Meinung

Das Boykott-Theater

Liebe Israelhasser, mitunter lese ich bei euch, das kleine Land am Mittelmeer, um das ihr so bemüht seid, sei ein rassistisches Apartheidregime und gewiss keine Demokratie. Unterstützung für eure, sagen wir: Meinung scheint ihr durch die Erklärung einer Reihe renommierter israelischer Schauspieler, Regisseure und Autoren zu bekommen. Die wollen nämlich nicht in einem neugebauten Theater in den besetzten Gebieten auftreten. Schaut her, so wird in euren Kreisen kolportiert, sogar einheimische Künstler sind gegen diesen Staat. Doch das ist, noch höflich formuliert, Unsinn. In Wahrheit beweist die Verweigerung der Intellektuellen genau das, was ihr »Israelkritiker« nicht wahrhaben wollt: Dass der jüdische Staat eine gelebte Demokratie ist! Dass hier gestritten und um Mehrheiten gerungen wird! Ein Schauspieler, der sich dem Boykott anschließt, findet Unterstützung oder wird angefeindet, vielleicht sogar gehasst. Aber zwei Dinge sind sicher: Immer agiert er innerhalb eines funktionierenden Rechtsstaates, der ihm zugleich Schutz gewährt. Und in keinem Fall droht ihm, was so manchem Dissidenten in so manchem Nachbarland passieren könnte: Haft. Oder Schlimmeres.

USA

»Das war ein Terrorakt«

US-Präsident Joe Biden äußert sich zur Geiselnahme in Synagoge in Texas

 16.01.2022

USA

Anschlag auf Synagoge: Identität des Täters nun bekannt

Medienberichte geben Auskunft über Herkunft des Geiselnehmers

 16.01.2022

Bundespräsidenten-Wahl

Linken-Kandidat irritiert mit Vergleich zwischen Geflüchteten und verfolgten Juden

Gerhard Trabert: »Mir geht es ums Hinschauen«

 16.01.2022

Berlin

Salzborn verteidigt Ruf nach Umbenennungen von Straßen mit antisemitischen Bezügen

Antisemitismusbeauftragter: »Ein Stadtplan ist kein Museum«

 16.01.2022

Corona-Proteste

Zentralrat der Juden kritisiert Nazi-Vergleiche

Josef Schuster: »Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis. Die Vergleiche sind schlicht falsch«

 15.01.2022

Geschichte

Bundespräsident erinnert an Wannsee-Konferenz

Frank-Walter Steinmeier besucht am Dienstag die Gedenk- und Bildungsstätte »Haus der Wannsee-Konferenz«

 14.01.2022

Religionsfreiheit

»In der Außenpolitik muss man auch Kompromisse eingehen«

Frank Schwabe über die Zusammenarbeit mit palästinensischen NGOs und Diskussionen um religiöse Praktiken

von Michael Thaidigsmann  14.01.2022

Debatte

Islamforscherin: Ampel gehorcht islamischen Lobbygruppen

Susanne Schröter: »Es geht allein um islamistische Dominanz«

 13.01.2022

Bayern

Schoa-Verharmlosung: Justiz ermittelt gegen AfD-Politiker

Auf Facebook verglich ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Partei die Coronamaßnahmen mit den NS-Pogromen gegen Juden 1938

 13.01.2022