Purim

Was soll ich meinem Kind nur anziehen?

Sieben Kostüm-Vorschläge – garantiert einzigartig

von Margalit Berger  18.03.2011 09:24 Uhr

Ein Kostüm zu Purim kann ja so einfach sein. Foto: imago

Sieben Kostüm-Vorschläge – garantiert einzigartig

von Margalit Berger  18.03.2011 09:24 Uhr

Warum Geld rauswerfen für einen Fummel, der Ihrem Nachwuchs schon nächstes Jahr zu klein sein wird? Hier kommen einige Ideen für Verkleidungen, die das Konto nur minimal belasten werden und mit denen Sie gleichzeitig durch hohen erzieherischen Wert Gummipunkte bei der Lehrerschaft sammeln können.

1. Werden Sie in diesem Jahr Teil des Öko-Trends und schleimen Sie sich bei der Klassenlehrerin mit dieser peppigen Bio-Gemüse-Verkleidung ein: Sie brauchen dazu lediglich einen Jute-Kartoffelsack. Schmieren Sie ihn mit Kleber ein. Darauf garnieren Sie Gemüseschalen und Kartoffelgirlanden aus der Biotonne, die Sie locker über das Kostüm drapieren, mit einigen gefälligen Raffungen an Schultern und Knien. Damit Ihr Kind nachher unter den Bühnenscheinwerfern nicht anfängt zu miefen, versiegeln Sie die Kreation mit Klarlack. Dazu ziehen Sie dem Kind einen Mundschutz an und sprühen den Lack großflächig aus 30 cm Entfernung. Falls sich das Kind in den Mundschutz verbeißt und sich dieser nicht mehr abnehmen lässt, integrieren Sie ihn einfach als launiges Detail – à la »Ozonschicht-Mahnung«. Sie können Ihrem Kind dazu auch ein Schild umhängen »Rettet Mutter Erde«. Die Lehrerschaft wird Ihnen zu Füßen liegen, und der erste Preis ist Ihnen sicher!

2 . Warten Sie bis nach Sonnenuntergang. Schreiten Sie die Straße ab bis zur Hausnummer 440. Mit einem Schraubenzieher entfernen Sie vorsichtig die Hausnummer und bringen stattdessen ein Post-it an, auf dem steht: »Nur kurzzeitig entliehen! Morgen wieder zurück!«. Dann kleben Sie Ihrem Kind die Hausnummer auf das T-Shirt oder lassen es das Schild ein paar Stunden lang hochhalten. Beobachten Sie beim Einzug Ihres Kindes in die Schul-Aula die leuchtenden Augen und das erfreute Juchzen rundum aus den Reihen der anwesenden Chabadniks und Chabadnitzas. 440! Die heilige Hausnummer des Rebben! Ein Zeichen! Ein Zeichen! Die ewige Zuneigung der Religionslehrerin ist Ihnen sicher.

3. Für die kleinen Snobs unter Ihnen: Taucherbrille aufsetzen, Kind mit Make-up oder Bräunungscreme besprühen. Fertig ist das Kostüm: »Gerade zurück vom Skifahren in St. Moritz«.

4. Hier ein Kostüm für die ganz Trendbewussten: Sie behängen das Kind mit kleinen blauen Neonröhren und kleben ihm falsche Fingernägel in schrillen Neonfarben an. Fertig ist die Verkleidung als Nagelstudio!

5. Lustige Verkleidung für Kleinkinder unter zwei Jahren: Bereiten Sie einen besonders pappigen Brei zum Abendbrot. Lassen Sie die Kleinen ganz allein essen, reichen Sie kein Besteck dazu. Warten Sie ab, bis sich eine großzügige Breischicht über das ganze Kind verteilt hat. Servieren Sie sodann Erbsen und Möhrchen aus der Dose und föhnen Sie alles trocken, bis der Brei ausgehärtet ist. Schon haben Sie eine farbenfrohe Verkleidung als Gemüsebeet.

6. Bitten Sie Ihren Chef Ihnen spontan 400 Euro zu überweisen. Markieren Sie die Summe farbig auf ihrem Kontoauszug und kopieren das Ganze 300 mal. Dann auf eine Pappunterlage ziehen, dem Kind umhängen, das ganze Kind lindgrün einfärben, fertig ist die tiefsinnige Verkleidung als Monopoly-Start-Feld.

