Schalom Aleikum

Kleine Gesten, große Wirkung

Mit »Mutige Entdecker bleiben« ist der erste Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts erschienen

von Katrin Richter  11.01.2020 20:04 Uhr

Das Buch zum Dialogprojekt

Mit »Mutige Entdecker bleiben« ist der erste Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts erschienen

von Katrin Richter  11.01.2020 20:04 Uhr

Gefüllte Einkaufstüten vor der Wohnungstür, dieses Bild wird Inessa Goldmann bestimmt nie vergessen. Denn dieser Gruß von den Nachbarn war nicht einfach nur eine nette Geste, sondern echte Hilfe.

Goldmann, die in Lettland aufgewachsen ist und 1991 nach Deutschland kam, wohnte mit ihrer Familie erst seit Kurzem – nach vielen Monaten in einem provisorischen Wohnheim – in einer eigenen Wohnung. In der Goldstraße. Ein Namenszufall, der ihren türkischen Nachbarn auffiel, über den sie miteinander ins Gespräch kamen und mit dem die nachbarschaftliche Hilfe begann.

Migration Inessa Goldmann ist nur eine von zehn Frauen und Männern, die für das Buch Mutige Entdecker bleiben. Jüdische und muslimische Senioren im Gespräch zu ihrer Herkunft, ihrer Migration, ihrer Religion und ihrem Leben heute interviewt wurden. Das Kompendium, das auf dem Gemeindetag des Zentralrats im Dezember 2019 vorgestellt wurde, ist Teil der »Schalom Aleikum«-Reihe des Zentralrats der Juden und somit eine gedruckte Erweiterung des gleichnamigen Dialogprojekts, das im Juli 2019 offiziell an den Start ging und Menschen zusammenbringen will.

Nämlich solche, die, wie es Zentralratsgeschäftsführer Daniel Botmann und der Projektleiter von »Schalom Aleikum«, Dmitrij Belkin, in ihrem gemeinsamen Vorwort schreiben, »wahrscheinlich sonst nie miteinander in einen Dialog getreten wären«.

Gemeinsamkeiten Vorurteile abbauen, über kulturelle, soziale und religiöse Gemeinsamkeiten sprechen und Themen wie Diskriminierung und Antisemitismus klar benennen – das sind nur wenige Ziele von Schalom Aleikum, die bei den regelmäßig stattfindenden Treffen praktisch angegangen werden. Einem dieser Treffen, dem vom 29. Oktober in Osnabrück, ist dieses Buch gewidmet. Eine Begegnung mit den Menschen, »die zur Entwicklung dieses Landes in den letzten Jahrzehnten wesentlich beigetragen« haben.

Wie zum Beispiel Sefalet Hizarci, die in ihrem sehr berührenden Interview erzählt, wie stark sie von Anfang an für ihre Familie war, wie schwer ihr Mann und sie fast rund um die Uhr arbeiteten, um ihren drei Kindern eine gute Ausbildung zu ermöglichen, wie groß der Zusammenhalt unter den Nachbarn war und was sie gern an ihre Kinder und Enkel weitergeben würde.

Bergmann Nail Ertas wurde 1963 in Anatolien geboren und kam mit vier Jahren nach Deutschland, lernte nebenbei Deutsch und machte eine Ausbildung zum Bergmann. Seine jahrelange Tätigkeit unter Tage hat ihn geprägt und viel über das Leben gelehrt: »Die Kameradschaft un­ter uns Bergleuten war einmalig, und dafür habe ich diesen Beruf geliebt! Bei uns gab es keine Türken, Polen, Marokkaner, Griechen oder Deutsche – bei uns gab es nur ›den Kumpel‹.« Auch Benno Simoni wurde für das Buch interviewt. 1948 in Berlin geboren, lebte er bis 1987 im Ostteil der Stadt und ging dann mit allem, was in einen Koffer passte, nach West-Berlin.

Er appelliert in seinem Interview vor allem dafür, immer miteinander im Gespräch zu bleiben und den Dialog zu suchen. Und genau dafür möchte Annette Widmann-Mauz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, »nicht nur Repräsentanten der Verbände oder Vereine« gewinnen, sondern »alle Menschen im Land sind dazu eingeladen«, wie sie in ihrem Vorwort zu Mutige Entdecker bleiben betont. Zehn von diesen Mutigen können die Leserinnen und Leser in diesem Buch begegnen. Sie zu treffen, lohnt sich!

»Mutige Entdecker bleiben. Jüdische und muslimische Senioren im Gespräch«. Herausgegeben vom Zentralrat der Juden in Deutschland. Hentrich & Hentrich, Leipzig 2019, 80 S., 12,90 €

Hessen

Salomon Korn: Es muss nun auch um Verantwortlichkeiten gehen

Jüdische Verbände für documenta-Aufarbeitung

 27.06.2022

München

Ein Stück Normalität

Geflüchtete Kinder finden Aufnahme in Kindergarten und Schule der Gemeinde. Die Sozialabteilung unterstützt bei der psychologischen Betreuung

von Miryam Gümbel  27.06.2022

Dortmund

JuZe Emuna: Raum für Jossi

Das jüdische Jugendzentrum erinnert an den legendären Rosch

von Christine Schmitt  25.06.2022

Porträt der Woche

Vermittlerin der Sprache

Hila Amit kommt aus Israel, lebt in Berlin und unterrichtet Hebräisch

von Joshua Schultheis  25.06.2022

Stuttgart

Le Chaim im Ländle

In Baden-Württemberg soll in den kommenden Jahren koscherer Wein produziert werden

von Brigitte Jähnigen  25.06.2022

Lauder Tichon

Bagrut in Berlin

Sechs Schülerinnen und Schüler haben das israelische Abitur abgelegt

von Christine Schmitt  24.06.2022

Special Olympics

Go for Gold!

Die 33-jährige israelische Sportlerin Pazit Rubens will bei den nationalen Spielen in Berlin aufs Siegertreppchen

von Christine Schmitt  24.06.2022 Aktualisiert

Kassel

»Immenser Schaden«

Jüdische Gemeinde zum Antisemitismus-Skandal auf der documenta: Es geht um die Sicherheit von Juden in Deutschland

 23.06.2022

1700 Jahre jüdisches Leben

»Auch einen Fokus auf Gegenwart und Zukunft richten«

Im Juli geht das Festjahr zu Ende. Andrei Kovacs blickt zurück, geht auf Kritik ein und zieht Bilanz

von Annette Kanis  23.06.2022