Olympia 1936

Verbotener Sieg

Jesse Owens wollte nur drei Goldmedaillen. Der amerikanische Superstar der Olympischen Spiele 1936 hatte schon über 100 und 200 Meter sowie im Weitsprung gewonnen, es stand nur noch die 4x100-Meter-Staffel an. »Coach«, sagte Owens, »ich hab’ doch schon drei goldene, ich bin müde, lass doch Marty und Sam laufen. Sie haben es verdient.«

Überliefert hat diesen Satz Marty Glickman, der gemeinsam mit seinem Freund Sam Stoller gemeint war. Sie waren zwei amerikanische Juden, die sich bei den Ausscheidungswettkämpfen für die Staffeln qualifiziert hatten. So war es nämlich beschlossen worden. »Dem Team war gesagt worden«, schreibt der US-Sporthistoriker Arthur Ashe – der als Tennisprofi der erste Schwarze war, der Wimbledon gewonnen hat –, »dass der Vierte, Fünfte, Sechste und Siebte die Staffelmannschaft bilden«. Das wären unter anderem Sam Stoller und Marty Glickman gewesen.

rauswurf Im letzten Moment änderte der Trainerstab seine Meinung, und ins Team rückten Foy Draper und Frank Wykoff. Die waren sowohl bei den Trials als auch bei einem noch im letzten Moment in Berlin angesetzten Test langsamer gewesen. Was aber für sie sprach, war, dass sie, wie auch der Staffeltrainer Dean Cromwell, von der University of Southern California kamen.

Und: dass sie keine Juden waren.

Dieser Dean Cromwell war nämlich Mitglied von »America First«, einer rechtsgerichteten Organisation, in der auch viele Antisemiten zu Hause waren – nicht zuletzt der damalige Präsident des amerikanischen Nationalen Olympischen Komitees, Avery Brundage, der später IOC-Präsident werden sollte.

Musste sich der Ausnahmeathlet Jesse Owens gegen Rassismus durchsetzen, so waren Marty Glickman und Sam Stoller dem Judenhass ausgeliefert. Glickman war in einer armen jüdischen Nachbarschaft von Brooklyn aufgewachsen und galt dort als Fastest Kid on the Block – so der Titel seiner 1999 erschienenen Autobiografie. Weil er so schnell lief, bekam er ein Stipendium der Syracuse University.

Zielfoto Eigentlich wurde Glickman bei den US-Trials zu den Spielen Dritter. Eigentlich. Denn offiziell wurde er zunächst als Fünfter gewertet. Ein Zielfoto gab es damals noch nicht, und bis die Filme entwickelt waren, die bewiesen, dass Glickman auf Platz drei eingelaufen war – womit ihm in Berlin ein Einzelstart zugestanden hätte –, war das Team schon nominiert.

Glickman wurde nur für die Staffel aufgestellt, doch im letzten Moment kam der Rauswurf. »Sie haben uns das so spät gesagt, weil sie wussten, dass ich sonst einen Riesenärger veranstaltet hätte«, sagte Glickman 1999 in einem Interview. »Wir waren schockiert. Sam war völlig verstört. Er hat bei der Mannschaftsbesprechung kein Wort gesagt.« Das Finale mussten die beiden von der Tribüne aus ansehen.

In einem anderen Interview sprach Glickman über die Gründe des Ausschlusses. »Antisemitismus war die wesentliche Ursache, warum Sam und ich nicht bei den Olympischen Spielen laufen durften.« Immer wieder war zu hören, dass das US-Team, das doch schon mit Owens einen Schwarzen als Superstar hatte, die deutschen Gastgeber nicht mit zwei jüdischen Sprintern noch mehr brüskieren wollte.

judenhass Am sportlichen Ausgang änderte das nichts, das amerikanische Team war derart überlegen, dass beinahe jede US-Staffel gewonnen hätte. Selbstverständlich wurde das Team mit etwa 13, 14 Metern Vorsprung Erster, selbstverständlich gelang ihr der Sieg in Weltrekordzeit, und selbstverständlich war Jesse Owens, der ungewöhnlicherweise als Startläufer antrat, statt die Staffel als letzter Mann zum Sieg zu führen, der Star des Abends.

