Neuerscheinung

378 tägliche Lektionen

Ein Buch versammelt Weisheiten des Lubawitscher Rebben Menachem Mendel Schneerson in deutscher Übersetzung

 25.02.2021 07:27 Uhr

Inspirierende Einblicke in die Tora-Abschnitte anhand der Lehren des Lubawitscher Rebben

Ein Buch versammelt Weisheiten des Lubawitscher Rebben Menachem Mendel Schneerson in deutscher Übersetzung

 25.02.2021 07:27 Uhr

»G’ttes Präsenz weigerte sich, inmitten von Zwietracht und Disharmonie zu verweilen. Erst als die Juden in Harmonie miteinander vereinigt waren, konnten sie die Einheit mit G’tt erreichen, die notwendig war, um Seine Tora zu empfangen. Das Gleiche gilt auch heutzutage.«

Das ist eine der Weisheiten, die von Rabbiner Menachem Mendel Schneerson (1902–1994), dem Lubawitscher Rebben, zum 2. Buch Mose (19, 1–6) überliefert sind. Sie steht unter der Überschrift »Geschwisterliche Liebe«.

Tugend »Das Schlechte interpretieren« ist eine andere Erkenntnis von Rabbiner Schneerson zum 5. Buch Mose (31, 14–19): »Anstatt uns auf die Fehler anderer zu konzentrieren, sollten wir daher versuchen, uns auf ihre Tugenden zu konzentrieren und ihre Mängel zu entschuldigen. Dies bedeutet nicht nur, unser Augenmerk auf ihre guten Seiten zu richten, sondern auch, sie in ihrer Anwesenheit und auch vor anderen für ihre Tugenden zu preisen. So fördern wir gegenseitigen Respekt und gegenseitige Liebe.«

Dies sind zwei von 378 Lektionen, die im Buch Tägliche Weisheit zusammengefasst sind. Der Titel verspricht »Inspirierende Einblicke in die Tora-Abschnitte anhand der Lehren des Lubawitscher Rebben«.
Die englischsprachige Originalausgabe des Buches (Daily Wisdom) erschien 2014. Seitdem wurde es in hebräischer, russischer, französischer, spanischer und portugiesischer Version veröffentlicht. Nun wurde es ins Deutsche übersetzt und vom Berliner »Verlag Jüdisches« in kompakter Buchform herausgeben.

Schabbat Auf rund 460 Seiten sind zu jedem Wochenabschnitt der Tora, von Bereschit bis Wesot Habracha, jeweils für jeden Tag der Woche, von Sonntag bis Schabbat, einzelne Textzeilen, kurze Zusammenfassungen der Passagen und die dazu gehörenden Gedanken zu lesen.

Dies folge der Idee des »Alter Rebbe«, dem Begründer der Chabad-Bewegung, der angewiesen habe, mit der Zeit zu gehen, dass also täglich der jeweilige Abschnitt der wöchentlichen Parascha zu lernen und »zu leben« sei.

In diesem Sinne sieht der Berliner Gemeinderabbiner und Vorsitzende des Jüdischen Bildungszentrums Chabad Lubawitsch, Yehuda Teichtal, in diesem Buch »einen weiteren Schritt zur Stärkung jüdischen Bewusstseins«. Die Veröffentlichung richte sich ausdrücklich nicht nur an praktizierende Jüdinnen und Juden, sondern an alle, die mehr über die Lehren des chassidischen Judentums erfahren wollen und »die sich nach mehr Spiritualität im Alltag sehnen«. ddk

»Tägliche Weisheit«. Verlag Jüdisches, Berlin 2020, 461 S., 20 €
Mehr dazu hier.

Spiritualität

Königliche Hilfe

Was Queen Elizabeth II. mit dem Gebet »Awinu Malkenu« zu tun hat

von Dovid Gernetz  24.09.2022

Einheit

Gemeinsamer Nenner

An Rosch Haschana ist es besonders wichtig, Differenzen zu überwinden und zusammenzufinden

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022

Machsorim

Zum Mitlesen

Der Berliner Verlag »Jüdisches« bringt Gebetbücher für die Hohen Feiertage mit gleichwertiger Übersetzung heraus

von Chajm Guski  23.09.2022

ORD

Auf ein besseres Jahr 5783

Angesichts des Krieges in der Ukraine ist der Wunsch nach Frieden immer und überall präsent

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022

ARK

Innen und außen friedlich

Wir beten in diesem Jahr nicht nur für Sicherheit in Israel, sondern für alle Menschen und Länder

von Rabbiner Andreas Nachama  23.09.2022

Instrumente

»Tag des erschütternden Tons«

Welches ist der Klang des Neujahrsfestes: Widderhorn, Posaune oder Trompete?

von Rabbinerin Ulrike Offenberg  22.09.2022

Nizawim

Reue, Buße, Umkehr

Gott hat dem Menschen den freien Willen gegeben – dazu gehört auch der Wille, neu anzufangen

von Rabbiner Salomon Almekias-Siegl  22.09.2022

Vorsätze

Das Alte hinter sich lassen

Warum Rosch Haschana eine gute Gelegenheit ist, sich selbst zu erneuern

von Rabbiner David Kraus  22.09.2022

Ki Tawo

Sei dankbar!

Die Tora ruft dazu auf, das Gute zu suchen, auch im Schlechten

von Rabbiner Tom Kucera  16.09.2022