Geheimnisse und Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 04.02.2021 09:25 Uhr

Palina Rojinski Foto: imago images/Future Image

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 04.02.2021 09:25 Uhr

Palina Rojinski hat ihren Fans in der jüngsten Ausgabe ihres Videocasts Astrolinski viel Kraft und Licht für das Jahr 2021 geschickt. Dabei braucht die Moderatorin gerade selbst eine Menge davon, denn, so erzählte sie in dem Clip, ihre Wohnung ist seit einem Brand kurz vor Silvester unbewohnbar. Rojinski ist selbst noch dabei, alles zu verarbeiten. Es fiel ihr verständlicherweise sichtlich schwer, über das traurige Ereignis zu sprechen. »Seh immer das Positive«, sagte Palina Rojinski.

Nadav LapidFoto: imago images / ITAR-TASS

Nadav Lapid wird bei der Berlinale 2021 in der internationalen Jury sitzen. Der israelische Regisseur gewann bei der Berlinale 2019 mit seinem Film Synonyms einen Goldenen Bären. In diesem Jahr gestaltet sich das Festival ein bisschen anders. Die Filmfestspiele werden nämlich geteilt: Anfang März ist ein digitaler Branchentreff geplant, im Sommer ein öffentliches Festival. Vom 9. bis 20. Juni soll es dann Filmvorführungen fürs Publikum geben. Auch der Iraner Mohammed Rassulof, die Rumänin Adina Pintilie, die Ungarin Ildikó Enyedi, der Italiener Gianfranco Rosi und die bosnische Regisseurin Jasmila Žbanic sind Teil der Jury. (mit dpa)

Gal GadotFoto: imago images/Runway Manhattan

Gal Gadot hat sich bei Natalie Portman für deren Kinderbuch Natalie Portman’s Fables auf Instagram bedankt. »Wir lieben dein tolles Werk«, schrieb die israelische Schauspielerin unter ihren Post, auf dem sie mit ihrem Mann und den zwei Kindern beim – so sah es aus – Vorlesen der Gute-Nacht-Geschichte zu sehen ist.

Oliver BerbenFoto: imago images/Gartner

Oliver Berben hat über die Amazon-Neuverfilmung von Wir Kinder vom Bahnhof Zoo gesprochen, die am 19. Februar bei Amazon Prime Video startet und die Lebensgeschichte der jungen Berlinerin Christiane F. erzählt. Berben sagte: »Natürlich gibt es Sequenzen drin, die eine euphorisierende und glückliche Wirkung von Drogen zeigen. Und natürlich gibt es Szenen, die das komplette Elend, den Tod, den Niedergang zeigen. Nur wenn beides zusammenkommt, kriegen Sie ein überzeugendes Bild davon.« (mit dpa)

Film

»Borat« räumt bei den Golden Globes ab

Sacha Baron Cohen ist der große Gewinner. »Unorthodox« und »Mank« gehen leer aus

 01.03.2021

Medizin

Die letzte Rettung

Wissenschaftler der Bar-Ilan-Universität haben neue Erkenntnisse bei der Behandlung syrischer Kriegsverletzter gewonnen

von Sabine Brandes  26.02.2021

Anthologie

»Wir haben überlebt!«

Nea Weissberg versammelt Stimmen jüdischer Frauen zu dem traumatischen Attentat im Herbst 2019

von Gerhard Haase-Hindenberg  26.02.2021

Will Eisner

Düsterer Humanist

Eine Ausstellung in Dortmund widmet sich dem Werk des Vaters der modernen Graphic Novel

von Moritz Piehler  26.02.2021

Sprachgeschichte(n)

»Kellner, ein Teller Borscht!«

Der jüdische Humor und seine Philosophie

von Christoph Gutknecht  26.02.2021

München

Erinnerungen in Zeiten der Pandemie

Den Auftakt des Programms im NS-Dokuzentrum macht die Schau »Ende der Zeitzeugenschaft?«

 25.02.2021

Interview

»Es ist seine Geschichte. Ich habe sie nur aufgeschrieben«

Takis Würger über sein neues Buch und die Zusammenarbeit mit dem Zeitzeugen Noah Klieger

von Philipp Peyman Engel  25.02.2021

Yishai Sarid

»Expertin für die Psychologie des Tötens«

Wie eine Gesellschaft nicht mit Kriegstraumata umgehen sollte

von Ayala Goldmann  25.02.2021

Der Rest der Welt

Der Rest der Welt

Warum Brillenträger mehr Spaß an Purim haben

von Eugen El  25.02.2021