Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  17.04.2020 08:36 Uhr

Jeff Goldblum Foto: imago images/MediaPunch

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  17.04.2020 08:36 Uhr

Jeff Goldblum singt zwar gerade nicht, so wie andere Künstler. Nein: Der Schauspieler hat seinen Kindern eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen und dies gestreamt. Mit vielen verschiedenen Stimmen trug Goldblum die Geschichte von Pinocchio vor. Eigentlich ganz niedlich. Nur die Kids waren so mittelprächtig interessiert, denn als ihr Vater zum Ende der Geschichte fragte: »Weißt du, worum es in der Geschichte geht?«, war die Antwort: verneinendes Kopfschütteln. »Okay, das bedarf wohl noch einigen Vorlesens.«

Stephen FryFoto: imago images / Landmark Media

Stephen Fry wird, so postete der britische Schauspieler kürzlich in seinen sozial-medialen Kanälen, zum Klischee der Quarantäne. Nachdem er erfolgreich ein Sauerteigbrot und Waffeln gebacken hat, zeigt er seinen Fans jeden Tag eine bunte Krawatte. Sehr schön war die mit dem Leoparden, der seine Pfoten ausstreckt. Nicht weniger extravagant ist die mit weißen Polka Dots und einem breit grinsenden Bugs Bunny. Mal sehen, was er noch so aus dem Kleiderschrank zieht: Unter dem Hashtag Fryties sind die guten Stücke zu sehen.

Yotam OttolenghiFoto: imago/Piero Chiussi

Yotam Ottolenghi kocht zwar gerade nicht in seinen Restaurants, aber dafür online – von geschmorten Kichererbsen bis hin zum Kuchen für seine Kinder. Der Jerusalemer Koch stellt sich aber nicht live vor die Kamera, sondern postet angenehmerweise nur die Zutatenliste und Bilder von den einzelnen Kochschritten. Auch Sami Tamimi, Ottolenghis Co-Autor des Jerusalem-Kochbuchs, tut es seinem Kollegen gleich. Er servierte unter anderem Soja-Joghurt mit geröstetem Chili-Rhabarber.

Mayim BialikFoto: imago images / Future Image

Mayim Bialik liest zwar ebenfalls Märchen vor, kocht und zeigt sich mit Maske auf ihrem Instagram-Account, aber die Schauspielerin hat noch ein ganz anderes Interessenfeld, nämlich ihre Katzen. In kleinen Videoclips stellt sie die Samtpfoten vor: Da wären zum Beispiel Shadow oder auch Nermal. Und den Katzen scheint es sogar zu gefallen – hoffentlich.

Palina RojinskiFoto: imago images/Future Image

Palina Rojinski fühlt sich vom Verhalten vieler Nutzer sozialer Medien während der Corona-Krise abgestoßen. »Diese ganze Selbstoptimierung in den sozialen Netzwerken geht mir auf die Nerven«, sagte sie der »Bild«-Zeitung. Für sie biete die Selbstisolation andere Optio­nen: »Ich faulenze auch ganz bewusst, dafür habe ich sonst wenig Zeit. Ich habe wieder angefangen, mehr zu kochen, und genieße das sehr.«  (mit dpa)

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  30.06.2022

Debatte

Präzedenzloses Verbrechen

Ein Sammelband analysiert die jüngsten Versuche, die Schoa unter postkolonialen Vorzeichen zu relativieren

von Marko Martin  30.06.2022

documenta

»Unglaublich, dass so etwas passieren konnte«

Wie israelische Künstler und Galeristen auf den Antisemitismus-Skandal bei der Kasseler Weltkunstausstellung reagieren

von Tal Leder  30.06.2022

Finissage

Auf die nächsten 1700 Jahre

Das Festjahr ist ausgeklungen – eine Fortsetzung auf europäischer Ebene wird bereits diskutiert

von Ayala Goldmann  30.06.2022

»Nicht ganz koscher«

Zwei in der Wüste

Premiere beim Fritz-Gerlich-Preis: Zum ersten Mal gewinnt eine Komödie. Die Regisseure haben ein schwieriges Thema leicht verpackt. Das wurde von der Jury honoriert

 29.06.2022

Debatte

Claudia Roth und die Flucht nach vorn

Die Kulturstaatsministerin war massiv in die Kritik geraten. Jetzt regt sie Reformen bei der documenta an

 29.06.2022

Antisemitismus-Eklat

documenta: Justiz ermittelt

Bei der Kasseler Staatsanwaltschaft gehen mehrere Strafanzeigen gegen die Weltkunstausstellung ein

 29.06.2022

Glosse

Der Rest der Welt

Oj Gewalt: Was hat mein Hund mit dem Gilgul zu tun?

von Beni Frenkel  29.06.2022

Interview

»Irgendwann fällt die Schamgrenze«

Jasmin Hartmann über Provenienzforschung und Fahndung nach Raubkunst

von Hans-Ulrich Dillmann  29.06.2022