TSV Maccabi München

Sportliche Erfolgsgeschichte

Wenn es der Unterhaltung und dem Spaß der Vereinsmitglieder dient, steigt Robby Rajber auch schon einmal auf ein Dromedar, wie bei der Saisoneröffnung vor drei Jahren. Präsident des TSV Maccabi München ist er seit 2005, und er wird es auch in den kommenden Jahren sein. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung wurde er einstimmig im Amt bestätigt.

Der neue Vorstand mit Robby Rajber an der Spitze hat nach dem Votum der Mitglieder nahezu das gleiche Gesicht wie der alte. Nur Emanuel Rotstein ist neu in der Runde und hat gleich ein wichtiges Amt inne – er ist für die Verwaltung zuständig.

Alle anderen Mitglieder der Maccabi-Führungsebene sind auch in Zukunft die bisher bewährten Kräfte. Nathalie Scher-Kahn wacht weiterhin über die Finanzen, Armand Presser ist Vorstand im Bereich Sport, und Patrick Guttmann widmet sich dem Jugendbereich. Als Beisitzer gehören der Führungscrew Sergej Rakovski sowie Maurice Schreibmann an. Maccabi-Manager bleibt wie in der Vergangenheit Andreas Huber, dem Alvaro von Lill-Rastern als Assistent zur Seite steht.

parameter Die Motivation, die Holocaust-Überlebende im Jahr 1965 dazu bewegte, in München einen jüdischen Sportverein zu gründen, war nur zweitrangig mit Höchstleistungen, Rekorden und Medaillen verbunden. Werte wie gegenseitiger Respekt sowie gemeinsam erlebter Spaß und Freude beim Sport waren die entscheidenden Parameter. »Dieser Grundsatz gilt auch heute noch«, versichert Maccabi-Präsident Robby Rajber.

Der gesellschaftspolitische Aspekt und die integrative Wirkung, die von dem Verein mit Sitz in der Riemer Straße ausgehen, sind auch für Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, ein nicht hoch genug zu bewertender Faktor. Ihre Wertschätzung für die Aktivitäten des TSV Maccabi, dem auch die beiden IKG-Vizepräsidenten Yehoshua Chmiel und Ariel Kligman sowie etliche andere Vorstandsmitglieder angehören, macht sie auf unterschiedlichste Weise deutlich. Ihr alljährlicher Besuch der »Party« des Vereins zur Saisoneröffnung beispielsweise ist für sie mehr als nur ein Pflichttermin.

vergangenheit Die bescheidene und überschaubare Performance, die der TSV Maccabi innerhalb der Münchner Sportvereine in der Gründungszeit und auch noch Jahre danach aufwies, gehört längst der Vergangenheit an. »Mit über 1000 Mitgliedern«, so Maccabi-Präsident Robby Rajber, »stoßen wir inzwischen an unsere Kapazitätsgrenzen. Abweisen wollen wir neue Mitglieder trotzdem nicht.«

Der jüngste Maccabäer ist gerade einmal acht Wochen alt.

Von dieser »coolen« Sichtweise konnte auch Simon profitieren, mit seinen acht Wochen das mit Abstand jüngste Mitglied des Vereins. Nicht ganz unschuldig an diesem Auftritt ist sein strahlender Vater Andreas Huber, der Manager des Vereins. »Mitglied bei Maccabi« kann man gar nicht früh genug sein«, sagt er mit einem Lachen.

zukunft Der Blick in die Zukunft ist auch für Robby Rajber und das gesamte Führungsteam hinsichtlich der weiteren Entwicklung des Vereins ein entscheidendes Kriterium. Dazu zählt der geplante Bau einer Doppelhalle, die neue sportliche Perspektiven eröffnen soll. Als Beispiel nannte Rajber die Kooperation mit der privaten Phorms-Schule, einer Ganztagsschule mit Gymnasium. Für die Schule wäre die Halle ein wichtiger Baustein des Sportunterrichts.

Auch in sportlicher Hinsicht ist der TSV Maccabi zu einer festen Größe in München geworden, etwa bei den jugendlichen Fußballern, die den Aufstieg in die Kreisklasse geschafft haben. Ähnlich positiv fällt die Bilanz bei den Tischtennisspielern aus. Die Zahl der Aktiven hat sich den Angaben von Maccabi-Manager Andreas Huber zufolge in den letzten Jahren vervierfacht. Eine ähnliche Erfolgsgeschichte soll die Basketball-Abteilung werden, die gerade aufgebaut wird.

Ins Auge gefasst haben die Verantwortlichen des TSV Maccabi auch die Möglichkeiten zum Bau eines neuen Mitgliederheims, das den Anforderungen des nahezu explosionsartig gewachsenen Vereins besser entgegenkommen würde. »Es sind allerdings noch etliche Fragen offen«, beschreibt Robby Rajber den aktuellen Stand.

Mehr Informationen und Termine unter www.maccabimuenchen.de

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019