Mainz

Tagung mit Symbolcharakter

Tagungsort der Innenministerkonferenz: die Mainzer Synagoge Foto: dpa

Zum ersten Mal nach den Attentaten auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo und auf einen jüdischen Supermarkt in Paris kommen die Innenminister von Bund und Ländern zu einer regulären Konferenz zusammen.

Topthema ist der internationale Terrorismus. Auf der Tagungsordnung stehen unter anderem auch Fragen von Asyl und Flüchtlingen. Die Frühjahrstagung soll am Donnerstag auch in der Synagoge der rheinland-pfälzischen Hauptstadt stattfinden.

Solidarität Der Vorsitzende des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz, Avadislav Avadiev, sagte der Jüdischen Allgemeinen, der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) habe ihm bereits an Pessach mitgeteilt, die Wahl des Tagungsortes sei ein »Zeichen der Solidarität mit dem jüdischen Volk«.

Avadiev begrüßte das Zusammentreffen der Innenminister in der Mainzer Synagoge. Die Tagung habe »große Bedeutung für die rheinland-pfälzische jüdische Glaubensgemeinschaft«, so der Vorsitzende des Landesverbandes.

Der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Lewentz, der auch Chef der Innenministerkonferenz (IMK) ist, sagte laut einem Bericht des SWR, der Tagung komme auch vor dem Hintergrund des Jubiläums von 50 Jahren diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland eine besondere Bedeutung zu.

Köln

Jüdisches Leben sichtbar machen

Gemeinden wollen 2021 mit Festen, Ausstellungen und Tagungen 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland feiern

 21.01.2020

Bad Kissingen

ZWST benennt Kurheim nach Beni Bloch sel. A.

Deutschlands einziges jüdisches Kurheim wird nach dem langjährigen ZWST-Chef benannt

 20.01.2020

Porträt der Woche

»Ich spüre gute Vibes«

Bela Cohn-Bendit ist Wirtschaftssoziologe und trainiert Jugendliche bei Makkabi

von Eugen El  18.01.2020

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

München

Max Mannheimer zu Ehren

Am 6. Februar wäre der Zeitzeuge 100 Jahre alt geworden – nun wird das Grafinger Gymnasium nach ihm benannt

von Helmut Reister  16.01.2020

Kompakt

Kulturerbe, Erinnerung, Schule

Meldungen aus den Gemeinden

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Geschichte

Die anderen Flüchtlinge

Der Politikwissenschaftler Stephan Grigat stellte Georges Bensoussans Buch »Die Juden der arabischen Welt« vor

von Gerhard Haase-Hindenberg  16.01.2020