Berlin

Bunter Botschaftsgarten

Vorsichtig halten Rafaelle, Veronika und Daniel klitzekleine Blumensamen in ihren Händen, schmeißen sie schwungvoll in die Luft und beobachten genau, wie die bräunlichen Kugeln auf der Erde landen. Bald werden daraus blaue, rote oder gelbe Pflanzen werden. Noch allerdings müssen die Kinder der Sternschnuppengruppe aus der Kita in der Delbrückstraße dafür ein wenig Geduld haben.

Frühling Allerdings erfreuen sie sich schon mal an den Blumen, die sie am Mittwochmittag zusammen mit dem israelischen Botschafter gepflanzt haben. Anlässlich des israelischen Unabhängigkeitstags (Jom Haazmaut), der am Dienstag gefeiert wurde, hatte Yakov Hadas‐Handelsman gemeinsam mit Kindern ein Blumenbeet angelegt. Und da nun endlich der Frühling in Berlin angekommen ist, werden aus den kleinen Samen, die von der israelischen Umweltorganisation KKL/JNF gespendet wurden, schnell bunte Blumen werden.

Es war das erste Mal, dass der Botschafter, der den Kindern beim Pflanzen tatkräftig zur Hand ging, ein Beet im Garten der Botschaft angelegt hat. Im kommenden Jahr soll die Aktion wiederholt werden. Dann ist der Unabhängigkeitstag am 6. Mai und der Frühling vielleicht schon länger in Berlin als in diesem Jahr. ja

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Nachruf

Mahner und Gelehrter

Am Donnerstag verstarb Rabbiner Ernst Stein im Jüdischen Krankenhaus Berlin

von Rabbiner Andreas Nachama  22.03.2019

Frankfurt

»Wir brauchen einen langen Atem«

Lehrer schließen Kooperationsvertrag zur Antisemitismusprävention an Schulen

von Eugen El  21.03.2019