Meinung

Das Boykott‐Theater

Liebe Israelhasser, mitunter lese ich bei euch, das kleine Land am Mittelmeer, um das ihr so bemüht seid, sei ein rassistisches Apartheidregime und gewiss keine Demokratie. Unterstützung für eure, sagen wir: Meinung scheint ihr durch die Erklärung einer Reihe renommierter israelischer Schauspieler, Regisseure und Autoren zu bekommen. Die wollen nämlich nicht in einem neugebauten Theater in den besetzten Gebieten auftreten. Schaut her, so wird in euren Kreisen kolportiert, sogar einheimische Künstler sind gegen diesen Staat. Doch das ist, noch höflich formuliert, Unsinn. In Wahrheit beweist die Verweigerung der Intellektuellen genau das, was ihr »Israelkritiker« nicht wahrhaben wollt: Dass der jüdische Staat eine gelebte Demokratie ist! Dass hier gestritten und um Mehrheiten gerungen wird! Ein Schauspieler, der sich dem Boykott anschließt, findet Unterstützung oder wird angefeindet, vielleicht sogar gehasst. Aber zwei Dinge sind sicher: Immer agiert er innerhalb eines funktionierenden Rechtsstaates, der ihm zugleich Schutz gewährt. Und in keinem Fall droht ihm, was so manchem Dissidenten in so manchem Nachbarland passieren könnte: Haft. Oder Schlimmeres.

Berlin

»Dieses Verbrechen muss alle Demokraten alarmieren«

Zentralratspräsident Schuster zum Mordfall Lübcke: Gefahren durch rechten Terror nicht unterschätzen

 18.06.2019

Berlin

20‐Jähriger mit Kippa antisemitisch beleidigt

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen

 18.06.2019

English Berlin

»Very sensible step«

The Central Council of Jews welcomes the new measures and strategies against anti‐Semitism

 17.06.2019