Berlin

Erinnerung an ermordete Heimkinder

Die Björn Schulz Stiftung hat am Dienstag an die in der NS-Zeit ermordeten jüdischen Heimkinder erinnert. Zu ihren Ehren wurde eine Tafel mit den Namen der rund 100 Kinder, die im ehemaligen jüdischen Kinder- und Säuglingsheim Berlin lebten und später getötet wurden, angebracht.

Berührend Während der Gedenkstunde wurden die Namen der Ermordeten verlesen. Schülerinnen und Schüler des Jüdischen Gymnasiums spielten unter anderem das Thema des Film Schindlers Liste. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), der Generalsekretär des Zentralrates der Juden, Stephan J. Kramer und der Direktor des Centrum Judaicum, Hermann Simon, sowie Vertreter der Jüdischen Gemeinde nahmen an der Gedenkstunde teil. »Die Zeremonie war sehr berührend«, sagte Frauke Frodl. Sprecherin der Stiftung.

Das ehemalige jüdische Kinder- und Säuglingsheim im Ortsteil Niederschönhausen ließ die Jüdische Gemeinde 1915 errichten. 1942 deportierten die Nazis die Heiminsassen in die Konzentrationslager Theresienstadt und in das Vernichtungslager Auschwitz. Dort ermordeten sie Säuglinge und Kleinkinder. ja

Berlin

Nelly Sachs’ Apfelbaum

Zum Neujahr der Bäume geht es im Jüdischen Garten in Marzahn um Kultur und Naturschutz

von Christine Schmitt  16.01.2022

Interview

»Die Bedeutung des Waldes kennenlernen«

Johannes Guagnin vom JNF-KKL über den Feiertag, Nachhaltigkeit und Bedeutungswandel

von Katrin Richter  16.01.2022

Trauer

»Danke, Trude!«

Salomon Korn erinnert sich an die verstorbene Zeitzeugin Trude Simonsohn

von Salomon Korn  13.01.2022

Kampagne

Appell an die Zivilcourage

Mit Plakaten, auf öffentlichen Displays und in der U-Bahn will der Senat für Antisemitismus im Alltag sensibilisieren

von Joshua Schultheis  13.01.2022

Bad Segeberg

»Sehr bedenklicher Zwischenfall«

Unbekannter versuchte am 31. Dezember, den Zaun zur Gemeinde zu überwinden

von Heike Linde-Lembke  13.01.2022

Gemeindecoaching

Mut zur Veränderung

Das Beratungsprogramm des Zentralrats der Juden geht in die zweite Runde - und stößt auf reges Interesse

von Heide Sobotka  13.01.2022

Görlitz

Fund mit vielen Fragen

Jüdische Gemeinde protestiert gegen den Umgang mit den zurückgegebenen Tora-Fragmenten

von Brigitte Jähnigen  13.01.2022

Köln

Alles auf Stillstand

Der Bau des Jüdischen Museums verzögert sich erneut

von Constantin von Hoensbroech  13.01.2022

Ignatz Bubis

Unvergessenes Vorbild

Der ehemalige Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland wurde vor 95 Jahren geboren

von Eugen El  12.01.2022