Bewusstsein

Das Geschenk der Zeit

Wir leben nicht ewig. Foto: Getty Images/iStockphoto

Was war die erste Frage, die jemals in der Geschichte der Menschheit gestellt wurde? Was war die erste Frage, die gleich zu Beginn der Welt gestellt wurde, von all den Billionen von Fragen, die noch kommen werden?

Diese Frage wurde von G’tt im Garten Eden gestellt: Kurz nachdem Adam und Eva dem Willen G’ttes nicht gehorcht hatten, indem sie von der verbotenen Frucht aßen, versteckten sie sich vor G’ttes Gegenwart zwischen den Bäumen. Und G’tt rief ihnen zu: »Wo seid ihr?«

adam und eva Sicherlich wusste der große, allwissende G’tt, wo Adam und Eva waren. Sie waren die einzigen Menschen auf der Welt, also konnten sie sich nicht verirren. Warum hat G’tt sie dann gefragt? Was wollte er wissen?

Rabbi Shneur Zalman, der erste Chabad-Rebbe, erklärte, dass diese Frage eine tiefere Bedeutung hat. G’tt wollte Adam und Eva nicht mit einem GPS lokalisieren, und deshalb antworteten sie auch nicht: »Wir sind hier hinter den Bäumen.« Es ist keine Frage der physischen, vielmehr der geistigen Geografie. Wo befinden Sie sich? Wo sind Sie moralisch? Was haben sie mit dem Geschenk des Lebens gemacht, das ihnen gegeben wurde? Sind sie stolz auf Ihr Verhalten im Garten? Wie sind sie dorthin gekommen, wo sie jetzt sind?

Das sind die Fragen, über die auch wir nachdenken müssen: Was haben wir mit dem Geschenk des Lebens gemacht? Haben wir die Zeit richtig genutzt?

geschenk G’ttes größtes Geschenk ist die Zeit. Wenn er uns keine Zeit schenken würde, wäre kein anderes Geschenk möglich. Das Buch Prediger, oder auf Hebräisch Kohelet, enthält eine aufschlussreiche Passage über die Maximierung dieses kostbarsten Geschenks. Berühmt wurde diese Passage in den 60er-Jahren durch einen Song der Rockgruppe The Byrds. »Alles hat seine Zeit«, sagt Kohelet, »eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ernten … eine Zeit zum Trauern und eine Zeit zum Tanzen … eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden … eine Zeit zum Krieg führen und eine Zeit zum Frieden schließen … und so weiter«.

Wenn wir diese acht Verse lesen, fällt auf, dass die Formulierung »eine Zeit« 29-mal wiederholt wird! Warum die Wiederholung? Es hätte auch einfach heißen können: »Eine Zeit zum Pflanzen, Ernten, Trauern, Tanzen, Schweigen, Reden, Krieg führen und Frieden schließen …«. Warum also wird »eine Zeit« 29-mal wiederholt?

Weil wir oft achtlos mit unserer Zeit umgehen und nicht erkennen, dass jedes von G’ttes Zeitgeschenken einen bestimmten Zweck hat. Wir haben zum Beispiel eine Zeit, um unsere Kinder zu erziehen, und die kommt, wenn sie Kinder sind. Wenn wir diese Zeit für andere Dinge nutzen und denken, dass wir immer Zeit haben werden, um Kinder zu erziehen, stellen wir fest, dass unsere kostbare Erziehungszeit vorbei ist. Diese Verse im Prediger sagen uns, dass wir in den Momenten, die wir jetzt haben, präsent sein und sie voll nutzen sollen. Was heute möglich ist, wird morgen nicht mehr möglich sein.

Charles Adams, ein ehrgeiziger Politiker im 19. Jahrhundert, führte ein Tagebuch. Eines Tages machte er einen Eintrag: »War heute mit meinem Sohn angeln – Tag vergeudet.« Auch sein Sohn führte ein Tagebuch. Am selben Tag notierte er: »War mit meinem Vater fischen – der schönste Tag meines Lebens.« Charles Adams erkannte nicht, in welcher Jahreszeit er sich befand. Er verpasste, was dieser Tag bedeuten konnte.

augenblick Jeder Augenblick, den wir erleben, so lehrt uns der Prediger, ist mit der Erinnerung verbunden, dass es nie wieder einen solchen geben wird. Deshalb sollten wir uns bemühen, jeden Tag so zu leben, wie er es wert ist. Unsere Zeit ist zu kostbar, um sie mit vergeudeten Tagen, mit Klatsch und Tratsch oder mit Neid auf das, was andere haben, zu vergeuden. Die Zeit ist zu kostbar, um sie damit zu verschwenden, andere zu kritisieren oder die Minuten wegzuscrollen.

