Wieso Weshalb Warum

Alef

Nach der jüdischen Tradition hat der Buchstabe Alef eine besondere Bedeutung. Er stellt G’tt, den Schöpfer, das tiefe Mysterium der Einheit, und die Harmonie dar. Foto: Marco Limberg

Das Alef ist der erste Buchstabe des hebräischen Alphabets. Er ist einer von zwei lautlosen Konsonanten in der hebräischen Sprache, was auch auf seine Eigenschaften hinweist: verborgen, unfassbar, unerklärlich und unendlich. Je nachdem, welchen Vokal man darunter oder darüber setzt, wird Alef A, E, I, O oder U ausgesprochen. Das Wort »Alef« bedeutete ursprünglich »Stier« oder »Herrscher«. Heute, in der israelischen Armee, ist ein »Aluf« ein General.

Nach der jüdischen Tradition hat der Buchstabe Alef eine besondere Bedeutung. Er stellt G’tt, den Schöpfer, das tiefe Mysterium der Einheit, und die Harmonie dar. Der numerische Wert von Alef ist 1. Alef symbolisiert den Anfang von allem im Universum, denn alles hatte seinen Ursprung in G’tt. Auch die Zehn Gebote beginnen mit dem Buchstaben Alef: »Anochi …« – »Ich bin der Herr, dein G’tt, der dich aus dem Land Ägypten geführt hat, aus dem Hause der Knechtschaft. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben« (2. Buch Mose 20,2).

symbol Mit Alef beginnen auch die drei Worte, denen wir als Symbol für G’ttes mystischen Namen im 2. Buch Mose begegnen: »Ehje ascher Ehje« – »Ich bin, wer Ich bin«, oder nach Martin Buber: »Ich bin der immer Daseiende.« Alef ist ferner der erste Buchstabe des hebräischen Wortes »Emet« – Wahrheit.

Nach der Kabbala, der jüdischen Mystik, ist Alef der »König über den Atem« und symbolisiert die Luft im Universum.
Auch steht Alef in der Kabbala für die Einheit G’ttes. In der Gematria, der Interpretation von Worten mithilfe von Zahlen, steht Alef für die Ziffer 1. Der Sonntag ist Jom Alef, der erste Tag der jüdischen Woche.

Ein bekannter Midrasch wirft die Frage auf, warum das Alef nicht auserwählt wurde, der erste Buchstabe der Tora zu sein. In der Erzählung erscheinen alle Buchstaben vor dem Herrn und geben gute Gründe an, warum jeweils sie der erste Buchstabe sein sollten. Alle kommen – außer dem Buchstaben Alef. Als der Herr fragt, warum das so sei, erklärt das Alef: »Ich bin doch nur ein lautloser Buchstabe und habe deshalb nichts zu sagen.« Doch der Herr zeichnete die Demut des Alef aus und erklärte es zum ersten aller Buchstaben.

namen Es gibt eine Reihe von g’ttlichen Namen, die mit dem Buchstaben Alef beginnen: zum Beispiel El, Elokim, Ehje ascher ehje, Adoschem, Adon Olam, Adir. Der Ausdruck »von Alef bis Taf« (Taf ist der letzte Buchstabe des hebräischen Alphabets) bedeutet »von Anfang bis Ende« und ist das hebräische Äquivalent für den im Deutschen gebräuchlichen Ausdruck »von A bis Z«. Eine bekannte jüdische Redewendung besagt: »Der weiß ja nicht einmal, wie man ein Alef schreibt.« Das heißt, derjenige ist ungebildet.

Interessant zu erwähnen ist vielleicht auch, dass das kyrillische Alphabet die Reihenfolge des hebräischen Alefbets übernommen hat. Ja, Kyrill und Method, die beiden griechisch-orthodoxen Mönche, die das kyrillische Alphabet eingeführt haben, waren Kenner der hebräischen Philologie.

Mikez

Für alle

Die Tora lehrt, dass wir unsere Stärken in den Dienst des Gemeinwohls stellen sollen

von Beni Frenkel  03.12.2021

Talmudisches

Auf hoher See

Wie gegen Rabbi Eliezer der Bann verhängt wurde und Rabban Gamliel in einen Sturm geriet

von Yizhak Ahren  03.12.2021

Tradition

Acht Lichter und viele Mizwot

Welche Bräuche zum Kerzenzünden an Chanukka sich im Laufe der Zeit entwickelten

von Rabbiner Avraham Radbil  02.12.2021

Chanukka

Licht aus Jerusalem

Die Geschichte des Festes anders erzählt – mit einer modernen Deutung der altjudäischen Botschaft

von Michael Wolffsohn  02.12.2021

Interview

»Die Religionsfreiheit gerät immer mehr unter Druck«

Rabbiner Avichai Apel über Chanukka, die Corona-Pandemie und Herausforderungen für das jüdische Leben in Europa

von Leticia Witte  01.12.2021

Berlin

Chanukka am Brandenburger Tor

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas entzündete das erste Licht

 28.11.2021

Andreas Nachama

»Die Macht des aufklärenden Wortes«

Der Berliner Rabbiner wird 70 Jahre alt. Ein Gespräch über seine Familie, die Gemeinde und den jüdisch-christlich-muslimischen Dialog

von Leticia Witte  28.11.2021 Aktualisiert

Chanukka

Lichter der Hoffnung

Mitten in Pandemie und Dunkelheit: Das Fest könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen

von Rabbiner Julian-Chaim Soussan  26.11.2021

Wajeschew

Das Leben feiern

Die Tora lehrt, in jeder Erfahrung einen Sinn zu sehen und daran zu wachsen

von Rabbiner Yehuda Teichtal  26.11.2021