Neulich beim Kiddusch

Mamas Duft

Wie hilfreich Erscheinungen im Traum sein können

von Margalit Berger  07.02.2012 09:48 Uhr

Nur Mama kann so riechen. Foto: cc

Wie hilfreich Erscheinungen im Traum sein können

von Margalit Berger  07.02.2012 09:48 Uhr

Diesen total coolen GUCCI-Fallschirm habe ich im Ausverkauf ergattert: beige, mit braunem Logo-Print und goldener Reißleine. Total schick! Passend dazu trage ich ein GUCCI-Pilotenoutfit aus Kroko-Leder und eine Retro-Pilotenbrille. Ich sehe einfach umwerfend aus, als ich beflügelt durch die Flugzeugtür nach draußen springe. Lässig ziehe ich an der Reißleine … Doch nichts passiert! Ich ziehe und zerre, aber der Fallschirm öffnet sich nicht! Kreischend stürze ich in die bodenlose Tiefe und höre gleichzeitig ein durchdringendes Klingeln neben meinem rechten Ohr.

Auf einmal halte ich einen Telefonhörer in der Hand und liege in meinem Bett, der Fallschirm und das Flugzeug sind verschwunden. Ich lebe noch, ich hatte nur einen Alptraum. Aus dem Telefonhörer dringt die Stimme meiner Mutter. »Püppe, ist irgendwas los? Es ist 5.30 Uhr morgens, aber ich hatte auf einmal so ein Gefühl. Geht’s dir nicht gut?« (Habe ich schon mal erwähnt, dass meine Mutter telepathische Fähigkeiten hat? Mir geht es nämlich wirklich total mies, ich habe so etwas wie ein permanentes Burn-out-Syndrom, darum auch die ständigen Alpträume.) »Ich komme sofort«, sagt meine Mutter, »in einer Stunde setze ich mich in den Zug!«

Alptraum Ich lege den Hörer auf und sinke in einen seligen Schlaf. Diesmal träume ich von rosa Wattewölkchen, Marshmallow-Schaumbädern und einer Herde von kuscheligen kleinen Angora-Häschen. Noch völlig weggetreten hieve ich mich eine Stunde später aus dem Bett, verfrachte die Kinder im Eiltempo in die Schule, schaffe es irgendwie ins Büro und wieder zurück zum Schulparkplatz und dann mit den drei dauerkreischenden Gören zurück nach Hause. Diese Freitage sind im- mer ein totaler Alptraum. Gleich breche ich zusammen. Hilfe!

Doch sobald ich die Haustür öffne, empfangen uns traumhafte Düfte. Wie früher – als würde meine Mutter den freitäglichen Tscholent in den Ofen schieben und nebenher noch Hühnersuppe mit Mazzeknödeln kochen. Träume ich? Aber nein, die perfekteste aller Mütter hat natürlich einen Zweitschlüssel zu meiner Wohnung. Und tatsächlich, wie eine Art Erscheinung empfängt sie uns vier an der Wohnungstür, angetan mit einer Schürze und wie immer herrlich nach meinem Lieblingsparfüm duftend, nach Creme und Haarspray und noch irgendwas Undefinierbarem – nach Mama eben.

Aufseufzend lasse ich mich aufs Sofa fallen, während Muttern meine drei Rangen, die auf einmal lammfromm geworden sind, im Handumdrehen in die Badewanne und danach in ihre Pyjamas steckt, ihnen je einen Becher heiße Schokolade in die Hand drückt und sie neben mich aufs Sofa platziert.
Zu viert ziehen wir uns meine Heidi-Lieblingsfolge auf DVD rein (in der Peter und Heidi Klein-Geißi vor dem Adler retten!) und erwarten die Ankunft meines Mannes Alain in unserem trauten Heim. Tatsächlich taucht er auch schon kurze Zeit später auf.

Heidi Er kriecht praktisch auf allen vieren durch die Wohnungstür, denn am Freitag ist er wie jede Woche ein völliges Wrack. Mit letzter Kraft schleppt er sich zu uns aufs Sofa (auch er ist heimlicher Heidi-Fan) und harrt der Genüsse, die nun noch kommen werden: abends Gefilte Fisch und Suppe, Lekach und drei fantastisch wohlerzogene Kinder (Sind das wirklich meine?), die für Omi dreistimmig Smirot singen.

Am nächsten Morgen gibt es frisch gebügelte weiße Hemden für Vater und Sohn, und statt sich später beim Kiddusch zum dreihundertsten Mal dasselbe Catering-Angebot reinzuwürgen, zu Hause ein richtiges Drei-Gänge-Menü, zu dem ich auch schnell noch meine besten Freunde eingeladen habe, um mit meiner Mutter anzugeben.

Aber einen Tag später ist die Fata Morgana auch schon wieder vorbei, und meine Mutter eilt heim zu meinem Vater, der sich unter lautem Jammern zwei Tage lang von Tütensuppe und Tiefkühlmenüs ernähren musste.

Yechiel Brukner

»Sozialen Sauerstoff einatmen«

Der Kölner Gemeinderabbiner über das Ende der Corona-Pause, gemeinsames Beten und Essen in der Synagoge

von Ayala Goldmann  04.08.2020

Polen

»Dieser Besuch wird mein Leben prägen«

Juden, Protestanten und Sinti und Roma gedenken gemeinsam in Auschwitz

 02.08.2020

Geschichte

Zentralrat der Juden und EKD werben für mehr Wissen über Judentum

Zugleich müsse Tendenzen entgegengetreten werden, die Antisemitismus wieder hoffähig machen

 02.08.2020

»Dialog lebt vom Unterschied«

Rabbiner Julian-Chaim Soussan und der Theologe Joachim Valentin über Zwischentöne, Fehler und Chancen in der christlich-jüdischen Begegnung

von Jan Grossarth  01.08.2020

Talmudisches

Die Zauberer des Pharaos

In dieser kurzen Anekdote zitieren die beiden Ägypter Jochana und Mamre ein bekanntes Sprichwort

von Netanel Olhoeft  30.07.2020

Wa’etchanan

Kein Mann der Worte

Warum Gott ausgerechnet einen schlechten Redner auswählte, um dem Volk die Zehn Gebote zu verkünden

von Beni Frenkel  30.07.2020

Tu beAw

Heilige Gefühle

Warum der Feiertag der jüdischen Ehe nichts mit dem Valentinstag gemeinsam hat

von Rabbiner Raphael Evers  04.08.2020 Aktualisiert

Corona

Leben ist heilig

Seit einem halben Jahr beherrscht uns das Virus. Wir haben inzwischen gelernt, wie wir uns und andere schützen können

von Rabbiner Avicha Apel  30.07.2020

Dewarim

Blick zurück

Vor seinem Tod erinnert sich Mosche an die 40-jährige Wüstenwanderung

von Rabbiner Salomon Almekias-Siegl  24.07.2020