EMG 2019

Jetzt geht’s los!

Wie im vergangenen Jahr zur Maccabiah werden Biker auch diesmal wieder die Makkabiflamme zu dem jüdischen Sportevent bringen. Foto: Uwe Steinert

Pál Dárdai, ehemaliger Spieler und Trainer bei Hertha BSC Berlin, ist Makkabi-Deutschland-Botschafter der European Maccabi Games (EMG), die am kommenden Dienstag in Budapest beginnen.

Seine Teilnahme schlage in Ungarn bereits hohe Wellen, vermeldet der jüdische Sportverband. »Makkabi Deutschland freut sich über die gelungene Überraschung. Außerdem wird auch Sportkommentator Béla Réthy als Botschafter die jüdischen Sportler aus Deutschland unterstützen.«

Fernsehkommentator Béla Réthy und Fußballidol Pál Dárdai sind Makkabi-Botschafter.

Béla Réthy und Pál Dárdai seien »wunderbare Beispiele für Sportsgeist, Fairness und deutsch-ungarische Freundschaft«, und man freue sich, sie als Botschafter der Delegation gewonnen zu haben, erklärt Makkabi Deutschland.

Sie werden sowohl an der Eröffnung der EMG am 30. Juli in Budapest teilnehmen als auch einige Wettkämpfe der deutschen Delegation mitverfolgen und am Spielfeldrand mit dem Makkabi-Team mitfiebern. »Die gesamte Delegation ist begeistert von dieser starken Unterstützung!«

Ein weiteres Highlight werde die Teilnahme der israelischen Sportlerlegende Shaul Ladany sein. Ladany ist Überlebender des Olympia-Attentats 1972 in München und wird gemeinsam mit dem deutschen Makkabi-Team unter der deutschen Flagge in das Stadion einlaufen. »Für Makkabi Deutschland ist es eine Ehre und ein besonderes Privileg, Shaul Ladany als Sportler der deutschen Delegation dabei zu haben«, erklärte der Verband.

Olympia-Attentat Shaul Ladany wurde in Belgrad geboren. Er begeisterte sich schon früh für den Sport. 1941 floh die Familie mit drei Kindern aus ihrem Heimatland nach Ungarn, wurde jedoch 1944 in das KZ Bergen-Belsen deportiert. Kurz vor Kriegsende gelang Ladany 1944 die Flucht in die Schweiz. Er studierte in Israel und an der Columbia University in New York Ingenieurwissenschaften.

Seine sportliche Karriere als Marathonläufer und mehrfacher israelischer Meister im Gehen krönte Ladany durch die Teilnahme an zwei Olympischen Spielen 1968 Mexiko und 1972 in München, wo er nur knapp der Geiselnahme durch palästinensische Terroristen entkam.

Elf Biker werden die Makkabiflamme nach Budapest bringen.

Makkabiflamme Elf Motorradfahrer werden die traditionelle Makkabiflamme nach Budapest bringen, um sie den neuen Gastgebern zu übergeben. Ausgestattet mit Landesflaggen und einer israelischen Flagge als Zeichen der Solidarität mit Israel starten die Makkabi-Biker an diesem Freitag vom Berliner Olympiastadion aus, wo 2015 die letzte EMG stattfand.

Geleitet wird die elfköpfige Biker-Gruppe von Leonid Rosenthal. Die Fahrroute führt von Berlin durch Tschechien und Österreich über 2540 Kilometer bis nach Ungarn, um pünktlich am 30. Juli den Beginn der Spiele zu markieren.

Dabei werden sie von der Motorradsportgruppe des Bundes aus Berlin eskortiert. Auch Vertreter der israelischen Botschaft, des Landessportbundes Berlin und des Zentralrats der Juden in Deutschland werden zur Verabschiedung der Motorradfahrer erwartet. Rabbiner Yehuda Teichtal wird zudem einen Segensspruch sprechen.

Team Mit mehr als 3000 Teilnehmern aus mehr als 40 Ländern werden die EMG in Budapest die bisher größten in der Nachkriegsgeschichte sein und Deutschland mit 300 Teilnehmern das größte Landesteam stellen. In 24 Sportdisziplinen, zu denen von klassischen Teamsportarten wie Fußball, Hockey oder Basketball auch Einzelsportarten wie Tischtennis, Triathlon oder Schach gehören, messen sich die jüdischen Sportler in insgesamt 63 Wettbewerben.

Nach den herausragenden Erfolgen bei den Maccabi Games in Berlin ist das deutsche Team gewillt, die Spitzenposition im Medaillenspiegel zu verteidigen. Mit 144 Medaillen war die deutsche Delegation die mit Abstand erfolgreichste der vergangenen Spiele.  ja

Erinnerung

Vor aller Augen

Stadt und Israelitische Kultusgemeinde gedachten der ersten Deportation von Münchner Juden am 20. November 1941 nach Kaunas

von Helmut Reister  27.11.2021

Porträt der Woche

Mit Klischees aufräumen

Ariella Naischul studiert Jura in Heidelberg und setzt sich für Inklusion ein

von Brigitte Jähnigen  27.11.2021

Ratsversammlung

Signale für die Zukunft

Das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats tagte in Frankfurt – ohne Gäste und mit 2G plus

von Detlef David Kauschke, Eugen El  25.11.2021

Sport

»Eine große Euphorie«

Himar Ojeda über das Basketballspiel Alba-Maccabi, zwei neue Spieler und israelische Fans

von Ralf Balke  25.11.2021

Neukölln

Vereint im Aleph

Das Muslimisch-Jüdische Festival Berlin gab Einblicke in die Vielfalt der Communitys

von Jérôme Lombard  25.11.2021

Jüdische Kulturtage

Zwölf vorsichtige Tage

Die Veranstalter ziehen der Lage entsprechend eine positive Bilanz

von Joshua Schultheis  25.11.2021

Bildung

Corona bestimmt den Stundenplan

Wie gehen Schulen mit der vierten Welle um? Wir haben in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin nachgefragt

von Christine Schmitt  25.11.2021

Auszeichnung

Geschichtswettbewerb in Bellevue

Zwei Elftklässler der Frankfurter Lichtigfeld-Schule gewannen den 1. Preis des Bundespräsidenten

von Christine Schmitt  25.11.2021

Düsseldorf

»Müssen sich Juden verstecken?«

Eine Diskussion im NRW-Landtagsforum fragte nach jüdischer Lebensrealität heute

von Jan Popp-Sewing  25.11.2021