Nachruf

Die Chronistin der Gemeinde

Immer dabei: Helga Simon sel. A. (1928–2021) hier bei der Einweihung der Laubhütte von Chabad Lubawitsch 2010 Foto: Rolf Walter/Xpress

Wenn es etwas zu fotografieren gab, dann war Helga Simon zur Stelle. »Und zwar immer in der ersten Reihe«, sagt Rabbiner Andreas Nachama, der am vergangenen Dienstag bei ihrer Beerdigung auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Charlottenburg amtierte, zu der aufgrund der Pandemiesituation nur wenige Freunde kommen konnten.

Lebenstraum In den vergangenen Jahren ist es ruhig um die Gemeindefotografin geworden. Nun ist sie wenige Wochen vor ihrem 93. Geburtstag gestorben. Einer ihrer Lebensträume ging allerdings nicht in Erfüllung: Ihr ungewöhnliches, spannendes Leben wurde nicht verfilmt. Mehrere Interessenten hatten zwar angeklopft, aber es wurde nicht verwirklicht. Immerhin gibt es den Dokumentarfilm Die kleine Fotografin auf YouTube.

Helga Simon gab nie auf, bevor sie am Ziel war. Beharrlichkeit, Mut, Kreativität und ihr ausgeprägter Wille halfen ihr dabei. Ihr größtes Glück war es, dass sie als junge Frau dem späteren Gemeindevorsitzenden Heinz Galinski begegnete. Er habe die wichtigste Rolle in ihrem Leben gespielt und sei wie ein Vater für sie gewesen, betonte sie stets. Mit seiner Witwe Ruth war sie noch lange nach Galinskis Tod befreundet.

Heinz Galinski habe die wichtigste Rolle in ihrem Leben gespielt und sei wie ein Vater für sie gewesen, betonte sie stets.

Helgas Vater wurde 1943 nach Auschwitz deportiert. Ihre Mutter Else, eine damals berühmte Schneiderin aus einer protestantischen Familie, besaß zwei Modegeschäfte. Als die Gestapo kam, um die Tochter abzuholen, versteckte sich die 14-Jährige; Mutter und Tochter flohen nach Ostpreußen, wo Verwandte sie verbargen. Ihre Mutter verlor Helga Simon kurz vor Kriegsende. Helga schlug sich allein durch und kam 1947 wieder in Berlin an.

Heinz Galinski sorgte dafür, dass sie die Mittlere Reife nachholen durfte, anschließend lernte sie Modedesign im Lette-Verein und ließ sich dann im Jüdischen Krankenhaus zur Pflegerin ausbilden. Dort waren damals auch die Büros der Gemeinde untergebracht.

HAUSFOTOGRAFIN Sie lernte einen Fotografen kennen, dem sie bei seiner Arbeit die Lampen hielt. Als er einen Termin versäumte, schlug ihre große Stunde. Die damals junge Frau griff zum Fotoapparat und freute sich, denn alle Bilder waren »Volltreffer«, wie sie Jahrzehnte später immer noch gern erzählte.

Unbewegliche Gesichter, die starr in die Kamera blickten, gab es bei ihr nicht. Sie kündigte im Jüdischen Krankenhaus und wurde Fotografin. Von da an, 70 Jahre ist das her, sei sie mit der Kamera verheiratet gewesen und wurde zur »Hausfotografin« der Gemeinde, zu ihrer Chronistin, zur Zeitzeugin ihrer Entwicklung während der Jahrzehnte: Bälle, WIZO-Basare, Synagogeneinweihungen, Feste – alles dokumentierte sie.

Nachts hielt sie das andere Berlin fest, indem sie in Nachtklubs am Ku’damm auf den Auslöser drückte, Tänzerinnen im Café Keese porträtierte und mit ihrer Kamera Veranstaltungen im Haus Wien begleitete. Auch für die Berliner Lokalgröße Rolf Eden fotografierte sie: erst in seinem »Eden Salon«, später auch in seiner Disco »Big Eden«. In Rente ging sie erst vor ein paar Jahren: mit über 85 Jahren.

