Trialog der Religionen

Kooperation geplant

Foto: Thinkstock

Jüdische, islamische und christliche Theologen wollen künftig bei der Ausbildung geistlichen Nachwuchses in Deutschland kooperieren. Das haben das Potsdamer Rabbinerseminar Abraham Geiger Kolleg, das Institut für Islamische Theologie in Osnabrück und die evangelische Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel beschlossen, teilte das Rabbinerseminar am Montag in Potsdam mit.

Die Kooperation sei ein weiterer Schritt, die Beziehungen zwischen den drei Europa prägenden Religionen zu stärken und sie miteinander ins Gespräch zu bringen.

Zukunft Ziel sei, den Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu begegnen, hieß es. Die Überzeugung, dass die Zukunft der Religionsgemeinschaften von dialogfähigen Führungspersönlichkeiten abhänge, werde von allen drei beteiligten Institutionen geteilt. Das Abraham Geiger Kolleg gehe damit als »Motor des abrahamitischen Dialogs« zwischen Juden, Christen und Muslimen in Deutschland einen »konsequenten weiteren Schritt«, betonte Rektor Walter Homolka.

Ein Dialog könne nur im Gespräch zwischen Menschen geführt werden, erklärte Bülent Ucar vom Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. Die Kooperation sei ein »großer Schritt von kirchlichem, akademischem und nicht zuletzt zivilgesellschaftlichem Interesse«, betonte Henning Wrogemann von der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel.

Tagung
Kernstück der Kooperation sollen Begegnungen Studierender der drei Theologien bei jährlich stattfindenden internationalen Tagungen zum Trialog von Juden, Christen und Muslimen (JCM) werden. Die bestehenden interreligiösen Ausbildungsmodule sollen dafür ab dem kommenden Sommersemester ergänzt und erweitert werden, hieß es weiter.

Im Mittelpunkt der jeweils einwöchigen Begegnungen stehe, gemeinsam zu leben und zu lernen und die Konferenz mit den gottesdienstlichen Feiern aller vertretenen Glaubenstraditionen abzuschließen. epd

Erfurt

Themenjahr wird verlängert

»Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen« wird zeitlich bis Jahresende ausgeweitet

 23.04.2021

Bundes-Notbremse

Schutz des Lebens bleibt oberstes Gebot

Trotz der Erlaubnis zur Religionsausübung entscheiden sich einige Gemeinden für Online-Gottesdienste

von Eugen El  23.04.2021

Berlin

Gemeinsam gegen Antisemitismus

Polizei und Erzbistum haben am Freitag einen Kooperationsvertrag unterzeichnet

 23.04.2021

#2021JLID

Begegnungen im Fokus

Nordrhein-Westfalen beteiligt sich mit vielfältigen Projekten am Jubiläumsjahr

von Jérôme Lombard  22.04.2021

Auszeichnung

Buber-Rosenzweig-Medaille für Makkabi und »Eintracht«-Präsident

Die Preisverleihung findet am 6. März 2022 zur Eröffnung der »Woche der Brüderlichkeit« in Osnabrück statt

 22.04.2021

Touren

Sehnsucht nach Jerusalem

Schmuel Kahn bietet Gemeinden digitale Ausflüge nach Israel an, ZWST und »Meet a Jew« sind dabei

von Katrin Diehl  22.04.2021

Online-Angebot

Geschützter Raum für Diskussionen

Das »Jüdische Café« möchte einen Austausch über relevante Themen der jüdischen Gemeinschaft ermöglichen

 22.04.2021

Zusammen1

Verstehen, vermitteln, verändern

Makkabi und Zentralrat stellen das Projekt gegen Antisemitismus im Sport vor

von Eugen El  22.04.2021

Köln

Mehrere Gründe für Mehrkosten

Neue Sicherheitsauflagen verteuern MiQua um 65 Prozent auf jetzt 127 Millionen Euro

von Ulrike Gräfin von Hoensbroech  22.04.2021