Berlin

Hakenkreuz in Auto geritzt

Unbekannte Täter haben in Berlin ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube eines Familienautos geritzt. Foto: jfda

Erneut sind Mitglieder der Berliner Jüdischen Gemeinde Opfer eines antisemitischen Anschlags geworden. Unbekannte Täter haben ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube eines Familienautos geritzt, teilte das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) am Mittwoch in Berlin mit. Die Polizei bestätigte den Vorfall, der Staatsschutz ermittelt.

Anfeindungen
Wie das JFDA weiter betonte, ist die Familie in der Vergangenheit bereits mehrmals Opfer von antisemitischen Vorfälle gewesen. So sei es etwa während des Gaza-Konflikts der letzten Monate zu verbalen Anfeindungen durch eine Gruppe junger Männer gekommen. Nach dem erneuten Angriff sehe sich die Familie vor die Frage gestellt, ob sie weiter in ihrer bisherigen Wohngegend leben könne, hieß es. epd

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022

ZWST

»Die Willkommenskultur ist unvorstellbar«

Ilya Daboosh über Hilfen für Geflüchtete, die besondere Rolle von Schoa-Überlebenden und Rosch Haschana

von Leticia Witte  24.09.2022

Justiz

Verteidiger von Musiker Ofarim fürchten »Schauprozess«

Der Musiker soll sich wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten

 23.09.2022

Würzburg

Josef Schuster wird erneut kandidieren

Die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden findet am 27. November in Frankfurt statt

 23.09.2022

Rosch Haschana

Abnehmen, Sport treiben, verreisen

Welche Vorsätze und Pläne Jüdinnen und Juden für das neue Jahr haben

von Christine Schmitt  23.09.2022

Berlin

Süßer Neujahresempfang bei Chabad

Rabbiner Teichtal unterstreicht eine positive Lebenseinstellung

von Sophie von Zitzewitz  22.09.2022

Denkfabrik

»Wir wollen intervenieren«

Das jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats geht neue Wege

von Ralf Balke  22.09.2022