Warten Sie nicht auf ein Ereignis, das Sie glücklich macht. Entscheiden Sie sich für das Glück.

Die erste Frage G’ttes an die Menschheit lautet: »Wo bist du?« Sie fragt, ob ihr die »Zeit«, die ich euch gegeben habe, voll nutzt, und erinnert uns daran, mehr zu lieben und weniger zu kämpfen. Sie erinnert uns daran, nicht auf die richtige Stimmung zu warten, um eine Mizwa oder eine gute Tat zu tun. Tu es einfach und sei in jeder Hinsicht produktiver. Wir sollten das Leben so leben, als hätten wir nichts davon zu verschwenden, denn das haben wir nicht.

In den Psalmen heißt es: »Die Schritte des Menschen werden von G’tt gelenkt.« (Mai-Hashem mitzadei gover konenu.) Das bedeutet, dass der Ort, an dem wir uns gerade befinden, genau der Ort ist, an dem unser Schöpfer uns haben möchte. G’tt war schon immer darauf bedacht, seine Geschöpfe an die Orte zu bringen, an denen sie gedeihen können. Er hat keine Eisbären in Miami Beach angesiedelt und keine Delphine im Grand Canyon. Genauso hat G’tt für jeden von uns einen bestimmten Ort, einen Ort, an dem jeder von uns seine höchste Bestimmung findet, an dem wir gedeihen und an dem wir gebraucht werden.

gelegenheit Mai-Hashem mitzadei gover konenu. G’tt hat Myriaden von Umständen geschaffen, weil Sie hier eine Rolle zu spielen haben – etwas, das Sie erreichen müssen, etwas, wozu Ihre Seele die einzigartige Fähigkeit hat. Sie sind nicht zufällig, sondern zielgerichtet. Ob Sie Ihre Aufgabe tatsächlich erfüllen, ist Ihre Entscheidung. Aber die Gelegenheit? Mai-Hashem – Das kam von G’tt.

Wenn Sie einen Schritt zurücktreten und die Dinge aus einer neuen Perspektive betrachten, werden Sie vielleicht erkennen, dass G’tt hinter Ihnen steht. Er lenkt Ihre Schritte. Er weiß, wo Sie sind und was nur Sie erreichen können. Er hat Sie dorthin gebracht, wo Sie sind, und auch dorthin, wo Sie sein sollten. Anstatt entmutigt und frustriert zu leben und sich zu wünschen, Sie wären woanders, sollten Sie den Ort annehmen, an dem Sie sind. Sehen Sie das Gute. Sehen Sie die Möglichkeiten. Sehen Sie, wo Sie ein Segen sein können. Und seien Sie dankbar für das, was Sie haben.

Der Psalmist sagte: »Dies ist der Tag, den G’tt gemacht hat. Ich will mich freuen und fröhlich sein an ihm.« Beachten Sie, dass er nicht sagte: »Morgen werde ich glücklich sein.« Er sagte nicht: »Nächste Woche, wenn ich nicht mehr so viele Probleme habe, werde ich mich freuen.« Nein, er sagte: »Heute ist der Tag.« Heute ist der Tag, an dem G’tt will, dass du glücklich bist. Bedingungslos und ohne Aufschub.

Glück Der Rat der Psalmen an uns ist brillant. Wenn immer Sie auf ein Ereignis warten, das Sie glücklich macht, werden Sie Ihr ganzes Leben mit Warten verbringen. Irgendetwas wird in Ihrem Leben immer »nicht ganz richtig« sein, und Sie werden immer einen Grund finden, nicht glücklich zu sein. Die Gründe für das Unglück können endlos sein.

Wenn Sie nur dann glücklich sind, wenn sich alle so verhalten, wie Sie es sich wünschen, seien es Ihre Kinder, Ihr Ehepartner, Ihre Kollegen oder sogar Sie selbst, werden Sie nie glücklich sein. Glück kann keine Perfektion erfordern.

