München

Zentrum für Holocaust-Studien geplant

Im Münchner Institut für Zeitgeschichte (IfZ) entsteht ein internationales Zentrum für Holocaust-Studien. Ziel des Projekts sei es, die Forschung zum Holocaust zu stärken und ein deutsches »Kompetenz- und Kommunikationszentrum für die empirische Erschließung des Holocaust« zu schaffen, teilte das Institut am Dienstag in München mit. Leiter der Einrichtung wird Frank Bajohr von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg.

Bislang war die internationale Forschung überwiegend an ausländischen Institutionen wie Yad Vashem oder das United States Holocaust Memorial Museum in Washington gebündelt.

Nun soll dieses Netzwerk um das Münchner Zentrum ergänzt werden. Zugleich soll die Einrichtung eine Brückenfunktion nach Osteuropa übernehmen, zumal dort laut Institut in den kommenden Jahren der größte »Erkenntnisgewinn« für die Holocaust-Forschung zu erwarten sei. epd

Reise

Lost in Ramallah

Wie leben eigentlich die Menschen im Westjordanland? Unser Autor fuhr mit drei Freunden hin

von Joachim Lottmann  17.11.2019

Auszeichnung

Thomas Buergenthal erhält Edith-Stein-Preis

Der Jurist und Holocaust-Überlebende wird für seinen Kampf um die Würde des Menschen geehrt

 17.11.2019

Auszeichnung

Barbara Honigmann erhält Bremer Literaturpreis

In ihrem Roman »Georg« zeichnet die Schriftstellerin das Porträt eines Kommunisten und deutschen Juden

 16.11.2019

NS-Raubgut

Verbesserung der Provenienzforschung

Die Limbach-Kommission soll eine Geschäftsstelle in Berlin erhalten, die ihr beratend zur Seite steht

 16.11.2019

Restitution

»Wegducken und Wegschauen«

WJC-Präsident Ronald Lauder: Deutschland muss die Rückgabe von NS-Raubkunst beschleunigen

 15.11.2019

Trauer

Filmproduzent Branko Lustig ist tot

Der Holocaust-Überlebende und Oscar-Preisträger starb im Alter von 87 Jahren

 15.11.2019