Corona-Pandemie

US-Rocker David Lee Roth sagt Konzerte ab

David Lee Roth Foto: imago images/UPI Photo

Mit einer letzten Konzert-Reihe in Las Vegas in diesem Monat wollte sich der amerikanische Rockstar David Lee Roth (67) von der Bühne verabschieden.

Nun fallen die geplanten Auftritte im »House of Blues« in Las Vegas wegen der Corona-Pandemie aus. Sieben Konzerte zwischen dem 5. und 22. Januar wurden auf der Event-Webseite gestrichen. Das Management von Roth bestätigte laut »Entertainment Weekly« am Dienstag die Absage.

Gitarre Im vorigen Oktober hatte der langjährige Frontman der Band Van Halen angekündigt, dass er sich nach Ende der Konzertreihe in Las Vegas zur Ruhe setzen wolle. Im Interview mit der Zeitung »Las Vegas Review-Journal« ging Roth dabei auch auf den Tod von Eddie Van Halen ein. Die Gitarren-Legende war im Oktober 2020 im Alter von 65 Jahren an Krebs gestorben.

Roth war in den 1970er-Jahren als Frontman der Band Van Halen um die Brüder Eddie und Alex berühmt geworden. Songs wie »Jump«, »Runnin‹ with the Devil« und »You Really Got Me« wurden internationale Hits. Roth trennte sich 1985 von der Band, startete eine Solokarriere, kehrte aber 2007 zu Van Halen zurück. dpa

Zahl der Woche an Tu Bischwat

2,50 Meter

Fun Facts und Wissenswertes

 16.01.2022

Ökologie

Versteckte Klimaschützer

Wissenschaftler untersuchen die globale Wirkung unterirdischer Pilznetzwerke – auch die Negev-Wüste steht im Fokus

von Paul Bentin  16.01.2022

Frankfurt am Main

Erfahrungen, die uns bis heute prägen

Das jüdische Leben im Europa der Nachkriegszeit steht im Fokus einer Konferenz der Bildungsabteilung

von Eugen El  14.01.2022

Guy Stern

Einer der letzten »Ritchie Boys«

Der deutsch-amerikanische Literaturwissenschaftler wird am 14. Januar 100 Jahre alt

von Marko Martin  13.01.2022

NS-Raubkunst

Die »Füchse« sind zurück bei den Erben

Der Rückgabe war ein monatelanges juristisches Tauziehen vorausgegangen

 13.01.2022

Zeitgeschichte

»Der Spiegel« und seine jüdischen Geburtshelfer

Zwei der drei britischen Offiziere, die 1946 den Anstoß zur Gründung des Nachrichtenmagazins gaben, waren Juden

von Michael Thaidigsmann  13.01.2022

Patricia Highsmith

Die Frau, die vom »Semicaust« sprach

Die Tagebücher der Schriftstellerin bieten faszinierende Einblicke in ihr Schaffen - und in ihren abgrundtiefen Hass auf Juden

von Kevin Zdiara  13.01.2022

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  13.01.2022

Mel Brooks

Memoiren eines lustigen Berserkers

Amerikas Super-Komödiant hat die letzten 80 Jahre seiner Karriere aufgeschrieben. Fertig ist er aber noch lange nicht

von Sophie Albers Ben Chamo  12.01.2022