Neuerscheinung

378 tägliche Lektionen

Ein Buch versammelt Weisheiten des Lubawitscher Rebben Menachem Mendel Schneerson in deutscher Übersetzung

 25.02.2021 07:27 Uhr

Inspirierende Einblicke in die Tora-Abschnitte anhand der Lehren des Lubawitscher Rebben

Ein Buch versammelt Weisheiten des Lubawitscher Rebben Menachem Mendel Schneerson in deutscher Übersetzung

 25.02.2021 07:27 Uhr

»G’ttes Präsenz weigerte sich, inmitten von Zwietracht und Disharmonie zu verweilen. Erst als die Juden in Harmonie miteinander vereinigt waren, konnten sie die Einheit mit G’tt erreichen, die notwendig war, um Seine Tora zu empfangen. Das Gleiche gilt auch heutzutage.«

Das ist eine der Weisheiten, die von Rabbiner Menachem Mendel Schneerson (1902–1994), dem Lubawitscher Rebben, zum 2. Buch Mose (19, 1–6) überliefert sind. Sie steht unter der Überschrift »Geschwisterliche Liebe«.

Tugend »Das Schlechte interpretieren« ist eine andere Erkenntnis von Rabbiner Schneerson zum 5. Buch Mose (31, 14–19): »Anstatt uns auf die Fehler anderer zu konzentrieren, sollten wir daher versuchen, uns auf ihre Tugenden zu konzentrieren und ihre Mängel zu entschuldigen. Dies bedeutet nicht nur, unser Augenmerk auf ihre guten Seiten zu richten, sondern auch, sie in ihrer Anwesenheit und auch vor anderen für ihre Tugenden zu preisen. So fördern wir gegenseitigen Respekt und gegenseitige Liebe.«

Dies sind zwei von 378 Lektionen, die im Buch Tägliche Weisheit zusammengefasst sind. Der Titel verspricht »Inspirierende Einblicke in die Tora-Abschnitte anhand der Lehren des Lubawitscher Rebben«.
Die englischsprachige Originalausgabe des Buches (Daily Wisdom) erschien 2014. Seitdem wurde es in hebräischer, russischer, französischer, spanischer und portugiesischer Version veröffentlicht. Nun wurde es ins Deutsche übersetzt und vom Berliner »Verlag Jüdisches« in kompakter Buchform herausgeben.

Schabbat Auf rund 460 Seiten sind zu jedem Wochenabschnitt der Tora, von Bereschit bis Wesot Habracha, jeweils für jeden Tag der Woche, von Sonntag bis Schabbat, einzelne Textzeilen, kurze Zusammenfassungen der Passagen und die dazu gehörenden Gedanken zu lesen.

Dies folge der Idee des »Alter Rebbe«, dem Begründer der Chabad-Bewegung, der angewiesen habe, mit der Zeit zu gehen, dass also täglich der jeweilige Abschnitt der wöchentlichen Parascha zu lernen und »zu leben« sei.

In diesem Sinne sieht der Berliner Gemeinderabbiner und Vorsitzende des Jüdischen Bildungszentrums Chabad Lubawitsch, Yehuda Teichtal, in diesem Buch »einen weiteren Schritt zur Stärkung jüdischen Bewusstseins«. Die Veröffentlichung richte sich ausdrücklich nicht nur an praktizierende Jüdinnen und Juden, sondern an alle, die mehr über die Lehren des chassidischen Judentums erfahren wollen und »die sich nach mehr Spiritualität im Alltag sehnen«. ddk

»Tägliche Weisheit«. Verlag Jüdisches, Berlin 2020, 461 S., 20 €
Mehr dazu hier.

Schemini

Bewusst essen

Die jüdischen Speisegesetze haben eine zutiefst ethische und spirituelle Bedeutung

von Rabbiner Jehoschua Ahrens  09.04.2021

Talmudisches

Der schlaue Fuchs

Tierische Motive aus der Zeit der Weisen

von Chajm Guski  09.04.2021

Omer

»Bis 50 sollt ihr zählen«

Was es mit den Tagen zwischen Pessach und Schawuot auf sich hat

von Rabbinerin Ulrike Offenberg  08.04.2021

Debatte

Brennende Themen

Juden, Christen und Muslime diskutierten bei den »Augsburger Friedensgesprächen« über religiösen Judenhass

von Ayala Goldmann  08.04.2021

Trauer

»Streitbarer Mahner«

Die Orthodoxe und die Allgemeine Rabbinerkonferenz würdigen das Wirken des Theologen Hans Küng

 07.04.2021

Interview

»Die Kirchen stehen erst am Anfang«

Berlins Antisemitismusbeauftragter Samuel Salzborn über die kritische Auseinandersetzung mit innerkirchlichen antijüdischen Einstellungen

von Lukas Philippi  02.04.2021

Interview

»Eine schlechte Religion«

Vor 150 Jahren erschien das Pamphlet »Der Talmudjude« von August Rohling. Die Katholisch-Theologische Fakultät in Münster startet eine Initiative zum Umgang mit ihrem ehemaligen Professor

von Ingo Way  01.04.2021

Pessach

Hinaus in die Freiheit

Warum die Israeliten beim Auszug aus Ägypten einen Umweg durchs Schilfmeer nehmen

von Rabbinerin Yael Deusel  31.03.2021

Religion

Wie nahe sind sich Pessach und Ostern wirklich?

Unser Autor geht der Frage nach, ob Teile der Haggada als Reaktion auf christliche Diskurse zu lesen sind

von Alfred Bodenheimer  31.03.2021