London

Im Gedenken an Rabbi Sacks

Auf Zoom erinnerten die Teilnehmer an den verstorbenen ehemaligen britischen Oberrabbiner Jonathan Sacks sel. A. Foto: privat

Verschiedene namhafte Persönlichkeiten haben sich am Sonntagabend an einem Online-Memorial der Zionistischen Weltorganisation und der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER) für Rabbi Lord Jonathan Sacks sel. A. beteiligt.

REDNER An den im November vergangenen Jahres verstorbenen ehemaligen Oberrabbiner von Großbritannien erinnerten unter anderem der Vorsitzende der Jewish Agency, Isaac Herzog, und der Vorsitzende der Zionistischen Weltorganisation, Yakov Hagoel. Auch Rabbi Jehoshua Spinner von der Ronald S. Lauder Foundation gehörte zu den Rednern des Events, das auf Zoom übertragen wurde.

Dabei hob der CER-Präsident, Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, hervor, dass es Rabbi Sacks verstanden habe, die sich verändernden Herausforderungen an die jüdischen Gemeinden weltweit zu vermitteln. Die wichtigste sei dabei der wachsende Säkularismus. »Infolge seiner einzigartigen Weltsicht wurde Lord Rabbi Sacks nicht nur ein Verteidiger des jüdischen Glaubens, sondern ein Verteidiger der Religionen im Plural.« 

Die EU-Antisemitismusbeauftragte Katharina von Schnurbein würdigte Rabbi Sacks als »Brückenbauer zwischen Kulturen und Glaubensrichtungen«.

HOFFNUNG Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair berichtete, wie Rabbi Sacks ihm biblische Geschichten vermittelte, und er dabei vieles über Glaube, Hoffnung und Vision gelehrt habe.

»Und ich weiß, dass die Dinge, die er mir als Lehrer, als wahrer Rabbiner gegeben hat, bei mir bleiben werden bis zu dem Tag, an dem ich sterbe. Und auf irgendeine Weise versuche ich, einige dieser Lektionen an diejenigen weiterzugeben, die nach mir kommen. Das ist das größte Zeugnis für ein menschliches Leben, das es überhaupt geben kann«, so Tony Blair. ja

Pro & Contra

Sollen wir die Gottesdienste absagen?

Zwei Rabbiner, zwei Meinungen

von Andreas Nachama, Raphael Evers  16.01.2021

BDS

»Inhaltlich enttäuschend«

ZdK äußert sich zu israelfeindlicher Boykottbewegung. Volker Beck kritisiert inhaltliche Orientierungslosigkeit

 15.01.2021

Waera

Zu schwach für ein besseres Leben

Mosche befreit die Hebräer aus den Fängen des Pharaos – doch es ist schwierig, sie für die Freiheit zu begeistern

von Rabbiner Konstantin Pal  15.01.2021

Talmudisches

Rabbi Amram auf der Leiter

Vom falschen Spott über Sünder

von Rabbiner Avraham Radbil  15.01.2021

Impfung

»Gelobt sei, der uns Leben gegeben hat«

Welche Brachot und welche Gebete wir bei der Immunisierung gegen das Coronavirus sagen können

von Rabbiner Jehoschua Ahrens  14.01.2021

Rabbi Elieser

Wie eine sprudelnde Quelle

Der Tannait galt als traditionstreuer Gelehrter mit ausgezeichnetem Gedächtnis

von Rabbiner Netanel Olhoeft  14.01.2021

ELES

Neues Graduiertenkolleg erforscht Synagogen- und Moscheegemeinden

Mit den interreligiösen Studien soll der jüdisch-muslimische Dialog weiter gestärkt werden

 13.01.2021

Geburtstag

»Jüdischkeit ist sein Lebenskompass«

Rabbiner Gabor Lengyel wird 80 Jahre alt – der Vorsitzende der Allgemeinen Rabbinerkonferenz gratuliert

von Rabbiner Andreas Nachama  13.01.2021

Schemot

Gut vorbereitet

Als Kind im Palast des Pharaos konnte Mosche erfahren, wie der Herrscher tickt

von Vyacheslav Dobrovych  08.01.2021