Meinung

Das Boykott-Theater

Liebe Israelhasser, mitunter lese ich bei euch, das kleine Land am Mittelmeer, um das ihr so bemüht seid, sei ein rassistisches Apartheidregime und gewiss keine Demokratie. Unterstützung für eure, sagen wir: Meinung scheint ihr durch die Erklärung einer Reihe renommierter israelischer Schauspieler, Regisseure und Autoren zu bekommen. Die wollen nämlich nicht in einem neugebauten Theater in den besetzten Gebieten auftreten. Schaut her, so wird in euren Kreisen kolportiert, sogar einheimische Künstler sind gegen diesen Staat. Doch das ist, noch höflich formuliert, Unsinn. In Wahrheit beweist die Verweigerung der Intellektuellen genau das, was ihr »Israelkritiker« nicht wahrhaben wollt: Dass der jüdische Staat eine gelebte Demokratie ist! Dass hier gestritten und um Mehrheiten gerungen wird! Ein Schauspieler, der sich dem Boykott anschließt, findet Unterstützung oder wird angefeindet, vielleicht sogar gehasst. Aber zwei Dinge sind sicher: Immer agiert er innerhalb eines funktionierenden Rechtsstaates, der ihm zugleich Schutz gewährt. Und in keinem Fall droht ihm, was so manchem Dissidenten in so manchem Nachbarland passieren könnte: Haft. Oder Schlimmeres.

Lagebericht

Mehr antisemitische Straftaten

Verfassungsschutz: Deutliche Zunahme - Ressentiments bis in bürgerliche Kreise

 08.08.2020

Auschwitz-Reise

Gemeinsames Gedenken

Zentralrat der Juden und Evangelische Kirche erinnerten erstmals mit Zentralrat der Sinti und Roma an den NS-Völkermord

von Jérôme Lombard  06.08.2020

Antisemitismusbeauftragter

»Die Abwehr ist groß«

Samuel Salzborn über seinen Wechsel in die Politik und Ziele im Kampf gegen Judenhass

von Maria Ugoljew  06.08.2020

Debatte

»Tiefschlag in der Bekämpfung von Judenhass«

Worum es in dem offenen Brief geht, der den Umgang mit »Israelkritik« kritisiert

von Michael Thaidigsmann  06.08.2020

Dialog

Reden lernen

Die Gesellschaft hat sich radikalisiert. Wir müssen besser zuhören und wieder ins Gespräch kommen

von Hannes Stein  06.08.2020

Nachrichten

Prozess, Dieudonné, Einbürgerung

Meldungen aus Politik

 06.08.2020

Interview

»Diesen Leuten geht es darum, ihre Obsession mit Israel auszuleben«

Arye Sharuz Shalicar über falsche Behauptungen, Differenzierung bei »Israelkritik« und Dialog

von Michael Thaidigsmann  06.08.2020

Einspruch

Judenhass beim Namen nennen

Günther Jikeli wundert sich, dass der Antisemitismusvorwurf skandalisiert wird – und nicht der Antisemitismus

von Günther Jikeli  06.08.2020

Zentralrat der Juden

»Es wird oft Israel gesagt – aber Jude gemeint«

Josef Schuster über »Israelkritik«, Dialogprojekte und warum Gespräche mit Xavier Naidoo wohl sinnlos wären

von Daniel Staffen-Quandt  05.08.2020