Talmudisches

Riesige Tropfen

Es begann zu regnen, erst sanft, dann immer heftiger, bis jeder Tropfen so groß wie die Öffnung eines Fasses erschien Foto: Thinkstock

Tu Bischwat, das Neujahrsfest der Bäume, markiert das Ende der Regenzeit und den Beginn der Pflanzperiode in Israel. Die Hälfte des Landes besteht aus Steppe und Wüste. Da ist es überlebenswichtig, dass, wie es im Schma Jisrael heißt, dem Land Regen zu seiner Zeit gegeben wird, also Niederschlag und Trockenheit in einem möglichst ausgeglichenen Verhältnis zueinander stehen.

Tu Bischwat Rituale oder Tänze, die Regen auslösen sollen, finden sich in vielen Kulturen trockener Regionen, zum Beispiel im alten Ägypten. Eine jüdische Variante dieser Praxis finden wir im Babylonischen Talmud im Traktat Taanit: Es ist die faszinierende Geschichte von Choni, dem Regenmacher. Sie wird in der jüdischen Tradition aus mehreren Gründen mit Tu Bischwat in Verbindung gebracht.

Man nennt diesen Choni auch Choni Hame’agel, Choni, den Kreiszeichner. Er erhielt diesen Namen durch eine Tat, die zwar zunächst den gewünschten Erfolg brachte, sich jedoch einer riskanten Methode bediente, des Schwurs auf den Gottesnamen, und so zur Gefahr wurde.

Kreis Choni hatte den Höchsten gebeten, es auf das verdorrte Land regnen zu lassen – doch es geschah nichts. Da zog er einen Kreis um sich in den Staub und sprach: »Ich schwöre nun bei Deinem großen Namen, dass ich mich von hier nicht rühre, bis Du Dich Deiner Kinder erbarmst.«

Es begann zu regnen, erst sanft, dann immer heftiger, bis jeder Tropfen so groß wie die Öffnung eines Fasses erschien. Da bat Choni, es möge doch aufhören, und rief: »Dein Volk kann weder die übermäßige Güte noch die übermäßige Strafe ertragen.«

Weiter wird im Traktat Taanit berichtet, wie Choni ein Mann auffiel, der einen Baum pflanzte. Choni fragte den Mann, wann denn der Baum Früchte trüge. »In 70 Jahren«, antwortete der Mann. Da fragte Choni: »Bist du dir sicher, dass du noch 70 Jahre leben wirst?« Der Mann antwortete: »Wie meine Vorfahren für mich pflanzten, so will ich für meine Nachfahren pflanzen.«

Da setzte sich Choni zu dem Mann. Es überkam ihn eine bleierne Müdigkeit, und er fiel in einen tiefen, 70 Jahre währenden Schlaf. Als er erwachte, fand er sich neben einem mächtigen Baum wieder, dessen Früchte von einem Mann geerntet wurden. Choni fragte: »Hast du diesen Baum gepflanzt?« »Nein, mein Großvater.« Da wurde Choni die Dauer seines Schlafes bewusst. Er erfuhr vom Tod seines Sohnes, und als er behauptete, dass er der Gelehrte Choni sei, glaubte ihm niemand. Nach diesen Erfahrungen verließ ihn aller Lebensmut, und er wünschte sich, zu sterben.

Umweltschutz Zunächst erzählt uns diese Aggada von Nachhaltigkeit: »Wie meine Vorfahren für mich pflanzten, so will ich für meine Nachfahren pflanzen.« Dieser 1500 Jahre alte Satz fasst zusammen, worum die Klimakonferenzen heute vergeblich ringen: um die Pflege und Erneuerung der Schöpfung, damit das Erbe der Generationen vor uns erhalten und weitergegeben werden kann. In diesem Geist wird Tu Bischwat in Israel als Symbol des Umweltschutzes betrachtet, und es wurde Tradition, an diesem Tag Bäume zu pflanzen.

Ferner wird diese Geschichte als Allegorie auf die Notwendigkeit des Exils gelesen. Chonis Erfahrung veranschaulicht, dass das bewusste Erleben des Exils für Israels Erlösung notwendig ist, so wie das Pflanzen und Pflegen des Baumes Bedingung für den späteren Genuss seiner Früchte.

Im frostigen Deutschland sind die kahlen Gewächse noch weit von der Blüte entfernt, und der Frühling ist kaum zu erahnen. Doch wären Licht und Blüten nur halb so schön, wenn man sie in den Monaten ihres winterlichen Exils nicht bitter vermisst hätte. Choni, der Kreiszeichner, konnte nach 70 Jahren die Früchte nicht genießen, und auch uns würde der Frühling weniger bezaubern, wenn wir die kalten Monate verschlafen hätten.

Kol Nidre

Alle Gelübde

Warum dem Versöhnungstag eine außergewöhnliche Zeremonie vorangeht

von Rabbiner Netanel Olhoeft  04.10.2022

G’ttesdienst

Plädoyer für Stille

Beim Kol Nidre sollten die Beter in der Synagoge nicht miteinander plaudern – denn viel zu viel hängt davon ab

von Bryan Wood  04.10.2022

Erzählung

»Eingeschrieben ins Buch des Lebens«

Eine Begebenheit in Krakau zu Jom Kippur aus dem Band »Jüdische Feiertagsgeschichten«

von Alexander Günsberg  04.10.2022

Wajelech

Eine eigene Rolle

Wie man die letzte der 613 Mizwot nicht nur richtig, sondern auch schön erfüllt

von Rabbiner Elischa Portnoy  29.09.2022

Vorwürfe gegen Geiger Kolleg

Zentralrat der Juden weitet Ermittlungen aus

Erste Ergebnisse werden Ende 2022 erwartet

 03.10.2022 Aktualisiert

Machsorim

Zum Mitlesen

Der Berliner Verlag »Jüdisches« bringt Gebetbücher für die Hohen Feiertage mit gleichwertiger Übersetzung heraus

von Chajm Guski  28.09.2022

Spiritualität

Königliche Hilfe

Was Queen Elizabeth II. mit dem Gebet »Awinu Malkenu« zu tun hat

von Dovid Gernetz  24.09.2022

Einheit

Gemeinsamer Nenner

An Rosch Haschana ist es besonders wichtig, Differenzen zu überwinden und zusammenzufinden

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022

ORD

Auf ein besseres Jahr 5783

Angesichts des Krieges in der Ukraine ist der Wunsch nach Frieden immer und überall präsent

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022