Talmudisches

»Wenn jemand ein Menschenleben rettet ...«

Wie Benjamin HaZaddik der armen Witwe half

von Rabbiner Avraham Radbil  13.06.2017 12:04 Uhr

Die Aufgabe Benjamin HaZaddiks bestand darin, die Armen in der Gemeinde zu versorgen. Foto: Thinkstock

Wie Benjamin HaZaddik der armen Witwe half

von Rabbiner Avraham Radbil  13.06.2017 12:04 Uhr

Der Talmud erzählt uns von einem sehr gerechten Mann, der Benjamin hieß. Er verbrachte sein Leben mit Wohltaten, deshalb nannte man ihn Benjamin HaZaddik (Bava Batra 11a). Alle wussten, dass er ein vertrauenswürdiger und g’ttesfürchtiger Mensch war. Aus diesem Grund beauftragte ihn die Gemeinde, »Gabbaj Zedaka« zu werden. Seine Aufgabe bestand darin, für die Armen in der Gemeinde Almosen zu sammeln und sie an Bedürftige zu verteilen.

Benjamin HaZaddik trug große Verantwortung. Er allein entschied darüber, wer von den Bedürftigen wie viel Almosen erhielt. Er meisterte seine Aufgabe gut, verteilte gerecht, und alle waren mit ihm zufrieden.

Geld Doch eines Tages erlebte das Land eine große Dürre, und die Lebensmittel in der Stadt verteuerten sich. Immer mehr Menschen kamen zu Benjamin und baten um Geld. Bisher hatte Benjamin nie einen Armen abweisen müssen. Allen, die an seine Tür klopften, konnte er helfen. Doch wegen der Dürre kamen immer weniger Spenden zusammen, und schließlich war Benjamins Zedakabüchse leer.

Genau an jenem Tag klopfte eine Witwe an seine Tür. Weinend erzählte sie ihm, dass sie sieben Söhne hatte und keiner die Familie versorgen konnte. Sie brauche dringend Geld, um für sich und ihre Söhne Essen zu kaufen.

Wäre die Frau doch nur einen Tag früher gekommen! Dann hätte er ihr helfen können. Doch jetzt wusste er keinen Rat.

Die Frau ließ nicht locker. Sie sagte, die Familie habe seit Tagen nicht mehr richtig gegessen. Wenn er ihr nichts gebe, würden sie die nächsten Tage nicht überleben. Er, Benjamin, sei ihre letzte Hoffnung.

Benjamin verstand, dass er dieser Frau helfen musste – er konnte sie doch nicht verhungern lassen. Er selbst war kein reicher Mann, während dieser schwierigen Zeit musste er sich mit ganz wenig begnügen. Doch er entschloss sich, der armen Familie von seinen privaten Ersparnissen etwas abzugeben. So versorgte er die Witwe und ihre Söhne mehrere Wochen lang, auch wenn es häufig für ihn selbst nicht reichte. Die Familie überstand die schwierige Zeit, die Dürre ging vorbei, und das Leben in der Stadt normalisierte sich.

Hoffnung Weil sich Benjamin HaZaddik während dieser Zeit aber so schlecht ernährt hatte, wurde er schwer krank. Die Ärzte gaben die Hoffnung auf, ihn zu heilen, und alle in der Gemeinde bereiteten sich schon auf die traurige Nachricht seines Todes vor.

Doch die Engel im Himmel waren der Meinung, dass es für Benjamin noch zu früh sei, diese Welt zu verlassen. Sie gingen zu G’tt und sprachen zu Ihm: »König der Welt, es steht in Deiner Tora, dass alle Menschen von nur einem Menschen, Adam, abstammen. Das lehrt uns, wenn jemand ein Menschenleben rettet, ist es so, als ob er die ganze Welt gerettet hätte. Die Tora lehrt uns nur die Wahrheit! Warum muss dann Benjamin HaZaddik, der nicht nur ein, sondern acht Leben gerettet hat, diese Welt so jung verlassen?«

Haschem erhörte die Bitte der Engel und ließ Benjamin weitere 22 Jahre leben. Für jeden Buchstaben des Alefbets bekam Benjamin ein weiteres Lebensjahr hinzu, denn er hatte das wichtigste Gebot der Tora so selbstlos befolgt – nämlich: »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst« (3. Buch Mose 19,18).

Wajera

Gebot der Zurückhaltung

Als Sodom unterging, wurde Lot gerettet – weil er an der richtigen Stelle geschwiegen hatte

von Rabbiner Elischa Portnoy  22.10.2021

Talmudisches

Wie Schilf und nicht wie eine Zeder

Wie sich Rabbi Elasar gegen einen hässlichen Mann versündigte

von Rabbiner Avraham Radbil  22.10.2021

Interview

»Das Lernen hat kein Ende«

Mendel Itkin über die Digitalisierung der Talmud-Übersetzung von Lazarus Goldschmidt

von Ayala Goldmann  21.10.2021

Hessen

Josef Schuster spricht zum Reformationstag

Auf Einladung der Evangelischen Kirche hält der Zentralratspräsident einen Vortrag über 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

 20.10.2021

Geschichte

Märtyrer, Heiliger – Judenhasser?

Maximilian Kolbe ging vor 80 Jahren für einen KZ-Mithäftling in den Tod. Vor 50 Jahren wurde er für seine heroische Tat selig- und elf Jahre später heiliggesprochen. Dabei ist der polnische Pater nicht frei jeder Kritik. Wie antisemitisch war er?

von Andrea Krogmann  15.10.2021

Schabbat

Dem Tier keine Schmerzen bereiten

Warum es nur unter bestimmten Umständen erlaubt ist, Kühe am Ruhetag zu melken

von Rabbiner Avraham Radbil  15.10.2021

Standpunkt

Es reicht für alle

Der Mensch muss gegen den Hunger in der Welt kämpfen − denn die Erde bringt genug hervor

von Rabbiner Raphael Evers  15.10.2021

Talmudisches

Verloren und gefunden

Wie sich Chanina Ben Dossa um fremde Küken kümmerte

von Noemi Berger  15.10.2021

Lech Lecha

Mann mit Makel

Awram ist kein Mensch ohne Fehler – und wird gerade deshalb von Gott erwählt

von Rabbiner Alexander Nachama  14.10.2021