Feiertage

Öl oder Kerzen?

Das Chanukkawunder ganz praktisch

 05.12.2012 15:58 Uhr

Reines Olivenöl zu verwenden, ist eine besondere Mizwa. Foto: cc

Das Chanukkawunder ganz praktisch

 05.12.2012 15:58 Uhr

Man kann Öl oder Kerzen verwenden. Wenn aber die Möglichkeit besteht, ist es eine besondere Mizwa, reines Olivenöl zu nehmen, denn dieses Licht ist klar und es erinnert an das Licht der Menora im Tempel, das mit Olivenöl gespeist wurde. Man kann das Öl in kleine Glasbehälter füllen und Watte als Docht nehmen. Wegen seiner Rolle im Chanukkawunder kommt dem Olivenöl besondere Bedeutung zu. Alle anderen Öle sind aber auch erlaubt, sofern sie reines Licht erzeugen und nicht flackern.

Kol Nidre

Alle Gelübde

Warum dem Versöhnungstag eine außergewöhnliche Zeremonie vorangeht

von Rabbiner Netanel Olhoeft  04.10.2022

G’ttesdienst

Plädoyer für Stille

Beim Kol Nidre sollten die Beter in der Synagoge nicht miteinander plaudern – denn viel zu viel hängt davon ab

von Bryan Wood  04.10.2022

Erzählung

»Eingeschrieben ins Buch des Lebens«

Eine Begebenheit in Krakau zu Jom Kippur aus dem Band »Jüdische Feiertagsgeschichten«

von Alexander Günsberg  04.10.2022

Wajelech

Eine eigene Rolle

Wie man die letzte der 613 Mizwot nicht nur richtig, sondern auch schön erfüllt

von Rabbiner Elischa Portnoy  29.09.2022

Vorwürfe gegen Geiger Kolleg

Zentralrat der Juden weitet Ermittlungen aus

Erste Ergebnisse werden Ende 2022 erwartet

 03.10.2022 Aktualisiert

Machsorim

Zum Mitlesen

Der Berliner Verlag »Jüdisches« bringt Gebetbücher für die Hohen Feiertage mit gleichwertiger Übersetzung heraus

von Chajm Guski  28.09.2022

Spiritualität

Königliche Hilfe

Was Queen Elizabeth II. mit dem Gebet »Awinu Malkenu« zu tun hat

von Dovid Gernetz  24.09.2022

Einheit

Gemeinsamer Nenner

An Rosch Haschana ist es besonders wichtig, Differenzen zu überwinden und zusammenzufinden

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022

ORD

Auf ein besseres Jahr 5783

Angesichts des Krieges in der Ukraine ist der Wunsch nach Frieden immer und überall präsent

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022