Gesundheit

Wo ist die Grippe hin?

Die Proben werden auf eine Mutation des Coronavirus sequenziert. Foto: Getty Images

Die Coronavirus-Krise hat in Israel einen »Kollateralnutzen«, von dem bis dato kaum die Rede war: Die ganz gewöhnliche Grippe ist quasi von der Bildfläche verschwunden.

So registrierten die Gesundheitsbehörden des Landes bis Anfang Januar nicht einen einzigen Fall. Das von vielen Medizinern im Sommer noch befürchtete Szenario einer »Twindemic«, also einer weiteren Pandemie parallel zu der bereits bestehenden, hat sich also nicht bewahrheitet.

GEsundheitssystem Im August wurde dieser Begriff, der Assoziationen an Katastrophenfilme weckt, erstmals in der Presse erwähnt, und zwar in der »New York Times«. Experten wie Amesh Adalja, Wissenschaftler am Johns Hopkins Center for Health Security, betonten zu diesem Zeitpunkt, dass selbst eine milde Grippesaison sehr problematisch werden könnte, wenn man bedenkt, dass die unvermeidlichen schweren Fälle jedes Jahr das Gesundheitssystem ohnehin belasten.

Dann kamen die überraschenden Daten aus der südlichen Hemisphäre, wo die alljährliche Influenza in die Sommermonate fällt. So vermeldete Australien für den Monat April bereits einen Rückgang von 98 Prozent. Aus Chile und Südafrika kamen ähnliche Zahlen. Die vermuteten Gründe: Lockdown, Abstandsregeln und der omnipräsente Mund-Nasen-Schutz sorgten dafür, dass anders als in früheren Jahren die Grippeerreger keine Konjunktur haben konnten.

Auch war die Bereitschaft zur Schutzimpfung deutlich höher als sonst. Vielleicht traute sich aber auch die eine oder andere Person mit Schnupfen und Husten aus Furcht vor einer positiven Covid-19-Diagnose einfach nicht zum Arzt.

Krankenhaus Ähnliches wurde in den Vereinigten Staaten beobachtet. Hatten sich im vergangenen Winter rund 38 Millionen Amerikaner eine Grippe eingefangen, die in ungefähr 400.000 Fällen einen so schweren Verlauf nahm, dass ein Krankenhausaufenthalt notwendig wurde, scheint es derzeit nur ein Bruchteil davon zu sein. Gerade einmal 0,2 Prozent von 400.000 Testabstrichen waren bis jetzt positiv. In der Grippesaison des Vorjahres lag dieser Anteil bei 13 Prozent.

Auch für Deutschland vermeldete das Robert-Koch-Institut einen starken Rückgang. Seit Beginn der 40. Kalenderwoche des vergangenen Jahres, dem Anfang einer jeden Grippesaison hierzulande, gab es bis zum 7. Januar nur 266 bestätigte Infektionen. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum lag die Fallzahl bei über 2900.

Verlauf Null gemeldete Grippekranke in Israel – diese Tatsache als solche bedeutet nicht zwangsläufig, dass es überhaupt keine gab. Wohl aber wären eine signifikante Ausbreitung oder problematische Krankheitsverläufe von den Verantwortlichen irgendwie bemerkt worden. »Normalerweise beginnen wir ab Ende Oktober, die ersten Fälle zu registrieren«, weiß Anat Engel, Generaldirektorin des Wolfson Medical Center in Holon, zu berichten. »Aber dieses Jahr ist das bisher noch nicht geschehen.« Das lag gewiss auch an der Impfbereitschaft. Fast doppelt so viele Israelis wie in normalen Jahren erhielten ihren Grippeschutz.

»Es gibt derzeit aber auch kaum Tourismus«, ergänzt Tanya Cardash, medizinische Direktorin bei der Krankenkasse Maccabi. »Auslandsreisen sind einer der Hauptwege, wie die Grippeviren nach Israel gelangen.« Zudem bemerkte sie eine Veränderung im Verhalten.

»Normalerweise neigen Israelis dazu, selbst dann zur Arbeit zu gehen, wenn sie sich unwohl fühlen«, so Cardash. »Man nimmt eine Ibuprofen, und das ist es auch schon.« Nun aber achten alle verstärkt auf ihre Gesundheit – vor allem, um ältere Menschen nicht zu gefährden. Cardash hofft, dass das auch nach der Pandemie so bleibt.

TV-Tipp

Der Vater der Roboter blickt in die Zukunft

Die Ideen von Kult-Autor Isaac Asimov leben weiter. Arte zeigt jetzt eine Dokumentation über den Schriftsteller

von Christof Bock  04.10.2022

Symposium

Fast ein Präsident

Das Jüdische Museum Berlin beleuchtet das schwierige Verhältnis Albert Einsteins zum Zionismus

von Gernot Wolfram  04.10.2022

Antisemitismus

»Die Vorgänge um die documenta erschüttern mich noch immer« 

Zu Beginn des neuen jüdischen Jahres hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, die Vorgänge um die documenta als das erschütterndste Ereignis des vergangenen Jahres bezeichnet

 01.10.2022

Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter, Sophie von Zitzewitz  01.10.2022

New York

Comedy von der Fischtheke

Einst trafen sich Tom Hanks und Meg Ryan im Film »e-m@il für Dich« bei »Zabar’s« an der Kasse – und verhalfen dem New Yorker Delikatessenladen mit ukrainischen Wurzeln zu Weltruhm. Willie Zabar arbeitet dort in vierter Generation – und nutzt das für seine Comedy

von Christina Horsten  30.09.2022

Erinnerung

Versteckt in Bonn

Selbst ihr Ehemann wusste nicht Bescheid: Eine Bonnerin versteckte eine jüdische Familie aus Köln vor den Nazis

von Leticia Witte  30.09.2022

Berlin

»Fehler der Vergangenheit anerkennen«

Die US-Botschaft präsentierte eine neue Dokumentation zur Rolle der USA während des Holocaust

 29.09.2022

Debatte

Verbotene rechte Geste oder harmlose Aufforderung ans Publikum?

Ein Auftritt der früheren RTL-Dschungelkönigin und Ballermann-Sängerin Melanie Müller in Leipzig hat die Polizei auf den Plan gerufen. Die 34-Jährige wehrt sich gegen Vorwürfe

 29.09.2022

Roman

Jan Faktor erhält Wilhelm-Raabe-Literaturpreis

Das prämierte Buch »Trottel« des jüdischen Autors steht auch auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis

 28.09.2022