Berlin

Hakenkreuz in Auto geritzt

Unbekannte Täter haben in Berlin ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube eines Familienautos geritzt. Foto: jfda

Erneut sind Mitglieder der Berliner Jüdischen Gemeinde Opfer eines antisemitischen Anschlags geworden. Unbekannte Täter haben ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube eines Familienautos geritzt, teilte das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) am Mittwoch in Berlin mit. Die Polizei bestätigte den Vorfall, der Staatsschutz ermittelt.

Anfeindungen
Wie das JFDA weiter betonte, ist die Familie in der Vergangenheit bereits mehrmals Opfer von antisemitischen Vorfälle gewesen. So sei es etwa während des Gaza-Konflikts der letzten Monate zu verbalen Anfeindungen durch eine Gruppe junger Männer gekommen. Nach dem erneuten Angriff sehe sich die Familie vor die Frage gestellt, ob sie weiter in ihrer bisherigen Wohngegend leben könne, hieß es. epd

Charlottenburg

Frisch am Start

Ein neuer koscherer Supermarkt bietet Waren im Boutique-Stil an

von Ralf Balke  10.08.2020

Franken

Eine Synagoge in sechs Monaten

Der Rentner Siegfried Schwinn baut das jüdische Gotteshaus von Bad Königshofen nach

von Josef Kleinhenz  10.08.2020

Porträt der Woche

Vielschichtig jüdisch

Leon Spanier ist Filmemacher und interpretiert Tradition modern

von Eugen El  09.08.2020

Chemnitz

Zentralrat der Juden trauert um Siegmund Rotstein

Ehemaliger Gemeinde- und Landesvorsitzender starb im Alter von 94 Jahren

 07.08.2020

Berlin

Mutiger Entschluss

Samuel Salzborn ist neuer Antisemitismusbeauftragter

von Maria Ugoljew  06.08.2020

München

Makkabi, Erinnerungsort, Einstein

Meldungen aus der IKG

 06.08.2020

IKG LIVE!

Rund 10.000 Klicks

Die Internetplattform der Israelitischen Kultusgemeinde ist ein großer Erfolg

von Helmut Reister  06.08.2020

Erinnerung

Innerlich zerrissen

Die Stadt ehrt das Andenken an den Rechtsanwalt Alexander Dünkelsbühler und seine Lebensgefährtin Elisabeth Heims

von Nora Niemann  06.08.2020

Erinnerungskultur

Ohne festen Direktor

Die Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz sucht seit über einem halben Jahr einen neuen Chef

von Julien Reitzenstein  06.08.2020