Arba Minim

Vier Arten

Die Pflanzen des Feststraußes symbolisieren verschiedene Charaktere. Nur wenn alle Juden zusammen feiern, ist echte Freude möglich

von Rabbiner Elischa Portnoy  22.09.2015 10:45 Uhr

Vier Arten: Etrog, Hadass, Lulav, Arawa Foto: Thinkstock

Die Pflanzen des Feststraußes symbolisieren verschiedene Charaktere. Nur wenn alle Juden zusammen feiern, ist echte Freude möglich

von Rabbiner Elischa Portnoy  22.09.2015 10:45 Uhr

Wenn man am Laubhüttenfest eine Synagoge beim Morgengebet betritt, wird man von einem beeindruckenden Bild fasziniert: viele Männer, in weiße Gebetsschals gehüllt, mit einem Gebetbuch in einer Hand und mit einem grünen Strauß in der anderen (am Schabbat allerdings wird der Feststrauß nicht genommen).

Die meisten Synagogenbesucher sind mit Gebetsschal und Gebetbüchern vertraut – aber zum Feststrauß stellen sich mehr Fragen. Schließlich sieht man so etwas nicht jeden Tag. Handelt es sich um ein Gebot aus der Tora, um eine mündliche Überlieferung oder einfach nur um einen Brauch? Welche Pflanzen nimmt man für den Feststrauß, und welche Bedeutung haben sie?

Im 3. Buch Mose 23,40 steht: »Und ihr sollt euch am ersten Tage schöne Frucht eines Baums nehmen, Palmenzweige und Zweige von dicht belaubten Bäumen und Bachweiden, und sieben Tage lang fröhlich sein vor dem Herrn, eurem G’tt.«

Unsere Weisen überliefern, wie diese merkwürdigen Angaben zu erklären sind: »Schöne Frucht eines Baums« ist ein Etrog (eine Zitrusfrucht, Citrus medica cedra). Mit »Palmenzweigen« ist ein Lulav, der junge Zweig einer Dattelpalme, gemeint, deren Blätter sich noch nicht entfaltet haben und die eng am Ast anliegen. Die »Zweige von dicht belaubten Bäumen« sind nichts anderes als Myrtenzweige (man braucht drei Stück davon), und die »Zweige von Bachweiden« sind tatsächlich die Zweige von Weiden (von dieser Art werden zwei Stück gebraucht).

Bedeutung Die Zweige werden zusammen zu einem Strauß gebunden; der Etrog wird nur beim Segensspruch und während des Hallel-Sagens dem Strauß angenähert. Die vier Pflanzen zusammen werden auch »Arba Minim« genannt – die vier Arten. Auch an Pessach ist die Zahl »vier« sehr beliebt: vier Becher Wein, vier Söhne in der Haggada, vier Fragen beim Seder. Aber was bedeuten die vier Pflanzen am Laubhüttenfest? Unsere Weisen erklären es auf eine sehr schöne Art: Sie verbinden die symbolhafte Bedeutung der »Arba Minim« mit dem Volk Israel.

Bekanntlich schmeckt der Etrog gut und duftet auch schön. Deshalb vergleichen unsere Weisen den Etrog mit Menschen, die sowohl Tora lernen als auch gute Taten tun. Eine Dattelpalme hat zwar leckere Früchte, duftet aber nicht besonders gut. Das steht symbolisch für die Menschen, die zwar Tora lernen, sich jedoch weniger für gute Taten auszeichnen.

Die Myrte riecht gut, schmeckt aber nicht. Myrtenzweige stehen für Menschen, die wenig Zeit für die Tora haben, jedoch viele gute Taten begehen. Und Weidenzweige haben weder Geschmack noch Aroma – deshalb symbolisieren sie die Menschen, die sowohl für das Studium der Tora als auch für gute Taten wenig Zeit haben. Dennoch nehmen wir alle vier Arten zusammen, was bedeutet, dass wir alle Juden brauchen, um feiern zu können! Nur wenn wir als Volk zusammen sind, ist echte Freude möglich.

Preis Früher konnte sich nicht jeder ein »Arba Minim«-Set leisten. Besonders Etrogim waren schwer zu bekommen, sie waren selten und teuer. Heutzutage kann praktisch jeder Mensch eigene vier Arten an Sukkot besitzen. Viele »Arba Minim«-Märkte, zum Beispiel auch in Berlin, bieten sogar »Vier Arten« in verschiedenen Qualitäten an: von »koscher Lebracha« (gut genug für den Segensspruch) bis zur »außerordentlich schön«-Qualität.

