Franz-Rosenzweig-Preis

Auszeichnung für »Bild«-Chefredakteur

Chefredakteur der »Bild«-Zeitung: Julian Reichelt Foto: dpa

Mit dem erstmals vergebenen Franz‐Rosenzweig‐Preis zeichnet die jüdische B’nai B’rith Franz‐Rosenzweig‐Loge in Düsseldorf den »Bild«-Chefredakteur Julian Reichelt aus.

Er werde für seine konsequente und couragierte journalistische Tätigkeit zur Unterstützung des Staates Israel und zur Bekämpfung von Antisemitismus geehrt, teilte die Franz‐Rosenzweig‐Loge am Dienstag in Düsseldorf mit. Der Preis wird am Samstagabend bei einem Bankett zum 50‐jährigen Bestehen der Vereinigung in Düsseldorf überreicht.

50 Jahre »B’nai B’rith« wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA gegründet und zählt heute nach eigenen Angaben mit Vertretungen in mehr als 50 Ländern zu den weltweit größten jüdischen Organisationen.

Ziele seien unter anderen Wohltätigkeit, die Förderung von Bildung und Kultur, die Bekämpfung von Rassismus und Antisemitismus sowie die Solidarität mit Israel, hieß es. Die Düsseldorfer Loge entstand den Angaben zufolge 1901 und wurde nach der Zerschlagung durch die Nationalsozialisten 1967 als Franz‐Rosenzweig‐Loge neu gegründet. epd

Berlin

Israelischer Tourist tot aufgefunden

Der 36-jährige Yaniv Avraham starb unter ungeklärten Umständen

von Ingo Way  24.04.2019

Porträt der Woche

Hymne an die Freiheit

Don Jaffé emigrierte aus der Sowjetunion und komponierte die Sinfonie »Exodus 1971«

von Till Schmidt  24.04.2019

DP-Camp

»Der letzte Ort, wo Juden leben sollten«

Im Nürnberger Valka-Lager feierten jüdische Displaced Persons im Jahr 1953 Pessach

von Jim Tobias  24.04.2019