NPD-Verbot

Zentralrat begrüßt Antrag des Bundesrates

Der NPD-Verbotsantrag des Bundesrates soll in den nächsten Wochen eingereicht werden. Foto: dpa

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, begrüßt den nun fertiggestellten Antrag der Bundesländer. Wie eine Sprecherin des niedersächsischen Innenministeriums bestätigte, soll der Antrag in den nächsten Wochen beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht werden.

»Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Zugleich sollte dies ein Impuls für die Regierung sein.« Graumann forderte die zu bildende Regierung auf, sich dem Entschluss der Länder anzuschließen. »Damit würde sie zeigen, dass sie gleich von Beginn an den richtigen Kurs auf dem Weg zu einer kämpferischen und vereint und geeint handelnden Demokratie einschlägt. Einen besseren Start könnte sie nicht haben«, sagte Graumann heute in Berlin.

partei Den Antrag auf das Verbot einer Partei können nur Bundesrat, Bundestag und Bundesregierung einreichen. Die Bundesregierung entschied im März 2013, keinen eigenen Antrag zu stellen. Im April lehnte auch der Bundestag mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition einen Antrag ab.

Ein erster Versuch, die NPD zu verbieten, scheiterte 2003 an der Verstrickung von V-Leuten des Verfassungsschutzes in Führungsebenen der Partei. (mit epd)

Geschichte

Mehr Versöhnung wagen

Brandt, Israel und die Juden: Vor 50 Jahren wurde der Sozialdemokrat Kanzler der Bundesrepublik

von Jan Ludwig  19.10.2019

Geschichte

Roland Berger lässt NS-Geschichte seines Vaters aufarbeiten

Der Unternehmensberater hat seinen Vater lange als Opfer der Nazis dargestellt - jetzt will der 81-Jährige Klarheit

 19.10.2019

Rechtsextremismus

Innenminister beschließen Zehn-Punkte-Plan gegen antisemitische Bedrohung

Die Pläne umfassen besseren Schutz von Synagogen und Verschärfungen im Waffenrecht

 19.10.2019

Theodor-Herzl-Preis

Jüdischer Weltkongress ehrt Angela Merkel

Die Bundeskanzlerin wird die Auszeichnung am 28. Oktober in der IKG München entgegennehmen

 18.10.2019

Grunewald

Gedenken an Deportation Berliner Juden

Rabbiner Andreas Nachama fordert bei der Erinnerungsstunde den Erhalt des Mahnmals »Gleis 17«

 18.10.2019

Oranienburger Straße

Menschenkette um Neue Synagoge geplant

Das »Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin« bekundet am Sonntag seine Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft

 18.10.2019