Düsseldorf

»Omikron ist überall«

Im Nelly-Sachs-Haus, dem Elternhaus der Düsseldorfer Gemeinde, gab es zwischzeitlich zwölf Corona-Fälle. Foto: Jan Popp-Sewing

»Omikron ist all over – das merken wir natürlich auch, diese hohen Inzidenzen gehen an uns nicht spurlos vorbei«, sagt Bert Römgens, neuer Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, im Telefonat mit der Jüdischen Allgemeinen. In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt lag die Corona-Inzidenz bereits am 12. Januar über der 700er-Marke.

Besonders herausfordernd ist die Omikron-Welle für die sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstätte, die Schulen oder das Elternheim. Pool-Testungen finden in der Kita und Grundschule statt, auch im Albert-Einstein-Gymnasium werden die Schülerinnen und Schüler regelmäßig getestet. Vereinzelt seien hier bislang auch positive Fälle aufgetreten, sagt Bert Römgens. Es sei noch nicht absehbar, wie sich das nach den Schulferien weiterentwickle. Erst am 10. Januar war in Nordrhein-Westfalen der Schulbetrieb nach den Winterferien wieder gestartet.

elternheim »Am ärgsten hat es uns im Nelly-Sachs-Haus getroffen«, berichtet Bert Römgens, der außerdem Geschäftsführer der Maimonides gGmbH ist, die das Elternheim der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf betreibt. Zum Jahreswechsel hatte das Nelly-Sachs-Haus zwischenzeitlich zwölf Corona-Fälle zu verzeichnen.

Der erste Fall war hier am 17. Dezember aufgetreten, immer noch befinden sich Bewohner in Quarantäne. Da mehrheitlich die betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeiter bereits geboostert waren, gab es keine gravierenden Krankheitsverläufe, aber die Quarantäne-Regelungen führten zu weiteren Belastungen im Pflegealltag.

Zum damaligen Zeitpunkt habe noch eine andere Quarantäneregel gegolten, sodass die Bewohner nach Auflagen des Gesundheitsamtes isoliert werden mussten. »Damit gab es auch einen Mehrpersonaleinsatz im Bereich der Betreuung.« Seit dem 13. Januar gilt nun auch für die Düsseldorfer eine neue Coronaschutzverordnung, nach der Geboosterte nicht mehr in Quarantäne müssen.

Im Februar, so hofft Römgens, ist der Höchststand der Welle erreicht.

Eine gewisse Entlastung für den Pflegealltag sei das schon, so Römgens. Bei denjenigen, die noch in Quarantäne seien, stehe man in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt bezüglich Freitestungen. Er erwarte, dass im Laufe der Woche alle freigetestet werden können. Das Nelly-Sachs-Haus setzt weiterhin und schon lange auf Vorsicht, zum Beispiel bei den Besuchsregelungen. »Wir haben die Regelungen bereits im Frühling 2020 ausgeweitet und testen konsequent seit dem 9. März 2020 täglich und alle«, betont Bert Römgens.

Vorsichtsmaßnahmen Im Gemeindeleben habe man in Düsseldorf die Präsenzangebote reduziert und biete vermehrt digitale Formate an. Bereits seit Beginn der Pandemie sei man damit auf positive Resonanz gestoßen. Ob im Bereich der Sozialabteilung oder des Seniorenzentrums, am Sonntag wendet sich zum Beispiel nun auch das Jugendzentrum digital an die Jugendlichen, statt sich vor Ort in der Gemeinde zu treffen. Gottesdienste finden in der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf weiterhin statt: »Unter der 3G-Regel und mit Maske – damit haben wir gute Erfahrungen gemacht«, erklärt Römgens.

Dort, wo in Teams gearbeitet wird, achten die Verantwortlichen verstärkt auf wenig Durchmischung. So sei mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vereinbart worden, dass Teams nur bestimmten Gruppen zugeordnet würden und dann im Zweifel nicht eine ganze Abteilung in Quarantäne müsse.

Bert Römgens blickt nicht ohne Zuversicht in die Zeit der nächsten Wochen. »Wir hoffen, so wie wahrscheinlich alle, auf den Peak im Februar, dass die Zahlen danach sinken. Und dass wir dann mit Volldampf wieder in den einzelnen Abteilungen und Einrichtungen mit dem Gemeindeleben durchstarten können.«
Annette Kanis

Berlin

Interreligiöses Gespräch

Douglas Emhoff und Deborah Lipstadt haben sich im Leo-Baeck-Haus mit Vertretern von Judentum, Christentum und Islam getroffen

 31.01.2023 Aktualisiert

Porträt der Woche

»Ich bin für andere da«

Shterna Wolff leitet das Jugendzentrum in Hannover und arbeitet rund um die Uhr

von Christine Schmitt  28.01.2023

27. Januar

»Verantwortung annehmen«

Charlotte Knobloch über ihre Gedenkrede im Bundestag 2021, Erinnerungsarbeit an Schulen und Vertrauen in die junge Generation

von Stefanie Witterauf  26.01.2023

Gedenken

Von Routine keine Spur

Insgesamt 100.000 Stolpersteine wird Gunter Demnig in diesem Frühjahr verlegt haben

von Carina Dobra  26.01.2023

Berlin

Ein kurzes Leben

Marianne Cohn rettete 200 jüdische Kinder

von Christine Schmitt  26.01.2023

Margot Friedländer

»Hier bin ich geboren, hier werde ich sterben«

Die Holocaust-Überlebende und Ehrenbürgerin Berlins wurde am Montag ausgezeichnet

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Jubiläum

Mehr als Einwanderung

Auch nach 90 Jahren ist die Jugend-Aliyah noch aktiv. Ein deutscher Verein unterstützt das Hilfswerk

von Joshua Schultheis  26.01.2023

Soziale Medien

Sprache der Jugendlichen

Wie TikTok an die Schoa erinnern möchte

von Ralf Balke  26.01.2023

»We Remember«

Zuhören und fragen

Berliner Schülerinnen und Schüler im Gespräch mit Zeitzeugen

von Katrin Richter  26.01.2023