MARKENZEICHEN Ihr Markenzeichen war die Leiter – denn sie selbst maß nur etwa 140 Zentimeter. »Ich erinnere mich noch an die Geburtsstunde der Leiter«, sagt Rabbiner Nachama. Als in dem frisch fertig gebauten Gemeindehaus in der Fasanenstraße die Barmizwa-Feiern stattfanden und Heinz Galinski aus diesem Anlass eine Rede hielt, stieg Helga Simon zum Fotografieren auf einen Stuhl. Da unterbrach Galinski die Rede und forderte sie auf, sofort vom »kostbaren Stuhl« herunterzukommen. Sie zog daraufhin einfach ihre Schuhe aus und stieg wieder darauf. Der Stuhl wurde schließlich durch eine Aluleiter ersetzt.

Bälle, WIZO-Basare, Synagogeneinweihungen, Feste – alles dokumentierte sie.

Tag und Nacht hat sie fotografiert, drei Stunden Schlaf reichten ihr. Sie konnte aber auch 48 Stunden durcharbeiten, hat sie einmal gesagt. »Das habe ich ja als Kind schon bei den Fliegeralarmen gelernt.« Die schwere, schwarze Tasche mit ihren Kameras begleitete sie ihr Leben lang – und ruinierte ihre Schulter.

UMZUG Vor ein paar Jahren kam dann der Umzug aus der 180 Quadratmeter großen Wohnung in der Charlottenburger Bismarckstraße in eine kleinere Wohnung in einer Seniorenresidenz. Ilse-Barbara Seliger, deren Hochzeit Helga Simon fotografiert hatte, besuchte sie regelmäßig mehrmals die Woche. Die Fotografin wechselte die Rolle: Nun stand sie nicht mehr hinter der Kamera, sondern ließ sich gerne von Schwestern und der Jüdischen Allgemeinen fotografieren. Dabei nahm sie immer eine bestimmte Pose ein, bei der sie den Zeigefinger nach oben streckte.

Am 5. Februar ist die kleine große Fotografin friedlich eingeschlafen, berichtet Ilse-Barbara Seliger, die sie kurz zuvor noch besucht hatte. Helga Simons Werke bleiben: Ihre Fotos werden nun im Landesarchiv aufbewahrt.

Blackout

Pläne für den Notfall

Ob haltbare Lebensmittel, Campingkocher oder Pufferbatterien – die Gemeinden sind vorbereitet

von Christine Schmitt  08.12.2022

Köln

Jubiläumsball mit Rekorden

240 Patenschaften wurden bei der WIZO-Veranstaltung vermittelt – so viele wie noch nie

von Ulrike Gräfin Hoensbroech  08.12.2022

Frankfurt

Trauer um Noemi Staszewski

Die Initiatorin der »Treffpunkte« für Schoa-Überlebende ist gestorben

von Christine Schmitt  08.12.2022

München

Über jeden Verdacht erhaben?

Im Bayerischen Landtag wurde über Antisemitismus in Kunst und Kultur diskutiert

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Prävention

Nicht nur auf dem Spielfeld

Vertreter von Sportvereinen sprachen mit Schülern des Jüdischen Gymnasiums über Judenhass

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Geschichte

»Im historischen Gedächtnis wenig präsent«

Im Centrum Judaicum wurde an die vertriebenen Juden aus dem Iran und den arabischen Ländern erinnert

von Ralf Balke  08.12.2022

Ordination

»Sie werden gebraucht«

Vier Rabbiner und zwei Kantoren des Abraham Geiger Kollegs wurden ins Amt eingeführt

von Christine Schmitt  08.12.2022

Literatur

Familiengeschichten

Shelly Kupferberg und Barbara Bišický-Ehrlich stellten im Literaturhaus und im Jüdischen Museum ihre Bücher vor

von Ellen Presser  08.12.2022

Berlin

Ein drängendes Thema

Die »Denkfabrik Schalom Aleikum« stellte Buch über jüdische und muslimische Perspektiven zu Fluchterfahrungen vor

von Naomi Gronenberg  08.12.2022