Dresden

Hilfe für den Guten Ort

Der neue jüdische Friedhof in Dresden Foto: dpa

Ein deutsch-polnisches Sommerlager hilft derzeit bei Gartenarbeiten auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Dresden. Am Familiencamp der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste seien 16 Kinder und Erwachsene aus Polen und Deutschland beteiligt, teilten die Initiatoren mit. Noch bis zum 3. August werde die Jüdische Gemeinde in der Elbestadt unterstützt.

Programm Die Idee des Sommerlagers sei bei Vorbereitungen zum alljährlichen Gedenken an die Pogromnacht vom 9. November entstanden. Für die Kinder stünden vor allem Sprach- und Kunstspiele auf dem Programm. Gemeinsam würden sich die teilnehmenden Familien mit der Geschichte der Stadt Dresden und ihrer Bedeutung für die deutsch-polnischen Beziehungen beschäftigen, hieß es.

Das Sommerlager wird von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert. Der 1958 gegründete Verein Aktion Sühnezeichen Friedensdienste setzt sich für Menschenrechte ein und sensibilisiert die Gesellschaft für die Folgen der nationalsozialistischen Geschichte. epd

Porträt der Woche

Hauptsache gemeinsam

Inna Shames ist Sozialarbeiterin und gründete in Kiel ein interkulturelles Familienzentrum

von Gerhard Haase-Hindenberg  25.10.2021

Stuttgart

Viel los im Ländle

»Jüdisches Leben in Deutschland: 1700 Jahre – und wie weiter?« Das Programm der 18. Kulturwochen

von Brigitte Jähnigen  22.10.2021

Margot Friedländer

»Authentisches dreidimensionales Erleben«

Die Holocaust-Überlebende beteiligt sich als erste Zeitzeugin an einer neuen Doku-Reihe der Filmuniversität Babelsberg

 22.10.2021

Gedenken

»Papa! Sind abgeholt«

80 Jahre nach den ersten Deportationen erinnern Überlebende, Angehörige und Politiker am »Gleis 17« an die Schoa

von Joshua Schultheis  22.10.2021

Seelsorge

Dienstbereit

Das neu gegründete Militärrabbinat hat viel vor. Ein Besuch in Berlin-Niederschöneweide

von Michael Thaidigsmann  21.10.2021

#2021JLID

Das Leben steht im Mittelpunkt

Susan Sideropoulos nimmt die TV-Zuschauer auf eine facettenreiche Reise durch 1700 Jahre jüdische Geschichte in Deutschland mit

von Ralf Balke  21.10.2021

Thüringen

Ein Freistaat, drei Festivals

Diese Woche beginnen die 29. Tage der jüdisch-israelischen Kultur. Sie sollen künftig bekannter werden

von Esther Goldberg  21.10.2021

Amberg

Rückkehr der Tora

Ein Tag der Freude: Die wohl älteste Schriftrolle Süddeutschlands ist wieder in der Oberpfalz

von Miryam Gümbel  21.10.2021

#2021JLID

Ein ganz besonderes Projekt

In ihrer Ausstellung stellt die Künstlerin Ilana Lewitan Fragen nach Verantwortung und Identität

von Chris Meyer  20.10.2021