Berlin

Erinnerung an ermordete Heimkinder

Die Björn Schulz Stiftung hat am Dienstag an die in der NS-Zeit ermordeten jüdischen Heimkinder erinnert. Zu ihren Ehren wurde eine Tafel mit den Namen der rund 100 Kinder, die im ehemaligen jüdischen Kinder- und Säuglingsheim Berlin lebten und später getötet wurden, angebracht.

Berührend Während der Gedenkstunde wurden die Namen der Ermordeten verlesen. Schülerinnen und Schüler des Jüdischen Gymnasiums spielten unter anderem das Thema des Film Schindlers Liste. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), der Generalsekretär des Zentralrates der Juden, Stephan J. Kramer und der Direktor des Centrum Judaicum, Hermann Simon, sowie Vertreter der Jüdischen Gemeinde nahmen an der Gedenkstunde teil. »Die Zeremonie war sehr berührend«, sagte Frauke Frodl. Sprecherin der Stiftung.

Das ehemalige jüdische Kinder- und Säuglingsheim im Ortsteil Niederschönhausen ließ die Jüdische Gemeinde 1915 errichten. 1942 deportierten die Nazis die Heiminsassen in die Konzentrationslager Theresienstadt und in das Vernichtungslager Auschwitz. Dort ermordeten sie Säuglinge und Kleinkinder. ja

München

Hommage, Jiddisch, Familie

Meldungen aus der IKG

 05.12.2019

München

Lackmustest für die Gesellschaft

Publizist Michel Friedman und Soziologe Armin Nassehi diskutierten über Antisemitismus

von Ellen Presser  05.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019

Antisemitismus

Bund, Länder und Zentralrat einig

Kampf gegen Judenhass in den Schulen soll verstärkt werden

 05.12.2019

Köln

242 Patenschaften

WIZO-Ball sammelte Spenden – viele Kinder erhalten so ein Jahr Unterstützung

von Ulrike Gräfin von Hoensbroech  05.12.2019