Jugendzentrum

Eine starke Familie

Die Kinder- und Jugendlichen von Neshama sangen das Motto des Abends: »We are Family«. Foto: Miryam Gümbel

Im Jugendzentrum Neshama der IKG München und Oberbayern tut sich viel. Das unterstrichen die Kinder und Jugendlichen beim Konzert unter dem Motto »We are Family«. Marat Schlafstein, seit September neuer Jugendleiter, konnte auf Vorhandenes aufbauen, und hatte viele neue Ideen mitgebracht. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern und den einzelnen Gruppen des Jugendzentrums präsentierte er einen Abend, der alle begeisterte.

Auf der Leinwand im Hubert-Burda-Saal wurden die Zuschauer zunächst ein wenig durch das übergroße Bild eines schnarchenden alten Mannes verschreckt, der aber bald schon von einer ausgelassenen Kinderschar geweckt wurde. Diese sprangen dann aus dem Video auf die Bühne, auf der bereits die Munich Klezmer Band mit ihren Instrumenten Platz genommen hatte. Im Film hatten die Enkel dem Großvater noch das Versprechen abgerungen, aus seinem Leben zu erzählen – die Rahmengeschichte für viel Tanz, Musik und Fröhlichkeit. Kennenlernen, Hochzeit, das erste Kind, der Familienalltag – mit einem Stepptanz unterstrich das Showballett Genesis das bunte Treiben, ein Lied beschrieb die glückliche Atmosphäre: »Kinder sind wie Sonnenstrahlen, schenken unsrem Leben Licht, denn ihr Lachen alle Qualen, grauen Tages Frust durchbricht. Kinder sind der Liebe Boten, schauen offen in die Welt.«

Flöte Die Musiker und die Theatergruppe Lo Minor sorgten für viel Abwechslung. Groß war die Begeisterung im Saal auch über die Jüngsten auf der Bühne: Die Klezmer-Juniors spielten die Melodien »Jischmechu haschamajm« und »Wehaer enejnu« mit viel Ausstrahlungskraft. Die Gruppe aus fünf Kindern im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren besteht gerade einmal drei Monate. Umso mehr war das Publikum von der Darbietung der Jungen an Geige, Violincello, Ziehharmonika und Flöte sowie dem jungen Sänger angetan. Ebenso beeindruckend war der Auftritt der Tanzgruppe Genesis-Junior. Besonders die knapp fünfjährige Gabi begeisterte mit ihrem Gefühl für Rhythmus und Bewegung, aber auch dem Ehrgeiz, alles ganz richtig machen zu wollen.

»Ein jüdisches Jahr hat seine Höhen und Tiefen. An traurigen Tagen gedenken wir, beten für bessere Zeiten. Doch besonders bei frohen Festen wissen wir auch zu feiern, und das alle zusammen. Mit der ganzen Familie.« Den Schabbat charakterisierten die jungen Schauspieler mit folgendem Text: »Es gibt viele schöne Feste, doch eines ist besonders schön. Für mich ein Fest der Sinne. Jede Woche kann ich es riechen, sehen, schmecken, hören, und die besondere Wärme spüren, die mir meine Familie schenkt: Schabbat.«

Auch Israel wurde nicht vergessen: »Warum sind wir so stark? Weil wir zusammenhalten. Und warum sind wir zusammen? Weil wir eine Familie sind. Und warum ist unsere Familie so stark? Weil wir unsere Wurzeln nicht vergessen haben. Und wo liegen unsere Wurzeln? In unserem Glauben und in Eretz Israel!«

Darauf folgte das Motto des Abends in seiner musikalischen Umsetzung: »We are Familiy« – gesungen von Ariella van Hooven und Bobby Epstein, begleitet von der Munich Klezmer Band und den Klezmer-Juniors. Ihnen allen und den Leitern der jeweiligen Gruppen galt abschließend der Dank von Marat Schlafstein, insbesondere auch der IKG München und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für die Unterstützung.

Stuttgart

Viel los im Ländle

»Jüdisches Leben in Deutschland: 1700 Jahre – und wie weiter?« Das Programm der 18. Kulturwochen

von Brigitte Jähnigen  22.10.2021

Margot Friedländer

»Authentisches dreidimensionales Erleben«

Die Holocaust-Überlebende beteiligt sich als erste Zeitzeugin an einer neuen Doku-Reihe der Filmuniversität Babelsberg

 22.10.2021

Gedenken

»Papa! Sind abgeholt«

80 Jahre nach den ersten Deportationen erinnern Überlebende, Angehörige und Politiker am »Gleis 17« an die Schoa

von Joshua Schultheis  22.10.2021

Seelsorge

Dienstbereit

Das neu gegründete Militärrabbinat hat viel vor. Ein Besuch in Berlin-Niederschöneweide

von Michael Thaidigsmann  21.10.2021

#2021JLID

Das Leben steht im Mittelpunkt

Susan Sideropoulos nimmt die TV-Zuschauer auf eine facettenreiche Reise durch 1700 Jahre jüdische Geschichte in Deutschland mit

von Ralf Balke  21.10.2021

Thüringen

Ein Freistaat, drei Festivals

Diese Woche beginnen die 29. Tage der jüdisch-israelischen Kultur. Sie sollen künftig bekannter werden

von Esther Goldberg  21.10.2021

Amberg

Rückkehr der Tora

Ein Tag der Freude: Die wohl älteste Schriftrolle Süddeutschlands ist wieder in der Oberpfalz

von Miryam Gümbel  21.10.2021

#2021JLID

Ein ganz besonderes Projekt

In ihrer Ausstellung stellt die Künstlerin Ilana Lewitan Fragen nach Verantwortung und Identität

von Chris Meyer  20.10.2021

Nordrhein-Westfalen

Jüdische Geschichte erzählen

Neue Recherchen geben Aufschluss über die Dortmunder Stadtgesellschaft vor 1933

von Nadja Juskowiak  20.10.2021