Chemnitz

Ehrenbürgerschaft für Justin Sonder

Justin Sonder Foto: dpa

Die Stadt Chemnitz verleiht dem Auschwitz‐Überlebenden Justin Sonder die Ehrenbürgerschaft. Der 91‐Jährige bekommt die Auszeichnung am 21. April in einem Festakt im städtischen Rathaus überreicht, wie die Stadt Chemnitz am Dienstag mitteilte. Die Laudatio hält demnach der Exekutiv‐Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner.

Anerkennung Die Verleihung der Ehrenbürgerschaft sei eine Anerkennung für Sonders unermüdliches Engagement, die Erinnerung an die Gräueltaten des nationalsozialistischen Regimes wachzuhalten.

Justin Sonder wurde 1925 in Chemnitz geboren. 1943 wurde er in das NS‐Vernichtungslager Auschwitz im heutigen Polen deportiert. Nach Angaben der Stadt ist er einer der letzten Zeitzeugen aus der NS‐Zeit. epd

Stutthof

Anklage gegen ehemaligen SS-Wachmann

Der 92-Jährige soll die heimtückische und grausame Tötung jüdischer Häftlinge unterstützt haben

 18.04.2019

Pro & Contra

Soll Impfen Pflicht werden?

Zwei Positionen zur Debatte, ob Impfungen mehr Vorteile als Nachteile haben

von Hadassa Moscovici, Rabbiner Raphael Evers  18.04.2019

Notre-Dame

Aufstehen nach der Trauer

Rabbiner Avichai Apel hofft, dass die Kathedrale bald wieder zum Gebet genutzt werden kann. Ein Kommentar

von Avichai Apel  18.04.2019