Fußball

Fan zeigt »Hitlergruß«

Ein antisemitischer Dresden-Anhänger zeigt den Hitlergruß (Symbolfoto). Foto: dpa

Ein 47-jähriger Fan des Fußballzweitligisten Dynamo Dresden ist am Sonntag in Nürnberg mit antisemitischen Parolen aufgefallen. Im Bereich der Altstadt hatte er herumgebrüllt und etlichen Passanten den sogenannten Hitlergruß gezeigt. Er war mit einer Gruppe von Fans unterwegs. Die Polizei verwies die Gruppe des Platzes am Nürnberger Handwerkerhof und geleitete sie zum Bahnhof.

SPIELABSAGE Der Mann war zusammen mit anderen Fans nach Fürth gereist; die Partie zwischen der SpVgg Greuther Fürth und Dynamo Dresden musste aber wegen Sturmwarnungen ausfallen. Danach hatten sich die Dynamo-Anhänger nach Nürnberg begeben, wo sie leicht alkoholisiert durch die Altstadt liefen. Gegen 14 Uhr begann der Mann mit den judenfeindlichen Parolen und dem Zeigen des Hitlergrußes.

Wie die Pressestelle der Nürnberger Polizei mitteilt, hat das Fachkommissariat für Staatsschutz die weiteren Ermittlungen übernommen. Den Dynamo-Fan erwartet eine Strafanzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung.  ja

Konferenz

Innenminister gehen stärker gegen Judenhass vor

Ressortchefs beschließen Maßnahmenpaket im Kampf gegen antisemitische Gefahren

 06.12.2019

Erinnerung

Wie das Gedenken erhalten werden soll

Mit Mitteln einer Stiftung sollen Restauratoren die Reste des einstigen Konzentrationslagers Auschwitz erhalten

von Oliver Hinz  06.12.2019

Berlin/Oswiecim

Merkel besucht Auschwitz

Erstsmals in ihrer Amtszeit reist die Kanzlerin in das ehemalige deutsche Vernichtungslager in Polen

 05.12.2019 Aktualisiert

Leipzig

»Gemeinsamkeiten unterstreichen«

Bei einer Tagung zu Antisemitismus rufen Vertreter der jüdischen Gemeinschaft zu Geschlossenheit auf

 05.12.2019

Hamas

Proteste gegen Judenhasser-Konferenz in Berlin

Ein breites Bündnis von jüdischen Organisationen appelliert an den Senat, die Tagung zu verbieten

 05.12.2019

Zentrum für Politische Schönheit

Weitere Installationen zu umstrittener Kunstaktion

Neben Berlin waren auch in anderen Städten »Mahnmale« zu sehen – diese wurden mittlerweile entfernt

 05.12.2019