Jom Haazmaut

Virtuelle Reisen, Gespräche und Gesang

Jom Haazmaut-Feuerwerk in Jerusalem Foto: copyright (c) Flash90 2017

Die Feierlichkeiten zum israelischen Unabhängigkeitstag Jom Haazmaut stehen in Deutschland auch dieses Jahr unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie.

Den 73. Geburtstag des Staates Israel begehen viele jüdische Gemeinden und Organisationen mit Online-Veranstaltungen.

DARMSTADT Die Jüdische Gemeinde Darmstadt lädt am 15. April um 19 Uhr zu einem Jom-Haazmaut-Online-Special auf ihrer Facebook-Seite ein. Der in Israel lebende Reiseführer Schmuel Kahn rückt die Entstehungsgeschichte Israels in den Fokus.

»Uns erwarten historische Fakten, Schmuels selbstgedrehte kurze Videos und Anekdoten zur Unabhängigkeitserklärung«, heißt es in der Ankündigung.

STUTTGART Ebenfalls am Donnerstag um 19 Uhr feiert die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs den Jom Haazmaut. Nach Grußworten von Vorstandsmitglied Michael Kashi und Rabbiner Yehuda Pushkin singt Kantor Nathan Goldman.

Auch Beiträge von Kindern, Jugendlichen und Studierenden stehen auf dem Programm.

Das musikalische Programm gestalten die Sängerin Shai Terry und der Gitarrist Rüssel Pointer. Beiträge von Kindern und Jugendlichen aus der Gemeinde sowie aus dem Studierendenverband stehen ebenfalls auf dem Programm der Feier, die auf Zoom übertragen wird.

FRANKFURT Die Jüdische Gemeinde Frankfurt lädt am 15. April um 19 Uhr zu einer virtuellen Reise nach Israel ein. »Ganz bequem von zu Hause reisen Sie mit unserem privaten Stadtführer virtuell durch Tel Aviv und Jerusalem«, kündigt die Gemeinde an.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

»Entdecken Sie Orte, neu oder altbekannt, und sehen Personen und Plätze, die mit Frankfurt verbunden sind«, heißt es weiter. Die virtuelle Israel-Reise ist auf jg-ffm.de sowie auf der Facebook-Seite der Jüdischen Gemeinde Frankfurt zu erleben.

Saarbrücken Die Synagogengemeinde Saar wird den israelischen Unabhängigkeitstag Yom Haazmaut in Kooperation mit der Landeshauptstadt Saarbrücken begehen. »Anlässlich der gegenseitigen Freundschaft und Verbundenheit werden vor dem Saarbrücker Rathaus die europäische – israelische – deutsche und die Fahne der Stadt Saarbrücken gehisst«, erklärte die Gemeinde.

Diese Art Ehrung findet in der Regel vor allem zu Ehren eines diplomatischen Gastes aus Israel statt. Parallel dazu organisiert die Jüdische Gemeinde am Donnerstag in der Zeit von 11 Uhr bis 14 Uhr im Rathaus Carrée einen Infostand, an dem interessierte Saarbrücker zahlreiche Information zu Land und Kultur erhalten können.

EXPERTENTALK Der Jüdische Nationalfonds – Keren Kayemeth LeIsrael begeht den Unabhängigkeitstag am 15. April um 18 Uhr mit einem Expertentalk. Arye Sharuz Shalicar und Melody Sucharewicz sprechen über die aktuelle gesellschaftliche, ökologische und politische Lage in Israel.

»Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Experten einen Einblick in die Konsequenzen der aktuellen Wahlen, die Folgen der Umweltkatastrophe sowie die Perspektiven der aktuellen außenpolitischen Entwicklungen geben zu können«, ist auf der Webseite des Jüdischen Nationalfonds zu lesen. Dort können sich Interessenten für die Online-Veranstaltung anmelden. ja

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Erinnerung

Vor aller Augen

Stadt und Israelitische Kultusgemeinde gedachten der ersten Deportation von Münchner Juden am 20. November 1941 nach Kaunas

von Helmut Reister  27.11.2021

Porträt der Woche

Mit Klischees aufräumen

Ariella Naischul studiert Jura in Heidelberg und setzt sich für Inklusion ein

von Brigitte Jähnigen  27.11.2021

Ratsversammlung

Signale für die Zukunft

Das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats tagte in Frankfurt – ohne Gäste und mit 2G plus

von Detlef David Kauschke, Eugen El  25.11.2021

Sport

»Eine große Euphorie«

Himar Ojeda über das Basketballspiel Alba-Maccabi, zwei neue Spieler und israelische Fans

von Ralf Balke  25.11.2021

Neukölln

Vereint im Aleph

Das Muslimisch-Jüdische Festival Berlin gab Einblicke in die Vielfalt der Communitys

von Jérôme Lombard  25.11.2021

Jüdische Kulturtage

Zwölf vorsichtige Tage

Die Veranstalter ziehen der Lage entsprechend eine positive Bilanz

von Joshua Schultheis  25.11.2021

Bildung

Corona bestimmt den Stundenplan

Wie gehen Schulen mit der vierten Welle um? Wir haben in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin nachgefragt

von Christine Schmitt  25.11.2021

Auszeichnung

Geschichtswettbewerb in Bellevue

Zwei Elftklässler der Frankfurter Lichtigfeld-Schule gewannen den 1. Preis des Bundespräsidenten

von Christine Schmitt  25.11.2021

Düsseldorf

»Müssen sich Juden verstecken?«

Eine Diskussion im NRW-Landtagsforum fragte nach jüdischer Lebensrealität heute

von Jan Popp-Sewing  25.11.2021