München

Dachau, Erinnerung, Jom Hasikaron

Eingang zur KZ-Gedenkstätte in Dachau Foto: imago images/Manfred Segerer

Dachau

Im Konzentrationslager Dachau und seinen zahlreichen Außenlagern waren zwischen 1933 und 1945 mehr als 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, 41.400 von ihnen wurden ermordet. Die Gedenkfeiern zum 77. Jahrestag der Befreiung aus dem KZ Dachau finden am Sonntag, den 1. Mai, auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau an der Alten Römerstraße 75 statt. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr mit Kranzniederlegung und Gebet seitens des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern vor der jüdischen Gedenkstätte. Um 11.30 Uhr beginnt die Zentrale Gedenkfeier auf dem ehemaligen Appellplatz mit Ansprachen des Bayerischen Kultusministers Michael Piazolo, des Präsidenten des Comité International de Dachau, General Jean-Michel Thomas, und Gedenkbotschaften Überlebender des KZ Dachau. Es begrüßen Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte, und Karl Freller, 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten. Um 13 Uhr folgt eine Gedenkstunde am ehemaligen SS-Schießplatz Hebertshausen. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.kz-gedenkstaette-dachau.de oder telefonisch unter 08131/66 99 70. ikg

Erinnerung

»Denk Mal Am Ort« (DMAO) ist der Titel eines innerstädtischen Projektes in München, das am Samstag, den 30. April, und Sonntag, den 1. Mai, stattfindet und an ehemalige Nachbarinnen und Nachbarn erinnern soll. Unter dem Motto »Jedes Haus hat eine Geschichte zu erzählen« werden an verschiedenen Orten im Freien – daher bei freiem Zutritt – informative Begehungen angeboten. Am Samstag geht es von 14 bis 15 Uhr an der Denkstätte Weiße Rose im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität, Geschwister-Scholl-Platz 1, um die Erinnerung an die Widerstandsgruppe Weiße Rose. Von 16 bis 17 Uhr wird in der Tengstraße 9 an den Arzt Hermann Edwin Schwarz (1869–1942) und seine Frau Vera erinnert, die am 3. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert wurden. Am Sonntag geht es von 10 bis 11 Uhr in der Lindwurmstraße 205 in Sendling um das Textilgeschäft der Eheleute Sophie und Emanuel Gutman, vorgestellt von Barbara Hutzelmann, und von 12 bis 14 Uhr, beginnend am Bahnhofsplatz/Ecke Schützenstraße, um die Geschichte jüdischer Kauf- und Warenhäuser. Für diesen Rundgang ist eine schriftliche Voranmeldung unter heidi@dierehn.de oder telefonisch unter 0177/9397 801 erforderlich. Für die Präsentation der Geschichte der Familien Drey und Dobriner reist deren Nachfahre Nicholas Drey eigens aus London an, im Gepäck Fotos und historische Dokumente, die er von 16 bis 17 Uhr vor dem Museum für Ägyptische Kunst an der Gabelsbergerstraße 35 präsentiert. ikg

Jom Hasikaron

Am Donnerstag, den 5. Mai, findet um 18.55 Uhr eine Gedenkstunde zur Erinnerung an die für den Staat Israel gefallenen Soldaten statt, bei der Gebete für eine friedvolle Zukunft gesprochen werden. Die Veranstaltung wird in hebräischer und deutscher Sprache abgehalten und von Eitan Levi moderiert. Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich unter der E-Mail-Adresse rajber.events@t-online.de. ikg

Maccabi

Am Sonntag, den 8. Mai, ab 11 Uhr feiert der TSV Maccabi München unter dem Motto »Maccabi Chai« auf seiner Sportanlage an der Riemer Straße den diesjährigen Saisonstart mit einem großen Sommerfest. Angeboten werden Attraktionen wie ein Labyrinth, Klettergarten und eine Hüpfburg für Kinder, verschiedene Musik- und Show-Einlagen sowie Kulinarisches. Weitere Informationen zum Sommerfest und rund um den Verein unter www.maccabimuenchen.de. ikg

27. Januar

»Verantwortung annehmen«

Charlotte Knobloch über ihre Gedenkrede im Bundestag 2021, Erinnerungsarbeit an Schulen und Vertrauen in die junge Generation

von Stefanie Witterauf  26.01.2023

Gedenken

Von Routine keine Spur

Insgesamt 100.000 Stolpersteine wird Gunter Demnig in diesem Frühjahr verlegt haben

von Carina Dobra  26.01.2023

Berlin

Ein kurzes Leben

Marianne Cohn rettete 200 jüdische Kinder

von Christine Schmitt  26.01.2023

Margot Friedländer

»Hier bin ich geboren, hier werde ich sterben«

Die Holocaust-Überlebende und Ehrenbürgerin Berlins wurde am Montag ausgezeichnet

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Jubiläum

Mehr als Einwanderung

Auch nach 90 Jahren ist die Jugend-Aliyah noch aktiv. Ein deutscher Verein unterstützt das Hilfswerk

von Joshua Schultheis  26.01.2023

Soziale Medien

Sprache der Jugendlichen

Wie TikTok an die Schoa erinnern möchte

von Ralf Balke  26.01.2023

»We Remember«

Zuhören und fragen

Berliner Schülerinnen und Schüler im Gespräch mit Zeitzeugen

von Katrin Richter  26.01.2023

Song Contest

Luftsprünge vor Glück

Die Jewrovision startet im Mai – und die jungen Tänzer und Sänger sind schon voller Vorfreude

von Christine Schmitt  26.01.2023

Programm

Was läuft?

Wie die Jugendzentren drei Jahre Pandemie überstanden haben – und sich nun neu aufstellen

von Joshua Schultheis  25.01.2023