Der Preis für den Etrog ist der größte Anteil an den »Arba Minim«-Kosten. Für die schönsten Etrogim werden mitunter mehrere Hundert Euro verlangt! Auch Menschen, die normalerweise für Mizwa-Gegenstände nicht mehr als nötig bezahlen, geben für den Etrog oft sehr große Summen aus. Manche sparen sogar das ganze Jahr lang, um sich ein schönes und teures Set leisten zu können.

Oft bleibt es nicht nur beim Kauf der nötigen Pflanzen. Manche Menschen erwerben auch schöne und teure Boxen für den Etrog und bequeme Hüllen für die Palm-, Myrten- und Weidenzweige. Diese Hüllen erleichtern das Tragen und lassen die grünen Zweige nicht so schnell austrocknen.

Vorschriften Wie wir sehen, ist das Gebot der »Arba Minim« sehr beliebt, und jeder möchte möglichst schöne und natürlich koschere »Arba Minim« vor Sukkot haben. Doch das ist gar nicht so einfach. Es gibt viele Vorschriften, welche Pflanzen tatsächlich koscher im Sinne des Gebots sind. Nicht jeder Etrog, Palmzweig oder Weidenzweig darf verwendet werden. So darf ein Etrog zum Beispiel keine Flecken und keine Löcher haben. Erfahrene Käufer und Verkäufer nehmen die Etrogim daher buchstäblich unter die Lupe.

Auch die Vorschriften für die Zweige von Myrten, Dattelpalme und Bachweiden sind zahlreich. Deshalb riskiert ein Mensch, der sich diese Zweige aus dem Garten besorgt, am Ende ein unkoscheres »Arba Minim«-Set zu haben. Es ist also sinnvoll, die vier Arten auf einem Markt zu kaufen – oder, wenn es in der eigenen Stadt keinen Markt gibt, von einer Organisation, die sich auf »Arba Minim«-Verkauf spezialisiert. Eine andere Möglichkeit ist, sich einfach von einem erfahrenen Rabbiner beraten zu lassen. Man muss auch aufpassen, dass die nötigen Zweige nicht einfach aus einem fremden Garten genommen wurden. Denn man kann die Mizwa von »Vier Arten« nur mit erworbenen Pflanzen erfüllen, nicht mit fremden.

Wenn man es nicht geschafft hat, eigene »Arba Minim« zu erwerben, darf man sie von anderem Betenden ausleihen. Dabei soll diese »Leihe« laut Halacha, besonders am ersten Tag von Sukkot, ein Geschenk sein, das zurückgegeben werden muss. Man erzählt von einem Zaddik, der gerne seinen Etrog jedem Menschen gab, der damit einen Segensspruch sagen wollte. Als jemand anmerkte, dass dadurch der Etrog nicht mehr schön aussah, antwortete der Zaddik: »Die echte Schönheit dieses Etrog ist es, dass möglichst viele Juden damit das große Gebot erfüllen können!«

Der Autor ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Dessau.

Musik

Macht der Klänge

Welche besondere Rolle Lieder und Gesang in der Tradition und im modernen Judentum spielen

von Dovid Gernetz  01.07.2022

Talmudisches

Heimlich sündigen

Wann wird das Verbot von Chilul Haschem übertreten?

von Yizhak Ahren  01.07.2022

Korach

Augen auf!

Die Geschichte von Korachs Komplott ermahnt uns, darauf achtzugeben, dass in der Mitte der Gemeinde nichts Schlechtes entsteht

von Chajm Guski  30.06.2022

Schelach Lecha

Eine Frage der Perspektive

Die Tora lehrt, dass wir alles, was uns im Leben begegnet, ganz unterschiedlich betrachten können

von Moshe Pitimaschwili  24.06.2022

Talmudisches

Von Rehen und Hirschkühen

Was unsere Weisen über diese Tiere lehren

von Chajm Guski  24.06.2022

Militär

Kriegsdienst als Mizwa?

Wie Rabbiner im Lauf der Geschichte über die Einberufung von Juden in nichtjüdische Armeen urteilten

von Rabbiner Avraham Radbil  23.06.2022

Interview

» Wir sind für jeden einzelnen Soldaten da«

Militärbundesrabbiner Zsolt Balla über das erste Jahr im Amt und die Kontroverse um Waffenlieferungen für die Ukraine

von Leticia Witte  21.06.2022

Debatte

»Eine Beleidigung für die jüdische Welt«

Die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland übt scharfe Kritik an der documenta

 21.06.2022

Talmudisches

Vom Sterbealter

Was unsere Weisen über die Art des Todes lehrten

von Rabbiner Avraham Radbil  17.06.2022