Jonathan Sacks

Schabbat in Zeiten der Corona-Krise

Rabbiner Jonathan Sacks Foto: Uwe Steinert

Der ehemalige britische Oberrabbiner, Rabbi Jonathan Sacks, hat in einer Videobotschaft die derzeitige Corona-Krise als eine besondere Herausforderung bezeichnet. So stehe auch der Schabbat, an dem der Wochenabschnitt Wajkahel/Pekude gelesen werde, unter besonderen Vorzeichen.

Im Wochenabschnitt gehe es um Gemeinschaft und den Bau des Mischkans, dem biblischen Vorläufer des Tempels und der Synagogen. Sacks stellt in seiner Dwar Torah die Frage, was die Parascha in einer Zeit vermitteln könne, in der Beter nicht in die Synagogen dürften und die Gemeinden keine Gemeinschaft ermöglichen können.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

lesart Eine Antwort liege in der Frage, warum in der Tora Mosche vor dem Bau des Mischkans das Volk Israel nochmals anweise, den Schabbat zu halten. In anderen Zeiten sei eine Lesart die, dass die Einhaltung des Schabbats sogar Vorrang vor dem Bau des Heiligtums habe.

In dieser besonderen Zeit lese er daraus aber noch eine andere Botschaft, nämlich die, dass G’tt dem jüdischen Volk zwei Heiligtümer gebe, nicht nur eines: den Mischkan als ein Heiligtum des Ortes und den Schabbat als ein Heiligtum in der Zeit.

G’tt habe gewusst, dass Juden in aller Welt verstreut sein würden, nicht zusammenkommen könnten, so Sacks. Und auch, wenn die Menschen unter den besonderen Bedingungen der Corona-Krise nicht physisch an diesem Schabbat beisammen sein könnten, so doch spirituell.

globalisierung Das jüdische Volk teile schon seit langer Zeit die Erfahrung der Globalisierung, erfahre aber Zusammenhalt auch durch dieselben Gebete zur selben Zeit, mit gemeinsamen Feiertagen und der Einhaltung von Mizwot.

Die abstrakt erscheinende Idee der Tora – die Gemeinschaft in der Zeit, nicht im Ort – habe an diesem Schabbat eine ganz besondere Bedeutung.

Und diese abstrakt erscheinende Idee der Tora – die Gemeinschaft in der Zeit, nicht im Ort – habe an diesem Schabbat eine ganz besondere Bedeutung.

gemeinschaft Er könne sich an keinen Moment in seinem Leben erinnern, so Rabbiner Sacks, an dem wie jetzt die gesamte Menschheit im gleichen Moment die gleichen Probleme hatte. Seine Hoffnung sei, dass sie diese globale Gemeinschaft als eine einzige menschliche Familie erkenne.

Dass sie daraufhin mehr Demut gegenüber der Natur empfinde, man ihre Verletzlichkeit spüre und dies auch in Bezug auf den Klimawandel ernster nehme. Und dass man nicht zuletzt erkenne, dass es größere Dinge gibt, als die, die die Menschen bislang entzweit haben.  ddk

Talmudisches

Eine emanzipierte Frau

Wie Königin Waschti ihre Würde und Selbstachtung bewahrte

von Rabbinerin Yael Deusel  26.02.2021

Tezawe

Kleider machen Priester

Warum die Tora detailliert vorschreibt, was ein Kohen beim Dienst im Tempel zu tragen hat

von Rabbiner Alexander Nachama  26.02.2021

Neuerscheinung

378 tägliche Lektionen

Ein Buch versammelt Weisheiten des Lubawitscher Rebben Menachem Mendel Schneerson in deutscher Übersetzung

 25.02.2021

Purim

Mit lachendem Gesicht

Der Festtag macht deutlich, dass Freude die Angst besiegen kann – auch in Zeiten der Pandemie

von Rabbiner Avichai Apel  25.02.2021

Purim

Megilla per Zoom?

Feiern im Lockdown ist herausfordernd – im Notfall sind Ausnahmen bei der Lesung erlaubt

von Rabbiner Raphael Evers  25.02.2021

Taanit Esther

Das Fasten der Königin

Warum wir einen Tag vor Purim auf Essen und Trinken verzichten sollen

von Rabbiner Boris Ronis  24.02.2021

#2021JLID

Voneinander lernen

Orthodoxe Rabbiner erhoffen im Festjahr mehr Austausch zwischen Juden und Nichtjuden

 19.02.2021

Teruma

Ohne Zwang

Warum es wichtig war, dass die Israeliten freiwillig für das Heiligtum spendeten

von Rabbiner Salomon Almekias-Siegl  19.02.2021

1700 Jahre jüdisches Leben

Wechselvolle Geschichte

Die Jubiläumsfeierlichkeiten lösen Ambivalenzen aus: Gefühle von Stolz über das Wirken von Juden in Deutschland, aber auch von Trauer über das Verlorene

von Rabbiner Julian-Chaim Soussan  18.02.2021