Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  03.06.2020 23:06 Uhr

Mayim Bialik Foto: imago images / Future Image

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  03.06.2020 23:06 Uhr

Mayim Bialik wird bald zur Cat Lady. Wie Mitte Mai bekannt wurde, hat der Fernsehsender Fox sein Herbstprogramm veröffentlicht, in dem auch die Pilotfolge zur Serie Call me Kat enthalten ist. Bialik spielt darin die Rolle der 39-jährigen Kat, die mit dem Geld, das ihre Eltern für eine Hochzeit vorgesehen haben, ein Katzencafé eröffnet. Die Schauspielerin hat selbst mehrere Katzen und wird in der Serie nicht nur mit den Samtpfoten, sondern auch mit ihrem The Big Bang Theory-Kollegen Jim Parsons zusammentreffen, der die Sitcom produzieren soll.

Daniel DonskoyFoto: imago images/Future Image

Daniel Donskoy verbindet Sport mit dem Engagement für Flüchtlinge. Der Schauspieler unterstützt nämlich die Challenge »Push-ups statt Push-backs« des Vereins »Josoor«, der sich an der griechisch-türkischen Grenze für Flüchtlinge einsetzt. Ziel der Challenge: so viele Push-ups wie möglich zu schaffen, um auf die Arbeit der Organisation aufmerksam zu machen. Donskoy hat 36 geschafft. An seiner Seite mit dabei ist sein Hund, der ihn mental zu unterstützen schien.

Kevin SmithFoto: imago images/Everett Collection

Kevin Smith hat dem »Hollywood Reporter« für dessen Serie über Promis zu Hause erzählt, womit er sich die Zeit während der Pandemie vertreibt. Smith, der mit der »Jay and Silent Bob Reboot Roadshow« in vier Monaten durch 67 Städte in drei Ländern tourte, genoss die Pause und fing dann an, sein Arbeitszimmer aufzuräumen. Außerdem schlägt sein Herz für eine bestimmte Sorte von veganem Eis, das er seitdem in größeren Mengen schleckt. Gut für Van Leeuwen Artisan Ice Cream.

Gad Elmaleh Foto: imago images / UPI Photo

Gad Elmaleh hat während der Quarantäne viel und oft mit seiner Mutter telefoniert. Dabei ging es ganz und gar nicht um Oberflächliches, sondern um seine Kindheit und die Beziehung zu seinem Vater. Das hat der Comedian dem französischen »TV Magazin« in einem Interview gesagt. Seit er Antworten habe, fühle er sich anders. Diese Situation habe ihm gezeigt, wie wichtig es ist, miteinander zu sprechen. Und zwar genau so, »als wäre es jedes Mal das letzte Mal«.

»Noah. Von einem, der überlebte«

Ein Jahrhundertleben

Takis Würgers neues Buch steht in der Tradition der »Oral History«

von Michael Brenner  25.02.2021

Film

»Ich kann das nicht mehr machen«

Der britische Komiker Sacha Baron Cohen will nicht mehr in erfundene Rollen schlüpfen

 23.02.2021

Berlin

Offener Ort für Begegnung und Debatten

Das Jüdische Museum führt kostenlosen Eintritt für Dauerausstellung und Kindermuseum Anoha ein

 22.02.2021

Frankfurt

Leuchtende Gedanken

Das Jüdische Museum bespielt seinen neuen Vorplatz mit einer interaktiven Licht-, Farb- und Klanginstallation

von Eugen El  22.02.2021

Champions League

Israeli Grinfeeld pfeift Bayern-Spiel

Bayern-Profis kennen den Unparteiischen vom 3:1-Heimerfolg in der Gruppenphase gegen Red Bull Salzburg

 22.02.2021

Geschichte

Nach dem Krieg kam der Würgeengel

Die Spanische Grippe vor 100 Jahren hatte auch Einfluss auf die jüdische Gemeinschaft

von Robert Jütte  21.02.2021

Sprachgeschichte(n)

»Uhn geld is kejn welt«

Jiddisches im monetären Wortschatz

von Christoph Gutknecht  21.02.2021

Fiktion

Shakespeare war Jüdin

Hannes Stein wandelt in seinem neuen Roman »Der Weltreporter« auf den Spuren des Freiherrn von Münchhausen

von Ute Cohen  21.02.2021

TV-Tipp

Zwischen Persiflage und Hommage

»Hail, Caesar!« der Coen-Brüder – eine hochkarätig besetzte Komödie über die »Goldene Ära« Hollywoods

von Jan Lehr  20.02.2021