USA

Trauer um »Danny Tanner«

Es war seine bekannteste Rolle: Von 1987 bis 1995 spielte Bob Saget in der beliebten US-Serie Full House den Danny Tanner. Als verwitweter Vater von drei Töchtern hatte Tanner einen turbulenten Alltag zu bewältigen. Von 2016 bis 2020 lief der Reboot Fuller House, in dem Tanner eine Nebenfigur war.

Bekannt war Saget auch durch seine Rolle als Erzähler der Rahmenhandlung im amerikanischen Original der beliebten Comedyserie How I Met Your Mother (2005 bis 2014). Neben zahlreichen weiteren Rollen als Schauspieler führte Saget auch Regie und trat als Stand-Up-Comedian auf.

PURIM Anders als sein bekanntestes Alter Ego Danny Tanner war Saget Jude. Sein Vater Benjamin war leitender Angestellter einer Supermarktkette, seine Mutter Rosalyn war in der Verwaltung eines Krankenhauses tätig. 1956 in Philadelphia geboren, wuchs er in Los Angeles auf, kehrte nach Philadelphia zurück und studierte dort und später an der University of Southern California Film.

Schauspielerkollege Richard Lewis twitterte, Saget sei im oft rücksichtslosen Filmgeschäft eine geradezu historische Figur gewesen.

Wie die Times of Israel berichtete, war Saget vergangenes Jahr Teil einer Gruppe jüdischer Comedians, die für die jüdische Wohltätigkeitsorganisation Met Council in New York City ein Online-Purim-Spiel inszenierte.

Saget war von 1982 bis zur Scheidung 1997 mit Sherri Kramer verheiratet und hatte mit ihr drei Töchter, Aubrey, Lara und Jennifer. Seit 2018 war er mit Kelly Rizzo verheiratet.

TOUR Am Sonntag wurde Bob Saget tot in einem Hotelzimmer in Orlando im Staat Florida aufgefunden. Er befand sich mitten in einer Tour mit einem neuen Stand-Up-Programm. In einem Instragam-Post hatte er sich noch erfreut über seinen Auftritt am vorherigen Abend in Jacksonville geäußert. Das Publikum sei »wirklich nett« gewesen, es habe eine Menge positive Energie gegeben.

Die Todesursache ist noch nicht bekannt, das zuständige Sherriff Department in Orange County teilte aber mit, es gebe keine Anzeichen für Fremdverschulden oder Drogeneinfluss. Saget wurde 65 Jahre alt.

Der Comedian Jon Stewart schrieb am Sonntag in einem Tweet, Saget sei »einfach der Lustigste und Netteste« gewesen. Candace Cameron Bure, die in Full House Sagets Tochter gespielt hatte, sagte, ihre fehlten die Worte. »Bob war einer der besten Menschen, die ich in meinem Leben gekannt habe. Ich habe ihn so sehr geliebt«, erklärte sie.

Schauspielerkollege Richard Lewis twitterte, Saget sei im oft rücksichtslosen Filmgeschäft eine geradezu historische Figur gewesen. »Er war nicht nur urkomisch, sondern - viel wichtiger -, einer der nettesten Menschen, die ich in meiner ganzen Laufbahn getroffen habe.« John Stamos, Co-Star aus Full House, sagte, er sei »zerbrochen« und »am Boden zerstört« von der Nachricht über Sagets Tod. ja

Kino

»Kitty ist ein freier Mensch«

Der Regisseur Ari Folman über seinen Animations-Film »Wo ist Anne Frank«, Teenager und Empathie

von Katrin Richter  04.02.2023

»The Wanderers«

Auf der Suche nach Freiheit

Das Hamburger Ernst Deutsch Theater bringt ein Stück über die Ehe zweier junger Satmarer auf die Bühne

von Daniel Killy  03.02.2023

Rezension

Vom Hass zum Völkermord

Nach sieben Jahrzehnten erscheint Léon Poliakovs Meisterwerk auch in deutscher Sprache

von Holger Böning  03.02.2023

Sehen!

»Fritz Bauers Erbe«

Ein beeindruckender Dokumentarfilm über die wahrscheinlich letzten NS-Prozesse

von Ralf Balke  02.02.2023

Netflix

Zur richtigen Zeit ein falscher Film

In »You People« liebt ein weißer Jude eine schwarze Muslimin, deren Vater Antisemit ist

von Joshua Schultheis  02.02.2023

Literatur

Die koschere Zimtschnecke

Über den Reiz des Jüdischen im Roman »Blutbuch« von Kim de l’Horizon

von Naomi Lubrich  02.02.2023

»Concerned Citizen«

Gentrifizierer wider Willen

In dem Film zieht ein linksliberales Pärchen in ein raues Viertel von Tel Aviv – und wird mit eigenen Vorurteilen konfrontiert

von Thomas Abeltshauser  02.02.2023

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.02.2023

Kulturstaatsministerin

Unklarheit über Neuaufstellung bei Antisemitismus-Prävention

Claudia Roth plant Umstrukturierungen im Kampf gegen Judenhass

 01.02.2023