Franz-Rosenzweig-Preis

Auszeichnung für »Bild«-Chefredakteur

Chefredakteur der »Bild«-Zeitung: Julian Reichelt Foto: dpa

Mit dem erstmals vergebenen Franz-Rosenzweig-Preis zeichnet die jüdische B’nai B’rith Franz-Rosenzweig-Loge in Düsseldorf den »Bild«-Chefredakteur Julian Reichelt aus.

Er werde für seine konsequente und couragierte journalistische Tätigkeit zur Unterstützung des Staates Israel und zur Bekämpfung von Antisemitismus geehrt, teilte die Franz-Rosenzweig-Loge am Dienstag in Düsseldorf mit. Der Preis wird am Samstagabend bei einem Bankett zum 50-jährigen Bestehen der Vereinigung in Düsseldorf überreicht.

50 Jahre »B’nai B’rith« wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA gegründet und zählt heute nach eigenen Angaben mit Vertretungen in mehr als 50 Ländern zu den weltweit größten jüdischen Organisationen.

Ziele seien unter anderen Wohltätigkeit, die Förderung von Bildung und Kultur, die Bekämpfung von Rassismus und Antisemitismus sowie die Solidarität mit Israel, hieß es. Die Düsseldorfer Loge entstand den Angaben zufolge 1901 und wurde nach der Zerschlagung durch die Nationalsozialisten 1967 als Franz-Rosenzweig-Loge neu gegründet. epd

Schalom Aleikum

Begegnung auf Augenhöhe

Der Zentralrat zieht eine erste Bilanz seines jüdisch-muslimischen Begegnungsprojektes

von Heide Sobotka, Katrin Richter  13.11.2019

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Berlin

Gedenken im Gemeindehaus

Bundespräsident Steinmeier und der Regierende Bürgermeister Müller erinnerten an die Opfer der Novemberpogrome

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  09.11.2019