Deshalb rät der weise Psalmist: Entscheide dich heute, glücklich zu sein. Entscheide dich heute, eine gute Einstellung zu bewahren und für Dankbarkeit zu kämpfen. Glücklich sein ist eine Entscheidung. Abraham Lincoln sagte: »Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich vorstellen«. Die Psalmen fügen hinzu: Entscheide dich heute!

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie treffen können, ist die Entscheidung, dieses Geschenk des Lebens zu schätzen und zu genießen, ganz gleich, was passiert. Das heißt nicht, dass Sie sich mit dem zufriedengeben müssen, was kommt. Wenn Ihnen der Status quo nicht gefällt, schätzen Sie das, was Sie haben, und finden Sie einen Weg, es zu nutzen, um etwas Größeres zu schaffen.

todesengel Stellen Sie sich vor, es ist mitten in der Nacht. Es klopft an Ihre Tür. Sie öffnen sie. Auf der Türschwelle steht der Todesengel und sagt: »Es ist jetzt deine Zeit zu sterben.« Sie verhandeln erfolgreich um einen weiteren Monat Leben. Wie würden Sie diesen Monat verbringen? Würden Sie jammern, sich Sorgen machen, sich beschweren und nachtragend sein? Würden Sie frustriert und wütend sein über eine alte Enttäuschung? Oder würden Sie sich dafür entscheiden, die Welt liebevoll und lachend zu verlassen, zu wachsen und etwas zu erreichen? Würden Sie diese letzten Tage mit den Freunden, der Familie und der Gemeinschaft, die Sie lieben, verbringen – geben, sich verbinden, Ihre ehrlichsten und intimsten Gefühle teilen? Würden Sie versuchen, jedes Quäntchen Freude aus jedem Moment, der Ihnen noch bleibt, herauszuquetschen? Hätten Sie das Gefühl, dass Ihre Zeit reich und wundersam sein sollte, anstatt von Unzufriedenheit gezeichnet zu sein?

Wie auch immer, es hängt von Ihnen ab. Wir können nicht vorhersagen, wie viele Tage uns noch bleiben. Aber wir können durchaus kontrollieren, was wir aus ihnen machen. Wir leben nicht ewig, also sollten wir sicherstellen, dass wir jetzt voll und ganz leben, solange wir können.

Es gibt keine Garantie für das Morgen, aber es gibt immer eine Garantie für das Jetzt. Das Jetzt ist hier, mit uns. Das Jetzt steht vor uns und fragt, bittet und drängt uns: »Was wollt ihr mit mir machen?« Denken Sie über Ihre Antwort nach – aber was immer es ist, tun Sie es. Jetzt!

Der Autor ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Vorsitzender des Jüdischen Bildungszentrums von Chabad Lubawitsch in Berlin.

Wajischlach

Engel sein statt Esaw

Die Tora lehrt, wie wir uns anderen Menschen zuwenden sollen

von Rabbiner Yehuda Teichtal  09.12.2022

Talmudisches

Vom schlechten Ansehen der Raben

Was unsere Weisen über diese Vögel lehrten

von Chajm Guski  09.12.2022

Resilienz

Kraft, die von innen kommt

Der Ewige gibt uns rettenden Halt in unseren dunkelsten Momenten

von Rabbiner David Kraus  08.12.2022

Religionswissenschaft

Ein religiös Suchender

Vor 125 Jahren wurde der Religionshistoriker und Kabbala-Forscher Gershom Scholem geboren

von Nina Schmedding  05.12.2022

Wajeze

Spirituelles Vorbild

Warum Jakow als der Gründer des jüdischen Hauses gilt

von Binjomin Szántó-Várnagy  02.12.2022

Talmudisches

Milde im himmlischen Gericht

Wer vergisst, was andere ihm angetan haben, wird nachsichtig beurteilt

von Yizhak Ahren  02.12.2022

Nachruf

Das Feuer in seinen Augen

Zum Tod von Dayan Chanoch Hakohen Ehrentreu

von Rabbiner Joshua Spinner  01.12.2022

Recht

Schäden für die Umwelt

Wie die Protestaktionen der Aktivisten der »Letzten Generation« aus halachischer Sicht zu bewerten sind

von Rabbiner Boris Ronis  01.12.2022

Friedensethik

Zsolt Balla: Wehrhaftigkeit entscheidend

Die jüdische Öffentlichkeit habe die geschichtliche Lehre gezogen, nie wieder schutzlos sein zu wollen

 28.11.2022