Jugendzentrum

Eine starke Familie

Die Kinder- und Jugendlichen von Neshama sangen das Motto des Abends: »We are Family«. Foto: Miryam Gümbel

Im Jugendzentrum Neshama der IKG München und Oberbayern tut sich viel. Das unterstrichen die Kinder und Jugendlichen beim Konzert unter dem Motto »We are Family«. Marat Schlafstein, seit September neuer Jugendleiter, konnte auf Vorhandenes aufbauen, und hatte viele neue Ideen mitgebracht. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern und den einzelnen Gruppen des Jugendzentrums präsentierte er einen Abend, der alle begeisterte.

Auf der Leinwand im Hubert-Burda-Saal wurden die Zuschauer zunächst ein wenig durch das übergroße Bild eines schnarchenden alten Mannes verschreckt, der aber bald schon von einer ausgelassenen Kinderschar geweckt wurde. Diese sprangen dann aus dem Video auf die Bühne, auf der bereits die Munich Klezmer Band mit ihren Instrumenten Platz genommen hatte. Im Film hatten die Enkel dem Großvater noch das Versprechen abgerungen, aus seinem Leben zu erzählen – die Rahmengeschichte für viel Tanz, Musik und Fröhlichkeit. Kennenlernen, Hochzeit, das erste Kind, der Familienalltag – mit einem Stepptanz unterstrich das Showballett Genesis das bunte Treiben, ein Lied beschrieb die glückliche Atmosphäre: »Kinder sind wie Sonnenstrahlen, schenken unsrem Leben Licht, denn ihr Lachen alle Qualen, grauen Tages Frust durchbricht. Kinder sind der Liebe Boten, schauen offen in die Welt.«

Flöte Die Musiker und die Theatergruppe Lo Minor sorgten für viel Abwechslung. Groß war die Begeisterung im Saal auch über die Jüngsten auf der Bühne: Die Klezmer-Juniors spielten die Melodien »Jischmechu haschamajm« und »Wehaer enejnu« mit viel Ausstrahlungskraft. Die Gruppe aus fünf Kindern im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren besteht gerade einmal drei Monate. Umso mehr war das Publikum von der Darbietung der Jungen an Geige, Violincello, Ziehharmonika und Flöte sowie dem jungen Sänger angetan. Ebenso beeindruckend war der Auftritt der Tanzgruppe Genesis-Junior. Besonders die knapp fünfjährige Gabi begeisterte mit ihrem Gefühl für Rhythmus und Bewegung, aber auch dem Ehrgeiz, alles ganz richtig machen zu wollen.

»Ein jüdisches Jahr hat seine Höhen und Tiefen. An traurigen Tagen gedenken wir, beten für bessere Zeiten. Doch besonders bei frohen Festen wissen wir auch zu feiern, und das alle zusammen. Mit der ganzen Familie.« Den Schabbat charakterisierten die jungen Schauspieler mit folgendem Text: »Es gibt viele schöne Feste, doch eines ist besonders schön. Für mich ein Fest der Sinne. Jede Woche kann ich es riechen, sehen, schmecken, hören, und die besondere Wärme spüren, die mir meine Familie schenkt: Schabbat.«

Auch Israel wurde nicht vergessen: »Warum sind wir so stark? Weil wir zusammenhalten. Und warum sind wir zusammen? Weil wir eine Familie sind. Und warum ist unsere Familie so stark? Weil wir unsere Wurzeln nicht vergessen haben. Und wo liegen unsere Wurzeln? In unserem Glauben und in Eretz Israel!«

Darauf folgte das Motto des Abends in seiner musikalischen Umsetzung: »We are Familiy« – gesungen von Ariella van Hooven und Bobby Epstein, begleitet von der Munich Klezmer Band und den Klezmer-Juniors. Ihnen allen und den Leitern der jeweiligen Gruppen galt abschließend der Dank von Marat Schlafstein, insbesondere auch der IKG München und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für die Unterstützung.

Ichenhausen

Neue Talkreihe in alter Synagoge

Hoher Besuch in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen: Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel tritt dort am Freitag als Premierengast der »Ichenhausener Synagogengespräche für die Zukunft« auf

 28.09.2022

Vorwürfe gegen Abraham Geiger Kolleg

Zentralrat der Juden weitet Ermittlungen aus

Bislang wurden 75 Interviews mit Betroffenen, Hinweisgebern und Verantwortungsträgern geführt. Erste Ergebnisse Ende 2022 erwartet

 28.09.2022 Aktualisiert

Porträt der Woche

Buchstaben und Noten

Dimitri Dragilew ist Dichter und widmet sich als Pianist auch russischen Komponisten

von Christine Schmitt  27.09.2022

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022

ZWST

»Die Willkommenskultur ist unvorstellbar«

Ilya Daboosh über Hilfen für Geflüchtete, die besondere Rolle von Schoa-Überlebenden und Rosch Haschana

von Leticia Witte  24.09.2022

Justiz

Verteidiger von Musiker Ofarim fürchten »Schauprozess«

Der Musiker soll sich wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten

 23.09.2022

Würzburg

Josef Schuster wird erneut kandidieren

Die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden findet am 27. November in Frankfurt statt

 23.09.2022