Medien

»Viel Farbe. Tolle Kostüme. Eine sehr gute Atmosphäre«

Der rbb hat einen umstrittenen Beitrag, der gestern in der »Abendschau« lief, heute aus seinem Online-Angebot entfernt. Ein Reporter hatte in dem Bericht von einer »sehr, sehr guten Atmosphäre« mit »tollen Kostümen« und »viel Farbe« bei einer Demonstration gesprochen, die am Mittwoch in Berlin stattgefunden hatte und bei der es zu israelfeindlichen und antisemitischen Beschimpfungen sowie zu Gewalt gekommen war. Der Journalist sprach zudem von einer »sehr friedlichen« Kundgebung.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Der rbb teilte unserer Zeitung auf Anfrage mit: »Die Berichterstattung entsprach definitiv nicht unseren journalistischen Standards, da sie der politischen Tragweite und Sensibilität des Themas nicht gerecht wurde.«

Die Darstellung des Geschehens sei einseitig gewesen, Sichtweisen der Demonstrierenden seien unzureichend hinterfragt und ungefiltert wiedergegeben worden. »Die Berichterstattung enthielt inhaltliche und handwerkliche Fehler, die wir bedauern.«

Redaktionsintern werde die erfolgte Berichterstattung und die deutliche Kritik daran reflektiert, die Sensibilität in der Redaktion für die komplexe Situation in Nahost weiter gestärkt, heißt es vom rbb.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Wie Agenturen heute melden, war bei der Kundgebung ein Kameramann von einem Demonstrationsteilnehmer mit einer Holzlatte attackiert und leicht verletzt worden. Nach der offiziellen Auflösung der Demonstration durch den Veranstalter kam es laut Polizei zu mehreren Straftaten und Ordnungswidrigkeiten.

Unter anderem sei ein Polizist von einem Stein am Helm getroffen worden, ein weiterer Beamter erlitt ein Knalltrauma durch Pyrotechnik. Insgesamt nahm die Polizei 53 Personen fest. ddk/epd

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021

Streaming-Tipp

»Faking Hitler«

Eine hochkarätig besetzte RTL+-Serie erzählt die wahre Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher

von Christiane Bosch  01.12.2021

Sehen!

»Talmid«

Eine Ausstellung in Berlin erzählt von der siebenmonatigen Orientreise des jüdischen Gelehrten Ignaz Goldziher

von Sophie Albers Ben Chamo  30.11.2021

Digitalwirtschaft

Bunte Blumen und Einhörner

Vor 25 Jahren brachten vier junge Israelis den Chatdienst ICQ an den Start. Wie steht es heute um die Start-ups?

von Ralf Balke  30.11.2021