Frankfurt/Main

Bouffier mit Ehrensiegel der Jüdischen Gemeinde geehrt

Verleihung des Ehrensiegels der Jüdischen Gemeinde Frankfurt im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum: Harry Schnabel, Salomon Korn, Volker Bouffier, Leo Latasch, Marc Grünbaum und Benjamin Graumann (v.l.) Foto: Michael Faust

Die Jüdische Gemeinde Frankfurt hat am Mittwoch ihre höchste Auszeichnung – das Ehrensiegel – an den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) verliehen.

In seiner Laudatio sagte der Vorstandsvorsitzende der Gemeinde, Salomon Korn, Bouffier habe sich als wahrer und verlässlicher Freund der Jüdischen Gemeinde Frankfurt und der gesamten jüdischen Gemeinschaft in Hessen erwiesen. Er habe sich in außerordentlicher Weise für den Schutz und für die Förderung jüdischen Lebens in der Region eingesetzt.

dankesrede Bouffier sagte in seiner Dankesrede: »Der Einsatz für die jüdische Gemeinde und die Juden in Hessen waren mir immer ein persönliches Anliegen.« Die Auszeichnung sei eine hohe Ehre, aber auch Verpflichtung, sich weiter für Juden in Hessen und Deutschland einzusetzen. Bouffier war von 2010 bis Mai 2022 Ministerpräsident des Landes Hessen.

Das Ehrensiegel wird in unregelmäßigen Abständen an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise für das jüdische Leben in Frankfurt und Hessen eingesetzt haben. Es wird als Silbersiegel gefertigt und ist eine Replik des alten Siegels der Israelitischen Gemeinde Frankfurt am Main.

Das Ehrensiegel wurde nun zum 13. Mal verliehen. Bisherige Preisträger waren beispielsweise Walter Wallmann (1985), Holger Börner (1986), Ignatz Bubis (1987), Trude Simonsohn (1996) und Arno Lustiger (2000). kna

Berlin

Große Räume für große Träume

Hillel zieht von Neukölln nach Kreuzberg

von Joshua Schultheis  25.07.2024

Olam

Für die Kids

Der Senat unterstützt das Jugendzentrum der Jüdischen Gemeinde zu Berlin mit 450.000 Euro

von Christine Schmitt  25.07.2024

Kommentar

Der »Spiegel« schreibt am eigentlichen Thema vorbei

In seiner Berichterstattung über das Abraham-Geiger-Kolleg konstruiert das Magazin eine Konfliktlinie

von Rebecca Seidler  25.07.2024 Aktualisiert

Berlin/Potsdam

Zentralrat der Juden erwartet Stiftung für Geiger-Kolleg im Herbst

»Wir gehen davon aus, dass sie zum Wintersemester 2024/25 ihre Arbeit aufnehmen wird«, betont ein Sprecher des Zentralrats

 24.07.2024

Leipzig

Sachbeschädigung an jüdischer Einrichtung

Der Tatverdächtige wurde nach der Tat verhaftet und ist inzwischen wieder auf freiem Fuß

 24.07.2024

Jüdische Emigration

Die Niederlande - Ein Ort der Zuflucht für Juden?

Die Historikerin Christine Kausch nimmt das Leben jüdischer Flüchtlinge in den Blick

von Christiane Laudage  24.07.2024

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  23.07.2024

Engagement

Mehr als die Pflicht verlangt

Der Fritz-Neuland-Gedächtnispreis soll auch Polizisten für ihren Einsatz gegen Judenhass ehren

von Luis Gruhler  23.07.2024

Solidarität

Vereint gegen den Hass

Hunderte setzten auf dem Jakobsplatz ein starkes Zeichen gegen Antisemitismus und für Israel

von Luis Gruhler  23.07.2024