7. Sägen Sie ein Loch in eine runde Sperrholzplatte, stellen Sie das Kind in das Loch und zurren die Vorrichtung ringsum auf Taillenhöhe fest. Auf dem so entstandenen Tresen stellen Sie kalorienhaltige Leckerbissen aus, Knisches, Schnitzelchen, Würstchen in Blätterteig, Kanapees. Kleben Sie sicherheitshalber alles gut an der Unterlage fest. Sobald sich jemand bedienen will, betätigt das Kind einen verborgenen Alarmknopf, der jedem Gierschlund einen ganz, ganz leichten Elektroschock verpasst! Fertig ist die Verkleidung als »Nulldiät«.

Und zum Abschluss noch: Mishloach Manot – Der große Psychotest

Haben Sie den jährlichen Schlachmones-Wahn nicht eigentlich total satt? Hier ein kleiner Test – und eine überraschende Lösung für all Ihre Probleme.

Beantworten Sie die Fragen mit Ja oder Nein!

Haben Sie es satt, tagelang in Ihrer Wohnung knietief durch Zellophan und Packpapier zu waten, während Ihre Frau die 150 Geschenkkörbchen fertig macht und liebevoll verpackt?

Haben Sie es satt, zusammen mit 50 anderen Deppen stundenlang im koscheren Supermarkt für Schoko-Purim-Geld anzustehen, um dann zu Hause festzustellen, dass die Schokolade einen grünlichen Belag zeigt und das Sortiment noch vom Vorjahresfest stammt?

Haben Sie es satt, abends alle zehn Minuten bei Ihrem »Tatort« gestört zu werden, weil wieder irgendein Hirni vor der Haustür steht und Sturm klingelt, um Ihnen ein mickriges Schlachmones-Körbchen zu überreichen, mit schimmligem Purim-Geld aus dem letzten Jahr?

Sind Sie es leid, nach Purim die ganze Familie zum Zahnarzt zu karren und ein Vermögen für neue Füllungen auszugeben?

Würden Sie lieber verzichten auf den obligatorischen Post-Purim-Trip zum Tierarzt, damit er Ihrem Hund klebrige Karamellen aus dem Gebiss klaubt und sein Fell von Osem-Kaugummis befreit?

Wenn Sie mehr als einmal mit Ja geantwortet haben, ist hier die verblüffend einfache Lösung all Ihrer Probleme!

Schalten Sie Ihren Computer an, buchen Sie irgendeinen Billigflug und verbringen Purim ganz, ganz weit weg. Unter Palmen zum Beispiel, wo Sie bestimmt kein einziges Schlachmones-Körbchen erreichen wird.

Chag Purim Sameach!

Tasria

Ein neuer Mensch

Die Tora lehrt, dass sich Krankheiten heilsam auf den Charakter auswirken können

von Yonatan Amrani  12.04.2024

Talmudisches

Der Gecko

Was die Weisen der Antike über das schuppige Kriechtier lehrten

von Chajm Guski  12.04.2024

Meinung

Pessach im Schatten des Krieges

Gedanken zum Fest der Freiheit von Rabbiner Noam Hertig

von Rabbiner Noam Hertig  11.04.2024

Pessach-Putz

Bis auf den letzten Krümel

Das Entfernen von Chametz wird für viele Familien zur Belastungsprobe. Dabei sollte man es sich nicht zu schwer machen

von Rabbiner Avraham Radbil  11.04.2024

Halacha

Die Aguna der Titanic

Am 14. April 1912 versanken mit dem berühmten Schiff auch jüdische Passagiere im eisigen Meer. Das Schicksal einer hinterbliebenen Frau bewegte einen Rabbiner zu einem außergewöhnlichen Psak

von Rabbiner Dovid Gernetz  11.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Schemini

Äußerst gespalten

Was die vier unkoscheren Tiere Kamel, Kaninchen, Hase und Schwein mit dem Exil des jüdischen Volkes zu tun haben

von Gabriel Rubinshteyn  05.04.2024

Talmudisches

Die Kraft der Natur

Was unsere Weisen über Heilkräuter lehren

von Rabbinerin Yael Deusel  05.04.2024

Sucht

Hör auf zu scrollen!

Wie kommen wir vom Handy los? Eine religiöse Sinnsuche

von Rabbiner David Kraus  05.04.2024