Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der Jüdischen Welt

 09.07.2020 10:13 Uhr

Susan Sideropolous Foto: dpa

Klatsch und Tratsch aus der Jüdischen Welt

 09.07.2020 10:13 Uhr

Susan Sideropoulos hat kürzlich so breit gelächelt, dass man es durch ihren Mund-Nasen-Schutz sah. Die Schauspielerin schrieb auf ihrem Instagram-Account, dass ihr die Begegnung mit einer älteren Dame dieses Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Sie heißt Annemarie, ist 88, und die beiden haben sich am Flughafen getroffen. Sie unterhielten sich über die Sorgen, die sich Kinder um ihre Eltern machen, und die Eltern, die eigentlich der Meinung sind, alles noch ganz gut alleine bewältigen zu können. Zeit für einen Kaffee, schrieb Sideropoulos, blieb leider nicht, aber das Treffen war wohl inspirierend.

Ari LeiboviciFoto: Julian Rettig

Ari Leibovici hatte in der elften Folge des Makkabi Sport Talk am Montag Rainer Calmund zu Gast. Und der kündigte an, bei der 21. Maccabiah 2022 in Israel gemeinsam mit der deutschen Delegation ins Stadion zu laufen. »Wenn ich gesund bin, sage ich jetzt schon zu«, versprach der ehemalige Fußballfunktionär. Eines war dem 71-Jährigen aber wichtig: Die Kosten dafür will er selbst übernehmen, denn er würde gern seine Frau mitnehmen, um auch ihr Israel zu zeigen. Das klingt doch mal nach einem Plan.

Alexander IskinFoto: © Gregor Zielke

Alexander Iskin zieht es nach Goslar. Zumindest für eine Ausstellung. Die Arbeiten des Berliner Künstlers werden in der Schau mit dem Titel »Die Ursache liegt in der Zukunft« vom 12. Juli bis zum 13. September im Mönchehaus-Museum zu sehen sein. Ihn verbinde viel mit der Stadt im Harz, sagte Iskin in einem Instagram-Post für das Museum. Dort war es, wo eigentlich alles mit der Malerei begann. Iskin ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler.

Jigal Krant plant offenbar ein neues Kochbuch. Der niederländische Koch postete auf seinem Instagram-Account eine Sneak-Preview. Und die war schon mal sehr lecker: Arayes und ein Dip mit Tomaten. Krant hat mit TLV: 100 recepten en verhalen uit Tel Aviv bereits ein Kochbuch veröffenlicht und gewann damit den Preis für das »Goldene Kochbuch 2018«.

Jennifer Grey (60, »Dirty Dancing«) und ihr Mann und Kollege Clark Gregg (58, «Iron Man») haben sich nach 19 Jahren Ehe getrennt. »Wir haben kürzlich die schwierige Entscheidung getroffen, uns scheiden zu lassen«, teilte das Paar, das eine 18 Jahre alte Tochter hat, am Freitag auf Instagram mit. Schon im Januar hätten sie sich getrennt, aber als Familie würden sie eng miteinander verbunden bleiben, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Sie würden »total heulen«, während sie dies mitteilen, schrieben die Schauspieler zu einem gemeinsamen Foto, auf dem sie sich umarmen. Sie hatten sich im Juli 2001 das Ja-Wort gegeben, für beide war es die erste Ehe. kat/dpa

TV-Tipp

Der neue Polizeiruf, Israel und die deutsche Schuld

In der neuen Folge spielt »Shtisel«-Star Dov Glickman einen israelischen Vater, der des Mordes verdächtigt wird

von Silke Nauschütz  03.12.2021

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Finale

Der Rest der Welt

Adventskalender mit Chanukkaleuchter oder Es lebe die WIZO!

von Ayala Goldmann  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021