Kompakt

Erinnerung, Unterstützung, Gedenken

Die Jüdische Gemeinde in Dresden Foto: imago stock&people

Dresden

In Dresden soll künftig eine Gedenktafel an die von den Nazis ermordete Avantgarde-Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler (1899–1940) erinnern. Lohse-Wächtler war 1940 in die Landesheil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein deportiert und im Rahmen der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Aktion vergast worden. Wie der Landesfrauenrat am Freitag als Initiator in Dresden mitteilte, soll die Tafel an diesem Donnerstag im Foyer der Dresdner Hochschule für Bildende Künste enthüllt werden, der Lehr- und Wirkungsstätte von Lohse-Wächtler. Die gebürtige Dresdnerin besuchte schon in jungen Jahren die Kunstgewerbeschule und die Kunstakademie, wo sie Kontakte zu den Künstlern der »Dresdner Sezession 1919« knüpfte. Wächtler lebte eine Zeit lang mit ihrem Mann, dem Maler und Sänger Kurt Lohse, in Hamburg. Mit der Trennung von ihrem Mann verschlechterte sich ihr seelischer und psychischer Zustand. Sie wurde zunächst in die Landesheil- und Pflegeanstalt Arnsdorf gebracht, später nach Pirna-Sonnenstein. In der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein wird seit 2000 in der ständigen Ausstellung an Lohse-Wächtlers Leben und Werk erinnert.  ja

Mönchengladbach

Der Oberbürgermeisterkandidat der Grünen von Mönchengladbach will der jüdischen Gemeinde helfen. Das ist Teil des Programms des überraschend zum Kandidaten gekürten Grünen-Politikers Boris Wolkowski. Der 44-Jährige und seine Partei wollen den Bau einer Synagoge für die jüdische Gemeinde unterstützen, heißt es in der »Westdeutschen Zeitung«.  ja

Würzburg

Am vergangenen Donnerstag hat die Gemeinschaft Sant’ Egidio gemeinsam mit der Israelitischen Kultusgemeinde Würzburg an die Deportation der Juden aus Würzburg erinnert. Bei der Schlusskundgebung sprach auch Zentralratspräsident Josef Schuster, wie die »Main-Post« schreibt. Am 27. November 1941 waren mehr als 200 Juden aus Würzburg, unter ihnen auch Kinder, von den Nationalsozialisten aus Würzburg abtransportiert worden. Zu Fuß und mitten in der Nacht mussten sie den Weg von der Innenstadt zum Güter- und Ladebahnhof zurücklegen. Von dort wurden sie über Nürnberg bis nach Schirotawa bei Riga gebracht. Das genaue Schicksal der jüdischen Männer, Frauen und Kinder aus Würzburg lässt sich kaum mehr rekonstruieren. Historiker vermuten, dass der Großteil von ihnen im Wald von Bikernieki in Riga von der Sicherheitspolizei an offenen Massengräbern erschossen wurde.  ja

Sachsen-Anhalt

Kabinett macht Weg für Synagogenneubau in Magdeburg frei

Das Land wird 2,8 Millionen Euro zum Neubau beitragen, teilt die Staatskanzlei mit

 24.11.2020 Aktualisiert

Antisemitismus

Polizei nimmt Synagogen-Angreifer fest

Der mutmaßliche Täter auf die Essener Synagoge ist ein 37-jähriger, der Polizei bereits bekannter Iraner

 24.11.2020

Gemeindebarometer

Ein Garant für Zusammenhalt

Mehr als 2700 Juden gaben Antworten auf Wohlbefinden und Verbesserungswünsche in jüdischen Gemeinden

 23.11.2020

Trauer

»Wir werden ihn sehr vermissen«

Roman Skoblo ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Ein persönlicher Nachruf von Andreas Nachama

von Andreas Nachama  23.11.2020

Essen

Unbekannter wirft Betonblock auf Synagoge

Bei der Tat wurden zwei Fensterscheiben beschädigt – der Täter ist flüchtig

 24.11.2020 Aktualisiert

Porträt der Woche

»Ein Jahr im Ausland wäre toll«

Daniel Uschpol studiert Europastudien und hofft auf die Zeit nach den Online-Seminaren

von Till Schmidt  21.11.2020

Corona-Krise

Bundeskanzlerin ruft zu Solidarität der Generationen auf

Merkel: Es ist wichtig, dass alle in der Gesellschaft aufeinander Rücksicht nehmen

 19.11.2020

Mitzvah Day

Tag der guten Taten

Die Corona-Pandemie konnte die Akteure nicht von ihrer selbstlosen Hilfe abhalten. 100 Aktionen zeigen soziales Engagement – in ganz Deutschland

 19.11.2020

Pandemie

»Gemeinsam da durch«

Enkelin und Großmutter sprechen über die Angst vor der Pandemie, Familie und Überlebensstrategien

von Katrin Richter  21.11.2020 Aktualisiert