Chemnitz

Ehrenbürgerschaft für Justin Sonder

Justin Sonder Foto: dpa

Die Stadt Chemnitz verleiht dem Auschwitz-Überlebenden Justin Sonder die Ehrenbürgerschaft. Der 91-Jährige bekommt die Auszeichnung am 21. April in einem Festakt im städtischen Rathaus überreicht, wie die Stadt Chemnitz am Dienstag mitteilte. Die Laudatio hält demnach der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner.

Anerkennung Die Verleihung der Ehrenbürgerschaft sei eine Anerkennung für Sonders unermüdliches Engagement, die Erinnerung an die Gräueltaten des nationalsozialistischen Regimes wachzuhalten.

Justin Sonder wurde 1925 in Chemnitz geboren. 1943 wurde er in das NS-Vernichtungslager Auschwitz im heutigen Polen deportiert. Nach Angaben der Stadt ist er einer der letzten Zeitzeugen aus der NS-Zeit. epd

Bundestag

»Brandner war nicht länger tragbar«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt die Abwahl des Rechtsausschuss-Vorsitzenden

 13.11.2019

Hamburg

»Ausdruck des großen Dankes«

Die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano und Autorin Peggy Parnass werden für ihr Engagement geehrt

 13.11.2019

Antisemitismus

Neue Strategien beim Kampf gegen Judenhass nötig

Felix Klein plädiert für mehr Präventionsarbeit in Schulen und Fortbildungen für Lehrer

 13.11.2019

Berlin

Seehofer trifft Vertreter der jüdischen Gemeinschaft

An der Begegnung nahmen rund 20 Repräsentanten jüdischer Einrichtungen und Gemeinden in Deutschland teil

 13.11.2019

Schule

Wissenschaftler fordert bessere Holocaust-Bildung

Es sei wichtig, mit der Vermittlung der Schoa bereits bei der Ausbildung der Lehrer anzusetzen

 12.11.2019

Berlin

Nationaler Integrationspreis verliehen

Bundeskanzlerin Merkel verurteilt beim Festakt den Anschlag in Halle als »Schande für unser Land«

 11.11.2019