Mabat

»Blick in die Zukunft«

Benjamin Fischer, Leiter der ZWST-Stabsstelle Digitale Transformation Foto: Marco Limberg

Herr Fischer, Sie leiten das neue ZWST-Projekt »Mabat« (Blick). Was verbirgt sich hinter dem Vorhaben?
Wir wollen mit diesem Projekt ganz explizit den Blick der jüdischen Verbandsarbeit in die Zukunft richten. Es ist ein ThinkLab sowohl für die ZWST als auch für die Gemeindestrukturen. Wir wollen die Frage beantworten, wie jüdische Institutionen und deren Mitglieder nicht nur an der digitalen Transformation teilhaben, sondern diese auch mitgestalten können.

Was heißt digitale Transformation in der freien Wohlfahrt konkret?
Wir denken dabei an Prozessoptimierung, an Medienkompetenz, an Weiterbildungsangebote für Jugendliche, Eltern und Senioren. Die digitale Transformation in der freien Wohlfahrt heißt auch: Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Können wir Roboter in der Pflege nutzen? Oder wie gehen wir mit Cybersecurity um? Im Vordergrund steht dabei immer der Mensch selbst, eine gute Lösung ist nicht immer kompliziert, nimmt Ängste und hilft tatsächlich.

Wie profitieren möglicherweise Senioren, die von der ZWST im Alltag unterstützt werden, von Mabat?
Wir verstehen uns als Schnittstelle und schauen, welche Bedürfnisse es in der Gemeinschaft gibt. So wollen wir unter anderem Trainings- und Weiterbildungsangebote im digitalen Bereich für Senioren schaffen. Aber vor allem wollen wir Gelder und Ressourcen an die Gemeinden weitergeben. Die Impulse sollen aus den Organisationen und Gemeinden selbst kommen. Wir haben dazu einen Ideenwettbewerb ins Leben gerufen und vergeben Mikrokredite.

Was beinhalten diese Förderungen?
Wir wollen Institutionen oder Gemeinden die Möglichkeit geben, sich ein Jahr lang intensiv mit der digitalen Transformation zu beschäftigen. Die Gemeinden können Projekte selbst initiieren und somit transformative Prozesse nachhaltiger einleiten. Wir werden sie unter anderem auch mithilfe von Unternehmensberatungen unterstützen, die-
se Projekte und Ideen weiterzuentwickeln. Projekttage, Umgestaltungen von Seniorenheimen, Jugendzentren, die Schulungen von Personal und sogar die Beschaffung von Geräten können unterstützt werden.

Mit dem Leiter der Stabsstelle Digitale Transformation der ZWST sprach Katrin Richter.

Berlin

Endlich befreit

Der Schauspieler Fritz Wisten überlebte die Nazizeit dank seiner Ehefrau. In seinem Haus in Zehlendorf bot er auch anderen verfolgten Juden Unterschlupf

von Christine Schmitt  08.05.2021

Porträt der Woche

»Lyrik ist meine Religion«

Daniel Kahn hofft als Musiker und Schauspieler auf baldige Auftritte

von Urs Kind  08.05.2021

Berlin

»Es braucht Menschen wie Sie«

Bundespräsident würdigt verdiente Bürger mit Verdienstorden – darunter auch Elisabeth und Rafael Seligmann

 07.05.2021

Chemnitz

Prozessbeginn am 5. Juli erwartet

Bei dem Angriff wurde der Wirt des Restaurants »Schalom« antisemitisch attackiert und mit Steinen beworfen

 07.05.2021

NS-Zeit

Gedenkstätten beklagen zunehmende Angriffe rechtsextremer Gruppen

In jüngerer Zeit gab es immer wieder Angriffe auf Gedenkorte

 06.05.2021

Gemeindecoaching

Fit machen für die Zukunft

Mit dem Projekt will der Zentralrat der Juden seine Mitglieder dabei unterstützen, sich modern und attraktiv aufzustellen

von Heide Sobotka  06.05.2021

Lörrach

100 Jahre Leben

Arkadi Scheinker feiert in dieser Woche – coronabedingt im kleinsten Familienkreis – seinen runden Geburtstag

von Peter Bollag  06.05.2021

Inklusion

Teilhabe ist das Ziel

Stuttgarter Gemeinde macht Angebote für Menschen mit Behinderung

von Brigitte Jähnigen  06.05.2021

Frankfurt

Künstlerwerkstatt bittet um Spenden

Das »Atelier Eastend« ist für Nachbarn und Menschen mit Behinderung offen – jetzt steht es möglicherweise vor dem Aus

von Christine Schmitt  06.05.2021