Chanukka

»Ein riesiger Geschenkeberg«

Foto: Uwe Steinert

Mika (10), Amy (10), Jonathan (10) und Raphael (11) besuchen die Heinz-Galinski-Grundschule in Berlin. Sie feiern Chanukka in der Schule – und natürlich zu Hause mit ihren Eltern und Geschwistern.

Was habt ihr am ersten Chanukkaabend gemacht?

Mika: Wir haben Freunde eingeladen und mit ihnen zusammen gefeiert. Bei uns zuhause gibt es sehr viele Chanukkageschenke. Ich komme aus Israel, und da ist man gewöhnt, dass alle Kinder sehr viel bekommen.
Amy: Ich habe fünf Geschwister, und dazu laden wir noch sehr viele Freunde ein. Bei uns gibt es ein ganz großes Essen. Das Essen dauert sehr lang. Danach gehen wir alle zusammen in unser Wohnzimmer, und da liegt dann ein Riesenberg Geschenke, jeder kann seinen kleinen Berg auspacken. Die Kinder von den Freunden kriegen auch Geschenke.
Jonathan: Wir laden unsere Familie ein, und dann singen wir Maos Zur und Hanerot Halalu. Dann gibt es Challa und Essen, und beim Essen kriegen wir die Geschenke. Dann sagen wir schön Danke, und dann essen wir weiter.
Raphael: Am ersten und am letzten Tag gehen wir zu meinen Großeltern, weil die uns meistens die Geschenke geben. Und weil es in einer jüdischen Familie so ist, dass der älteste Mann des Hauses die Gebete aufsagt. Aber ich durfte auch ein paar Gebete aufsagen, und die Lieder singen dann alle zusammen. Meine Oma macht die Gebete, die die Frau machen muss, wie beim Schabbat. Und meine kleine Schwester darf die Chanukkakerzen anzünden. Die Geschenke gibt es nach dem Hauptgang, und dann gibt es den Nachtisch.

Was habt ihr euch zu Chanukka gewünscht?
Mika: Ich habe mir ein Spiel für meine Wii U gewünscht.
Amy: Meistens habe ich keine Wünsche, sondern ich bekomme, was mein Papa und die Freunde von meinem Papa mir schenken.
Jonathan: Ich spiele gerne Fußball, und ich habe mir diesmal ein Trikot von Union Berlin gewünscht, mit meinem Namen und der Nummer sieben. Und dann habe ich mir noch Geld gewünscht, ein bisschen mehr für mein Konto.
Raphael: Ich wünsche mir immer Geld, und ein Paar neue Schuhe, diese neuen Nike Air Force.
Jonathan: Habe ich. Gold-schwarz.
Raphael: Nein, ich will andere. Die mit dem Doppel-Klick-Klack.

Wer will die Chanukkageschichte erzählen?

Raphael: Ich. Ich kenne sie auswendig. Also, das Volk Israel lebte in Israel. Dann kamen die Griechen mit dem König Antiochus, die wollten das Land erobern. Sie haben es auch geschafft, und sie haben die Juden gezwungen, Schwein zu essen, und haben die jüdische Religion verboten. Sie haben auch die Menora weggeworfen. Die Makkabäer haben sich dann zusammengetan, um die Griechen zu besiegen. Und das war das erste Wunder von Chanukka, dass sie trotz ihrer Unterzahl die Griechen besiegt haben. Das zweite Wunder war, dass das Öl aus einem kleinen Krug im Tempel für acht Tage ausgereicht hat.
Mika: Die Griechen waren unendlich viele, und die Juden waren nur fünf. Aber die Juden haben trotzdem gewonnen, weil Gott an ihrer Seite war.

Mögt ihr Chanukka?
Mika: Das ist nicht mein Lieblingsfest. Chanukka ist bei mir nur auf dem fünften Platz. Zuerst kommt mein Geburtstag, dann Purim, drittens kommt Tu Bischwat, und viertens mag ich auch gerne den Geburtstag von meinem Bruder.

