Neulich beim Kiddusch

Trockenfischcracker und Algensticks

Machen nicht dick: Fischcrackers Foto: Fotolia

»Nein! Das kannst du mir nicht antun!« Trompetenartiges Taschentuchschneuzen und haltloses Schluchzen dringen vom Inneren der Wohnung an mein Ohr, als ich gerade die Tür aufsperre. Warum hat mein Mann Alain den Fernseher so laut aufgedreht? Und seit wann steht er auf Telenovelas? Aber es ist keineswegs eine TV-Schnulze, sondern der Telefonlautsprecher, der den hollywoodreifen Nervenzusammenbruch meiner Schwiegermutter live aus Antwerpen wiedergibt, während mein Göttergatte die Spülmaschine einräumt. Schließlich reißt er entnervt den Hörer ans Ohr: »Okay! Gut, Mama! Du hast gewonnen! Du kannst am Wochenende bei uns wohnen!« Resigniert knallt er den Hörer auf die Gabel und sieht mich stumm an. Das Wochenende, konstatieren wir beide still, ist dann wohl gelaufen.

Sei’s drum, wir sind am Schabbat zu der seit Jahren verschobenen Sztrybel-Steinreich-Verlobung eingeladen, und dieses gesellschaftliche Ereignis werde ich mir von niemandem vermiesen lassen. Auch wenn ich jetzt schon weiß, dass meine Schwiegermutter mich nonstop mit Diät-Tipps bombardieren und meine Post-Zwillings-Schwangerschafts-Figur kritisieren wird. Und ich sehe sie schon, wie sie ihre fies riechenden Lieblingssnacks, japanische Trockenfischcräcker und Algensticks wieder in der ganzen Wohnung verstreut.

Diese Frau ist eine Landplage, und ich freue mich schon, wenn sie am Schabbatmittag mit den Zwillingsbabys das Haus hüten muss, während ich im 5.000-Euro-Buffet des Caterers Serfaty schwelgen und mir literweise Gratis-Minztee reinschütten werde.

samtfummel Der große Moment des Kidduschs rückt heran, Schwiegermama ist mit den Babys zurückgeblieben. Alain und ich atmen die erfrischende Luft der Freiheit. Ich versuche, mir einen guten Tisch in der Nähe des Buffets zu sichern. Da entdecke ich am Haupttisch in der Saalmitte die pummelige Sztrybel-Tochter, die endlich unter die Haube gekommen ist, mit ihrem unverschämt schneidig aussehenden Ehemann, die Brautmutter unterhält sich gerade mit einer Person in einem unförmigen, leicht vermodert wirkenden Samtfummel, der viel zu tief ausgeschnitten ist.

Moment mal! Den Fummel kenne ich doch! Es ist die für Simches reservierte Robe meiner Schwiegermutter, die sich gerade mit Madame Stzrybel ausschütten will vor Lachen. Wutschnaubend pflüge ich durch die Menge der Gäste auf sie zu. »Wo sind die Babys?«, hyperventiliere ich röchelnd in Schwiegermamas Gesicht. Wie sich herausstellt, hat Schwiegermama kurzerhand einen Trupp Teenager, die vor dem Saaleingang auf einer Ledercouch herumlungern, als Babysitter engagiert.

wutanfall Während die jungen Leute hastig größere Mengen Whisky und Rum in sich reinschütten, die irgendein vertrottelter Kellner ihnen hingestellt hat, kugeln die Babys lustig unter dem Couchtisch herum. Es ist Zeit für einen beeindruckenden Wutanfall meinerseits, dem ein nicht weniger beeindruckender Nervenzusammenbruch meiner Schwiegermutter folgt. Hierfür ziehen wir uns diskret auf die Damentoilette zurück.

Und so habe ich dann das gesamte Essen samt Nachtisch versäumt und keine Zeit gehabt, die vorbereiteten Tupperware-Döschen zum Mitnehmen zu befüllen. Zu Hause war natürlich nichts zum Essen vorbereitet, der Kiddusch hätte uns noch am Schabbatabend und Sonntagmittag ernährt! Eines allerdings habe ich an diesem Wochenende hinzugelernt: Trockenfischcräcker und Algensticks schmecken gar nicht so schlecht.

Waera

Der Versklavung trotzen

Unter allen Bedingungen versuchen Juden, ihre Würde zu wahren

von Rabbinerin Ulrike Offenberg  24.01.2020

Talmudisches

Mizwot für Nichtjuden

Die sieben noachidischen Gebote

von Yizhak Ahren  24.01.2020

Workshop

»Gemeinsam Hass und Extremismus bekämpfen«

Die Europäische Rabbinerkonferenz diskutierte über Religion und Sicherheit

von Jérôme Lombard  23.01.2020

Zeremonie

Barmizwa mit 113

Besser spät als nie: Israel Kristal feierte seine Religionsmündigkeit im hohen Alter

von Daniel Neumann  23.01.2020

Justiz

Klage gegen Wittenberger »Judensau« voraussichtlich erfolglos

Das historische »Judensau«-Relief an der Außenfassade der Wittenberger Stadtkirche erfüllt nach Einschätzung des Oberlandesgerichts Naumburg wohl nicht den Straftatbestand der Beleidigung

 21.01.2020

Israel

Oberrabbinat stärkt Anerkennung äthiopischer Juden

Damit folgt das Gremium einer Entscheidung des verstorbenen früheren sefardischen Oberrabbiners Ovadia Josef von 1973

 20.01.2020

Lutherstadt Wittenberg

Gericht verhandelt über »Judensau«

Oberlandesgericht Naumburg entscheidet über Verbleib der umstrittenen Schmähplastik

von Romy Richter  20.01.2020

Gerichtsprozess

Wittenberg bedauert antisemitische Schmähplastik

Die Stadtkirchengemeinde wirbt zugleich um Verständnis beim Umgang mit dem schwierigen Erbe

 19.01.2020

Schemot

Im Zeichen der Schlange

Die Geschichte von Mosches Stab lehrt, dass Gut und Böse dem Befehl G’ttes unterstehen

von Vyacheslav Dobrovych  17.01.2020