Trauer

Eine Säule der Gemeinde

Bei der Verleihung der Ohel-Jakob-Medaille vor zwei Jahren: Charlotte Knobloch, Michael Bardos, Yehoshua Chmiel, Peter Guttmann, Zsuszana Bardos, Ariel Kligman (v.l.) Foto: Marina Maisel

Jahrzehntelang war Michael Bardos sel. A. in der jüdischen Gemeinschaft eine feste Größe, hoch angesehen und geschätzt, mit der Ohel-Jakob-Medaille ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ernannt. In der vergangenen Woche ist Michael Bardos im Alter von 92 Jahren gestorben. Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, sprach von einem »schweren Verlust« für die Gemeinde.

Bescheiden, sich selbst nie in den Vordergrund stellend, angenehm im Umgang und dennoch immer mit höchstem Engagement der Sache dienend: So wird Michael Bardos nicht nur bei der IKG in Erinnerung bleiben, wo er als Revisor und Mitglied des Ehrengerichts höchst vertrauensvolle Ämter innehatte.

weggefährten An den vielen Maccabi-Mitgliedern, die am Montagvormittag auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in der Garchinger Straße seinem Sarg folgten, war abzulesen, für wen sein Herz besonders schlug. Michael Bardos war es, der zusammen mit einigen Weggefährten den jüdischen Sportverein in München gegründet und damit eine wahre Erfolgsgeschichte in Gang gesetzt hat.

Michael Bardos sel. A. sei einer der Menschen gewesen, die Visionen hatten, die sich nicht einschüchtern ließen und die nicht viel brauchten, sagt Charlotte Knobloch

»Es waren Menschen, die Visionen hatten, die sich nicht einschüchtern ließen, die nicht viel brauchten, um daraus etwas Großes zu machen«, beschreibt Charlotte Knobloch sein Wirken. Michael Bardos war eine Zeit lang selbst Präsident und danach Ehrenpräsident eines Vereins, den die IKG-Präsidentin als »zweites Herz und zweite Seele« der jüdischen Gemeinde bezeichnet.

ohel-jakob-medaille Bei der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft in der IKG und der Ohel-Jakob-Medaille vor gut zwei Jahren hatte sie ihn persönlich als »tragende Säule der Gemeinde«, als »Vorbild« und »wertvollen Ratgeber und Wegbegleiter für junge Menschen« gelobt. Sie selbst freue sich über jede Begegnung mit ihm, jede Anregung und jeden Rat von ihm, sagte sie damals.

Für Michael Bardos und seine Frau, mit der er 70 Jahre lang verheiratet war, wurde München Ende der 50er-Jahre zur neuen Heimat. Nach der Niederschlagung des Volksaufstandes und dem Einmarsch der Sowjetunion hatten die beiden Ungarn wie Zehntausende andere Menschen verlassen. Für Michael Bardos war es bereits das zweite Mal. Zehn Jahre zuvor waren nahezu alle ungarischen Juden in Vernichtungslager deportiert worden, er überlebte den Holocaust.

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020