Dresden

Hilfe für den Guten Ort

Der neue jüdische Friedhof in Dresden Foto: dpa

Ein deutsch-polnisches Sommerlager hilft derzeit bei Gartenarbeiten auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Dresden. Am Familiencamp der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste seien 16 Kinder und Erwachsene aus Polen und Deutschland beteiligt, teilten die Initiatoren mit. Noch bis zum 3. August werde die Jüdische Gemeinde in der Elbestadt unterstützt.

Programm Die Idee des Sommerlagers sei bei Vorbereitungen zum alljährlichen Gedenken an die Pogromnacht vom 9. November entstanden. Für die Kinder stünden vor allem Sprach- und Kunstspiele auf dem Programm. Gemeinsam würden sich die teilnehmenden Familien mit der Geschichte der Stadt Dresden und ihrer Bedeutung für die deutsch-polnischen Beziehungen beschäftigen, hieß es.

Das Sommerlager wird von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert. Der 1958 gegründete Verein Aktion Sühnezeichen Friedensdienste setzt sich für Menschenrechte ein und sensibilisiert die Gesellschaft für die Folgen der nationalsozialistischen Geschichte. epd

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Porträt der Woche

»Die Kratzer sind gewollt«

Avner Sher ist Architekt und will als Künstler Verletzungen offenlegen

von Alice Lanzke  17.11.2019

Mitzvah Day

»Ein Vertrauensbeweis für die Zukunft«

Zentralratspräsident Josef Schuster besuchte einen Umweltspielplatz in Marzahn-Hellersdorf

von Heide Sobotka  17.11.2019

TSG Hoffenheim

Multitalent mit Geschichtsbewusstsein

Der 19-jährige Nachwuchsfußballer Ilay Elmkies wirkte an der Dokumentation »Zahor« mit

von Christoph Ruf  17.11.2019

Köln

Die Erinnerung begleitete sie ein Leben lang

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt in einer Ausstellung das Schicksal von Kindern im KZ Auschwitz

von Johannes Senk  15.11.2019

Mitzvah Day

Viele gute Taten

Kinder, Studenten, Senioren, Gruppen und Schulen sind am Sonntag mit dabei

von Christine Schmitt  15.11.2019