Pessach

»Viel Leckeres aus Mazze«

Raffaela Wais Foto: pr

Wie feiern Sie in diesem Jahr Pessach?
Wie jedes Jahr mit der ganzen Familie zu Hause mit ganz viel leckerem Essen.

Wie sieht Ihr persönlich perfektes Pessachfest aus?
Ein perfektes Pessachfest bedeutet für mich, so viel Zeit wie möglich mit der ganzen Familie zu verbringen und viel Leckeres aus Mazzemehl zu essen.

Was verbinden Sie mit dem Fest?
Ich verbinde jedes jüdische Fest mit meiner Familie und viel Tradition. Bei Pessach muss ich immer direkt an Mazze denken und all die leckeren Gerichte, die daraus entstehen können. Ich bin damit aufgwachsen und werde es genauso an meine Kinder weitergeben.

Welche Kindheitserinnerungen haben Sie an Pessach?
Viel Mazze und vor allem Mazzekuchen!

Die Fragen stellte Katrin Richter.

Raffaela Wais (23) ist gebürtige Berlinerin, wirkte drei Jahre im Kinderensemble Bim‐Bam mit und trat bei Veranstaltungen im jüdischen Gemeindehaus auf. Sie studiert Betriebswirtschaftslehre.

Schelmenroman

Montaigne im Arbeiter- und Bauernstaat

Günter Kunert schenkt sich zum 90. Geburtstag ein wiedergefundenes Buch aus der DDR

von Wolf Scheller  24.03.2019

Essays

Ein Ungar in Deutschland

Ingo Fessmann erinnert an seinen verlorenen Freund Imre Kertész

von Harald Loch  24.03.2019

Scheherazade

Wie ein wilder Stier

Nach der Lektüre von Tomer Gardis neuem Roman »Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück« ist nichts mehr so, wie es scheint

von Sophie Albers Ben Chamo  24.03.2019