Viele von euren nichtjüdischen Freunden feiern Weihnachten. Was meint ihr: Wer kommt besser weg?
Amy und Mika: Wir.
Jonathan: Ich rede mit meinen Freunden nicht über Feste.
Amy: Wir feiern beides, aber Chanukka feiern wir richtig, und an Weihnachten kriegen wir auch Geschenke. Aber nicht so viele wie an Chanukka. Wir haben auch keinen Weihnachtsbaum in unserem Wohnzimmer. Nur eine Chanukkia.

Spielt ihr eigentlich noch Dreidel?
Mika: Ich spiele damit, und das ist nicht kindisch.
Jonathan: Doch. Das ist langweilig. Schon als kleines Kind fand ich das blöd.
Mika: Ich habe richtig große Trendl aus Israel bekommen. Die haben zehn Schekel gekostet. Warum spielt man überhaupt Trendl? Früher, als die Griechen zu den Juden kamen und alles kaputtmachen wollten, haben sie ihnen auch verboten, Tora zu lernen. Aber die Kinder haben Trendl benutzt, und darauf waren Buchstaben. Und damit konnten sie das Alphabet lernen. Und immer, wenn die Griechen kamen und abchecken wollten, ob jemand Tora lernt, dann haben sie die Trendl rausgeholt und die Tora versteckt.
Raphael: Dreidel zu Chanukka zu bekommen, ist das Allerletzte. Jede jüdische Familie müsste die sowieso haben.

Glaubt ihr, dass es Wunder wirklich gibt?
Amy: Ich glaube an Wunder. Manchmal passieren Sachen, die man nicht erklären kann.
Mika: Meine Mama glaubt an Gott. Mein Papa nicht. Ich glaube auf keinen Fall an Wunder, aber ich glaube, dass die Chanukkageschichte wirklich passiert ist.
Jonathan: Ein echtes Wunder ist, dass Messie schon mit 15 Profi-Fußballer war. Aber ich glaube nicht an die Makkabäergeschichte. Dass fünf junge Makkabäer die Griechen besiegt haben, das kann nicht sein. Die waren doch ausgebildete Krieger.
Raphael: An Chanukka danken wir Gott für die Wunder, die er an unseren Vorfahren getan hat. Träume können uns auf ein Wunder oder auf die Zukunft hinweisen – wie bei Josef in der Bibel.

Mit Amy, Jonathan, Mika und Raphael sprach Ayala Goldmann.

Demokratiefest der Bundesregierung

»Die Gemeinschaft gibt mir Kraft«

Junge Jüdinnen und Juden sprechen über ihr Leben und die schwierige Situation an den Hochschulen

von Christine Schmitt  28.05.2024

Ahnenforschung

Bundesarchiv verzeichnet viele Anfragen zu jüdischen Vorfahren

Oft geht es um Recherchen und Auskünfte für Angehörige, aus der Forschung, von amtlichen Stellen und von Stolperstein-Projekten

 28.05.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Frankfurt am Main

»Meet a Jew«: Zentralrat lädt zur Fachtagung ein

Es geht um Chancen und Grenzen der Antisemitismusprävention

 27.05.2024

Berlin

Prominente besuchen »Platz der Hamas-Geiseln«

Michel Friedman: »Die Hamas ist verantwortlich für all das Unglück, das passiert ist«

von Antje Kayser  26.05.2024

Willkommen

Offene Synagogen

Fast alle Gemeinden in Deutschland bieten Führungen an – und die sind sehr gefragt

von Christine Schmitt  26.05.2024

Frankfurt

Dienstags an die Uni

Doron Kiesel und Wolfgang Meseth haben an der Goethe-Universität eine Ringvorlesung initiiert, die aktueller nicht sein könnte

von Hellmut Kuhn  26.05.2024

Essay

Ich will lachen, aber …

Seit fast acht Monaten ist nichts mehr, wie es war – wie ist das nur auszuhalten?

von Anna Staroselski  26.05.2024

Porträt der Woche

Meine drei Identitäten

Jaron Löwenberg ist Synchronsprecher, Schauspieler und Israeli im Herzen

von Gerhard Haase-Hindenberg  28.05.2024 Aktualisiert