New York

Ruth Westheimer demonstriert gegen Rassismus

Westheimers Protest ist eine Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd. Foto: Joel Westheimer

Vor ihrem 92. Geburtstag am Donnerstag hat die Sex-Therapeutin Ruth Westheimer an den Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität in New York teilgenommen. Westheimers Kinder veröffentlichten bei Twitter und Facebook ein Foto, auf dem ihre Mutter mit Maske und zwei Schildern zu sehen ist: »Enough is enough« (auf Deutsch etwa: Es reicht) steht auf dem einen, »Black Lives Matter« (auf Deutsch etwa: Das Leben von Schwarzen zählt) auf dem anderen.

Er sei »unglaublich stolz«, schrieb Joel Westheimer, Ruth Westheimer teilte den Tweet auf ihrem Profil. Die Proteste waren eine Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in der vergangenen Woche in Minneapolis.

Die als »Dr. Ruth« berühmt gewordene Therapeutin war vor wenigen Monaten mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. »Dr. Ruth« war 1928 in Wiesenfeld in Unterfranken als Karola Ruth Siegel in eine jüdische Familie hineingeboren worden. Sie überlebte den Holocaust und wurde später in den USA als Sex-Therapeutin bekannt. dpa

Radio

WDR: Das »Zeitzeichen« bleibt erhalten

Zuvor hatten sich 102 Prominente gegen eine Streichung der Geschichtssendung gewandt. Darunter auch viele Akteure aus der jüdischen Welt

 29.09.2020

Heidelberg

Hochschule für Jüdische Studien hat neuen Rektor

Werner Arnold wurde zum Nachfolger von Johannes Heil gewählt

 29.09.2020

Geschichte

Forscher untersuchen jüdisches Leben im 17. und 18. Jahrhundert

Im Fokus steht der wechselseitige Einfluss jüdischen Lebens auf die andersgläubige Mehrheit

 28.09.2020

Zionismus

Die Wüste blüht

Mit dem Projekt »Israel 2040« setzt der jüdische Staat die Ideen seiner Gründerväter fort

von Michael Wolffsohn  26.09.2020

Ernährung

Das richtige Timing

Fasten ist keine neue Idee. Moderne Ansätze bringen Schwung in ein altes Konzept der gesunden Gewichtsabnahme

von Ralf Balke  25.09.2020

Jüdisches Filmfestival Wien

Filme gegen das Vergessen

Vom 7. bis 21. Oktober werden in der österreichischen Hauptstadt zahlreiche Streifen jüdischer Filmemacher gezeigt

 25.09.2020

Niedersachsen

Erste Reformsynagoge wird virtuell rekonstruiert

Der 1938 von den Nazis zerstörte Jacobstempel in Seesen soll mit »Extended Reality« wieder erlebbar werden

 24.09.2020

Nahost

Teschuwa ist möglich!

Unser Autor blickt auf ein verflixtes Jahr zurück. Und hat für 5781 dennoch große Hoffnungen

von Hannes Stein  24.09.2020

Kino

Rettendes Wort

In Vadim Perelmans »Persischstunden« gibt sich ein belgischer Jude im KZ als Perser aus, um zu überleben

von Christian Buckard  24.09.2020