Berlin

Hakenkreuz in Auto geritzt

Unbekannte Täter haben in Berlin ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube eines Familienautos geritzt. Foto: jfda

Erneut sind Mitglieder der Berliner Jüdischen Gemeinde Opfer eines antisemitischen Anschlags geworden. Unbekannte Täter haben ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz in die Motorhaube eines Familienautos geritzt, teilte das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) am Mittwoch in Berlin mit. Die Polizei bestätigte den Vorfall, der Staatsschutz ermittelt.

Anfeindungen
Wie das JFDA weiter betonte, ist die Familie in der Vergangenheit bereits mehrmals Opfer von antisemitischen Vorfälle gewesen. So sei es etwa während des Gaza-Konflikts der letzten Monate zu verbalen Anfeindungen durch eine Gruppe junger Männer gekommen. Nach dem erneuten Angriff sehe sich die Familie vor die Frage gestellt, ob sie weiter in ihrer bisherigen Wohngegend leben könne, hieß es. epd

Integrationspreis

Hessen zeichnet jüdische Dialog-Projekte aus

Das Theater »Meschugge«, der Frankfurter »Rat der Religionen« und die Jüdische Gemeinde Marburg werden geehrt

 20.11.2019

Düsseldorf

Jüdische Gemeinde ehrt Chef des Weltärztebundes

Frank Ulrich Montgomery ist mit der Josef-Neuberger-Medaille ausgezeichnet worden

von Jan Popp-Sewing  19.11.2019 Aktualisiert

9. November

Es geht um die Zukunft

Jüdische Gemeinden erinnerten an die Novemberpogrome 1938 – Zentralratspräsident Schuster fordert neue Erinnerungsarbeit

 19.11.2019

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Porträt der Woche

»Die Kratzer sind gewollt«

Avner Sher ist Architekt und will als Künstler Verletzungen offenlegen

von Alice Lanzke  17.11.2019

Mitzvah Day

»Ein Vertrauensbeweis für die Zukunft«

Zentralratspräsident Josef Schuster besuchte einen Umweltspielplatz in Marzahn-Hellersdorf

von Heide Sobotka  17.11.2019