Berlinale

»The Gatekeepers«

Ausschnitt aus dem Filmplakat von »The Gatekeepers« Foto: pr

Dror Morehs Dokumentation The Gatekeepers hat den diesjährigen »Cinema for Peace Award« erhalten. Die Auszeichnung wird im Rahmen der Berlinale für »wertvolle Filme und kritische Künstler sowie gesellschaftliches Engagement« verliehen.

In The Gatekeepers, einer Koproduktion des israelischen Fernsehkanals IBA mit ARTE und dem NDR, sprechen erstmals alle sechs noch lebenden ehemaligen Chefs des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet vor der Kamera offen und auch zum Teil sehr selbstkritisch über ihre Arbeit. Thematisiert werden unter anderem gezielte Tötungen von arabischen Terroristen, aber auch die Gefahr, die von jüdischen Extremisten ausgeht.

Oscar Der Film ist bei der Oscar-Verleihung am 24. Februar in der Kategorie beste Dokumentation nominiert. Die National Society der Film Critics der Vereinigten Staaten verlieh ihm unlängst den Preis als bester Dokumentarfilm des Jahres, dazu kam der »Producers Guild of America Award« für den besten Dokumentarfilm.

Das Erste zeigt The Gatekeepers unter dem Titel Töte zuerst am Mittwoch, den 6. März, um 22.45 Uhr, ARTE hat ihn einen Tag zuvor um 20.15 Uhr im Programm. ja

Die Jüdische Allgemeine bringt in der Ausgabe vom 28. Februar eine ausführliche Vorbesprechung.

Heidelberg

Blick nach Bagdad

Werner Arnold hält seine Antrittsvorlesung als Rektor der Hochschule für Jüdische Studien

von Eugen El  22.10.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 22.10.2021

Biografie

Wer war Leo Baeck?

Michael A. Meyer zeichnet ein vielschichtiges Porträt des liberalen Rabbiners, Intellektuellen und Funktionärs

von Tobias Kühn  22.10.2021

Roman

Kunst der Gefasstheit

Louis Begley schildert sehr eindrücklich die Folgen eines Ehe-Aus nach 40 Jahren

von Katrin Diehl  22.10.2021

Erzähler

Neues vom Meister des »Broken German«

Der Israeli Tomer Gardi legt mit »Eine runde Sache« seinen dritten Roman vor – je zur Hälfte auf Deutsch und Hebräisch geschrieben

von Sophie Albers Ben Chamo  22.10.2021

Israel

Kritischer Blick auf Wagner

Eine neue Oper setzt sich mit dem Werk des deutschen Komponisten auseinander

 21.10.2021

Bern

Radikal offen und verblüffend aktuell

Das Kunstmuseum zeigt ab Freitag 200 Schlüsselwerke der Schweizer Künstlerin Meret Oppenheim

 21.10.2021

Essay

Ist Jiddisch deutsch genug?

Warum es auch eine politisch höchst relevante Frage ist, welche Beziehung das Deutsche und das Jiddische haben

von Volker Beck  21.10.2021

Interview

»Das Poetische ist mir wichtig«

Barbara Honigmann über ihr neues Buch und Else Lasker-Schüler

von Eva Lezzi  21.10.2021