Dortmund

Persönlichkeiten

Eine Stadt erinnert sich an ihre jüdischen Bürger und setzt ihnen ein dokumentarisches Denkmal

 04.01.2016 17:44 Uhr

Erinnerung an die Dortmunder Schoa-Opfer zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz Foto: Klartext

Eine Stadt erinnert sich an ihre jüdischen Bürger und setzt ihnen ein dokumentarisches Denkmal

 04.01.2016 17:44 Uhr

Bedenk, dass Du ein Jude bist / ein Mensch mit doppelschweren Pflichten, / das Maß, mit dem Du andere mißt, / mit dem sollst Du dich selber richten. / Nur dadurch falle auf mein Freund, / dass Du versuchst nicht aufzufallen, / dann dienst Du nicht nur Dir, wie’s scheint / o’ nein, dann dienst Du auch uns allen! / Wenn nur ein einz’ger sich vergißt / so müssen tausend für ihn leiden. / Bedenk, daß Du ein Jude bist / Geh deinen Weg stolz und bescheiden.»

Dieses Gedicht hat Helga Gronowski ihrer Freundin Hannelore Thals ins Poesiealbum geschrieben. Rhythmus und Reim eines Sinnspruches, wie er in Abermillionen Poesiealben steht. Doch der Inhalt? Die Mädchen waren damals kaum zehn Jahre alt. Und so wird dieser Eintrag zu einem Zeugnis dafür, wie aus der Werteachse verrückt die Welt im Juli 1939 war, fern aller Zivilisation, wie sie auf dem Kopf stand, dass Zehnjährige so unendlich erwachsen sein mussten.

Es ist ein Dokument, das der Autor des Gedenkbuchs Verfolgung und Vernichtung. Die Dortmunder Opfer der Shoah, Rolf Fischer, dem Kapitel «Auf der Flucht in Westeuropa» zugeordnet hat. In acht Kapiteln geht der Historiker, der diesen aufwendigen Band im Auftrag der Stadt Dortmund zusammengestellt hat, chronologisch durch die Ereignisse, beginnend mit der Verfolgung der Dortmunder Juden, gefolgt von der dadurch provozierten Flucht und Abschiebung bis hin zu den Deportationen nach Riga, Zamosc, Theresienstadt und schließlich nach Auschwitz.

Zeitzeugendokumente Immer werden die historischen Fakten vorangestellt und von den Erzählungen, sozusagen den Zeitzeugendokumenten, verdeutlicht, verdichtet, ja wahrhaftig gemacht. Sechs Lebensläufe von 1965 ermordeten Dortmunder Juden bilden sich da besonders heraus. Einer von ihnen, der Auschwitz überlebte, war Hans Frankenthal. Im sauerländischen Schmallenberg geboren, wurde er auf dem Todesmarsch befreit und überlebte die Torturen, die er in seinen Lebenserinnerungen beschrieb und die hier in Auszügen für den Zeitraum der beginnenden Auflösung der Konzentrationslager vor den herannahenden Truppen abgedruckt sind.

Fischer setzt aber auch Hertha Hoffman, einer anscheinend sehr emanzipierten, politisch links stehenden Unternehmerin, ein Denkmal. Ereignisse werden immer mit einem Namen und persönlichen Berichten verbunden, wie etwa von Hans Herzberg, der vom Novemberpogrom 1938 berichtet. Oder Jeanette Wolff, die beschreibt, wie ihr bei der Deportation die Personalpapiere abgenommen wurden: «Unsere Persönlichkeit war erloschen.» Nur sie und ihre Tochter Edith überlebten die Deportation und das Lager Riga.

Die Namensliste der Umgekommenen, Ermordeten oder jener, deren Schicksal unbekannt blieb, ist lang. Von Abraham Abraham bis Erna Zydower, verstorben am 2. Januar 1943 in Theresienstadt.

Typografie «Dieses Buch ist der Erinnerung an die Dortmunder Opfer der Shoah gewidmet und dem Wissen um das Unerhörte, das ihnen widerfuhr», heißt es in der Einleitung. Es ist vor allem ein mit großer Sorgfalt und sehr feiner Typografie zusammengestellter stilvoller Prachtband zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz, der im vorigen Jahr begangen wurde.

Mindestens 1965 Dortmunder Juden fielen der Gewaltherrschaft zum Opfer. Fischer erzählt beispielhaft ihre Schicksale. Fotos aus dem Familienalben, ihrer Geschäfte und Kaufhäuser, Dokumente und Lagerausweise ihrer jeweiligen Aufenthaltsorte bebildern die Erklärtexte – ein beeindruckendes Buch. hso

Rolf Fischer, Stadt Dortmund (Hrsg.): «Verfolgung und Vernichtung. Die Dortmunder Opfer der Shoah». Klartext, Essen 2015, 400 S., zahlr. Abb., 39,95 €

Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille

Igor Levit: Direkt den Mund aufmachen bei Judenfeindlichkeit

Eine Reaktion auf Antisemitismus müsse stets sofort erfolgen, sagt der Pianist

 03.03.2024

Berlin

Brauchen wir eine Jugend-Quote?

Auf dem Abschlusspanel des Jugendkongresses wurde darüber diskutiert, wie junge Jüdinnen und Juden einen besseren Zugang zum Gemeindeleben finden können

von Ralf Balke  03.03.2024

Porträt der Woche

Der Netzwerker

Alex Golub über Musik, Mode und seine Pläne für eine jüdische Wohngemeinschaft

von Annette Kanis  03.03.2024

München

Bayerischer Verfassungsorden für Charlotte Knobloch

»Es ehrt mich, dass meine Arbeit für die jüdische Gemeinschaft so geschätzt werden«, sagt die Preisträgerin

 29.02.2024

Religion

Erster Einsatz eines Militärrabbiners seit dem Ersten Weltkrieg

Rabbiner Pal übernimmt die Seelsorge bei der »Standing NATO Mine Countermeasures Group 1«

 29.02.2024

Leipzig

Kantoren-Schmiede

Das Institut für traditionelle jüdische Liturgie feiert sein zehnjähriges Bestehen

von Thyra Veyder-Malberg  29.02.2024

Jewrovision

Im Lampenfieber

Aachen und Köln wollen Ende März gemeinsam mit einem ganz besonderen Auftritt gewinnen

von Christine Schmitt  29.02.2024

Jugendkongress

Jemand fühlt mit euch

In schwieriger Zeit treffen sich junge Jüdinnen und Juden in Berlin. Unser Autor möchte ihnen Mut machen

von Joshua Schultheis  28.02.2024

Reportage

Glück der Gemeinschaft

Viele der vor dem Krieg geflohenen Ukrainer leben derzeit im Hotel und wollen in Berlin bleiben. Ein Ortstermin

von Helmut Kuhn  28.02.2024