New York

Ruth Westheimer demonstriert gegen Rassismus

Westheimers Protest ist eine Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd. Foto: Joel Westheimer

Vor ihrem 92. Geburtstag am Donnerstag hat die Sex-Therapeutin Ruth Westheimer an den Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität in New York teilgenommen. Westheimers Kinder veröffentlichten bei Twitter und Facebook ein Foto, auf dem ihre Mutter mit Maske und zwei Schildern zu sehen ist: »Enough is enough« (auf Deutsch etwa: Es reicht) steht auf dem einen, »Black Lives Matter« (auf Deutsch etwa: Das Leben von Schwarzen zählt) auf dem anderen.

Er sei »unglaublich stolz«, schrieb Joel Westheimer, Ruth Westheimer teilte den Tweet auf ihrem Profil. Die Proteste waren eine Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in der vergangenen Woche in Minneapolis.

Die als »Dr. Ruth« berühmt gewordene Therapeutin war vor wenigen Monaten mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. »Dr. Ruth« war 1928 in Wiesenfeld in Unterfranken als Karola Ruth Siegel in eine jüdische Familie hineingeboren worden. Sie überlebte den Holocaust und wurde später in den USA als Sex-Therapeutin bekannt. dpa

Film

»Borat« räumt bei den Golden Globes ab

Sacha Baron Cohen ist der große Gewinner. »Unorthodox« und »Mank« gehen leer aus

 01.03.2021

Medizin

Die letzte Rettung

Wissenschaftler der Bar-Ilan-Universität haben neue Erkenntnisse bei der Behandlung syrischer Kriegsverletzter gewonnen

von Sabine Brandes  26.02.2021

Anthologie

»Wir haben überlebt!«

Nea Weissberg versammelt Stimmen jüdischer Frauen zu dem traumatischen Attentat im Herbst 2019

von Gerhard Haase-Hindenberg  26.02.2021

Will Eisner

Düsterer Humanist

Eine Ausstellung in Dortmund widmet sich dem Werk des Vaters der modernen Graphic Novel

von Moritz Piehler  26.02.2021

Sprachgeschichte(n)

»Kellner, ein Teller Borscht!«

Der jüdische Humor und seine Philosophie

von Christoph Gutknecht  26.02.2021

München

Erinnerungen in Zeiten der Pandemie

Den Auftakt des Programms im NS-Dokuzentrum macht die Schau »Ende der Zeitzeugenschaft?«

 25.02.2021

Interview

»Es ist seine Geschichte. Ich habe sie nur aufgeschrieben«

Takis Würger über sein neues Buch und die Zusammenarbeit mit dem Zeitzeugen Noah Klieger

von Philipp Peyman Engel  25.02.2021

Yishai Sarid

»Expertin für die Psychologie des Tötens«

Wie eine Gesellschaft nicht mit Kriegstraumata umgehen sollte

von Ayala Goldmann  25.02.2021

Der Rest der Welt

Der Rest der Welt

Warum Brillenträger mehr Spaß an Purim haben

von Eugen El  25.02.2021