Nach den Spielen wurde Marty Glickman Radioreporter. Er begleitete das Profibasketballteam New York Knicks über Jahrzehnte und wurde in den ganzen USA berühmt. Nach Berlin kehrte er zweimal zurück. Einmal 1986, als er half, einen TV-Bericht zum 50. Jahrestag der Nazispiele zu drehen. Ein anderes Mal begleitete er das Footballteam der New York Giants zu einem Saisonvorbereitungsspiel nach Berlin – ins Olympiastadion.

»Plötzlich überkam mich eine Welle der Wut«, berichtete er über seinen Berlinbesuch, »ich dachte, ich würde ohnmächtig werden. Ich begann jedes schmutzige Schimpfwort herauszubrüllen, jede Obszönität, die ich kannte.« Auch, dass sich das NOK 1998 offiziell entschuldigte, vermochte ihn bis zu seinem Tod 2001 nicht zu beruhigen. »Wir bedauern diese Ungerechtigkeit«, sagte William Hybl, der damalige Präsident. »Wir erkennen zwei große Persönlichkeiten an.«

Immerhin, einen kleinen Triumph konnte Marty Glickman feiern: Kurz nach Olympia 1936 trat die US-Staffel bei einem Wettkampf in England an: mit Stoller, mit Glickman, mit Owens – und mit Weltrekord. Einen ungleich größeren Triumph, der Glickman begeistert hätte, feierte seine jüngste Tochter: 2015 bei den European Maccabi Games in Berlin zündete Nancy Glickman die Flamme an. Auch Sam Stollers Cousin Steven besuchte die Spiele.

Hitler »Ich bin ihnen zu Ehren nach Berlin gekommen«, sagte er der Jüdischen Allgemeinen damals über die zwei verhinderten Olympiasieger. Für Steven Stoller ist bis heute klar, dass es am Judenhass von Avery Brundage lag, dass sein Großcousin nicht starten durfte. »Avery Brundage, war ein bekennender Antisemit und Freund Hitlers. Hitler soll Brundage gebeten haben, Juden aus dem Team zu nehmen – also durften Sam Stoller und Marty Glickman nicht antreten.«

Es ist keinesfalls historisch sicher, dass Jesse Owens nicht um sein viertes Gold laufen wollte. Die einzige Überlieferung des Zitats lieferte Glickman selbst. Und auch, dass es Antisemitismus war, der die Trainer die Staffel umbesetzen ließ, kann man nur vermuten – wenn auch mit starken Gründen. Aber Arthur Ashe meint, selbst wenn der Trainer nur seine eigenen Leute favorisiert hätte, wäre es die Erfahrung von Diskriminierung. »Das ist Schwarzen über Generationen hinweg geschehen.«

»Euer Ehren«

ARD dreht Serie nach israelischer Idee

»Kvodo« aus Israel diente als Vorlage für die Thrillerserie mit Paula Beer

 20.01.2021

Meinung

Gurlitt, Stein des Anstoßes

Die Debatte um die Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt hat trotz Verwerfungen wichtige Impulse gegeben

von Agnes Peresztegi  20.01.2021

Dmitrij Kapitelman

Zurück in die alte Heimat

In »Eine Formalie in Kiew« erzählt der Autor von einer Reise nach Kiew, das seine Familie einst verlassen hat, um in Deutschland ein neues Leben zu beginnen

von Eugen El  20.01.2021

Literatur

Patricia Highsmith, Israel und die Juden

Heute vor 100 Jahren wurde die Meisterin des subtilen Horrors geboren

 19.01.2021

TV-Tipp

»Pixels« mit Adam Sandler

Die Komödie ist am Donnerstagabend bei Vox zu sehen

 19.01.2021

NS-Raubgutkommission

Kritik an Stiftung

Der Beirat erkenne keinen »ernsthaften Willen«, der Empfehlung nachzukommen

 18.01.2021

USA

Phil Spector ist tot

Der Produzent, der mit Musikgrößen wie den Beatles, Elvis Presley oder Tina Turner arbeitete, starb am Samstag

 17.01.2021

Ernährung

Die Hefe macht’s

Israelische Forscher entwickeln Alternative zur Kuhmilch. Sie soll geschmacklich überzeugen, aber auch günstig sein

von Ralf Balke  17.01.2021

Fran Lebowitz

Ich meckere, also bin ich

Martin Scorsese hat für seine Netflix-Doku »Pretend It’s a City« die New Yorker Schriftstellerin interviewt

von Katrin Richter  17.01.2021